Abo
  • Services:

Datenschutz? 'So ist das eben im Internet'

Mit der Tanktaler-App lässt sich in der Tat das eigene Auto auf einfache Weise vernetzen. Damit lässt sich für ältere Autos nachholen, was bei neueren Modellen vielfach schon inklusive ist und künftig wohl bei allen Autos Standard sein wird. Der Unterschied: Während sonst der Fahrzeughersteller die Daten erhält, ist das in diesem Fall ein Drittunternehmen. Es stellt sich daher die Frage, ob Thinxnet verantwortungsvoller mit den Daten umgeht, als es die Autokonzerne derzeit offenbar tun. "Außerhalb der Konzerne weiß niemand, was mit ihnen passiert. Und ob die Unternehmen selbst schon wissen, was sie mit ihnen anfangen sollen, darf bezweifelt werden", schrieb der ADAC zuletzt kritisch über die "Datenautobahn zum Hersteller". Zudem wüssten die Kunden gar nicht, welche Daten überhaupt übertragen würden.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

Erste Tanktaler-Nutzer gehen mit der Problematik recht pragmatisch um: "Einziger Haken an der Sache ist, dass die Daten an die Firma übertragen und anonymisiert weiter verarbeitet werden. HALLO?! Juckt mich das? Ich hab schließlich auch ein Facebook-Account...", schreibt Nutzer Lausbua auf Amazon. Ein anderer Nutzer meint dazu: "Aber ehrlich, wir nutzen auch Whatsapp kostenfrei und wissen, dass alle unsere Kontakte vom iPhone kopiert wurden und alle Inhalte ausgewertet werden. So ist das eben mit dem Internet. Ich habe damit kein Problem. Ich will den Nutzen und ich will sparen!"

Das Unternehmen geht auf die typisch deutschen Datenschutzbedenken ausführlich ein. In einem Blogbeitrag heißt es dazu: "Die rohen Daten der Tanktaler-Stecker landen zuerst einmal auf unseren Servern. In einem ersten Schritt werden diese verwendet, um den Nutzern ihre aktuelle Position anzuzeigen oder zum Beispiel die Tankstellenerkennung in Echtzeit zu ermöglichen." Nach Ende einer Fahrt würden die Daten aggregiert, gefiltert und sortiert. Anschließend würden alle Statistiken über diese Fahrt erstellt und in der Datenbank abgelegt. Sämtliche Daten würden in zwei Hochsicherheitsrechenzentren gespeichert: in München bei Domainfactory und in Frankfurt bei Softlayer.

Partnerfirmen tracken die Nutzer

Trotz aller Beteuerungen lässt sich der Eindruck des gläsernen Autofahrers nicht ganz vermeiden. So schreibt Thinxnet: "Ein erfolgreicher 'Kundenlead' ist bspw. dann gegeben, wenn Du bei einem unserer Partnerunternehmen einen Einkauf getätigt hast. Wir werden dann durch das Partnerunternehmen an Deinem Einkauf beteiligt, beispielsweise über eine feste Summe oder einen prozentualen Anteil Deines Warenkorbs." Da fragt man sich natürlich, wie die Partnerfirmen die Höhe des Einkaufs erfahren.

Laut Thinxnet wissen die Firmen über ein Tracking-Pixel, ob ein Kunde über die Tanktaler-App auf die Website gekommen ist und beispielsweise dort eingekauft oder einen Beratungstermin vereinbart hat. Zudem könnten Kunden bei einem Direktanruf gefragt werden, ob sie über Tanktaler auf das Angebot aufmerksam wurden. Thinxnet erhält dann einmal monatlich Auskunft, wie viele Kunden sich über Tanktaler gemeldet haben, und schreibt auf dieser Basis eine Rechnung.

Behörden könnten Daten anfordern

Wem dieses Tracking nicht gefällt, der wird sicherlich auch keine Payback-Karten nutzen. Allerdings bieten Stecker und App auch ohne diese speziellen Angebote schon einen Nutzen, so dass die Kooperation mit den Werbefirmen nicht gegen das Konzept spricht. Thinxnet weiß aber zumindest sehr genau, welcher Kunde wie viel bei welchem Tankstellenbetreiber getankt hat.

Zudem könnten auch Ermittlungsbehörden auf die Idee kommen, die Daten zu nutzen. Beispielsweise, wenn bei einem Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit Menschen getötet wurden und es auf anderem Wege nicht möglich ist, nachträglich die Geschwindigkeit des Unfallfahrzeugs zu bestimmen. In solchen Fällen wäre Thinxnet bei Vorlage eines richterlichen Beschlusses verpflichtet, relevante Daten an die Staatsanwaltschaft auszuhändigen. In absehbarer Zeit dürften jedoch ohnehin alle Fahrzeuge mit hoch- und vollautomatisierten Funktionen über Unfalldatenschreiber verfügen.

Autofahrer sollten Datenempfänger frei wählen können

Bei aller Fortschrittlichkeit des Systems wundert man sich, dass ein besonders fortschrittlicher Fahrzeugtyp keine Tanktaler sammeln kann: Elektroautos. Das liegt nicht daran, dass diese kein Benzin verbrauchen. Der Grund: "Die meisten Elektrofahrzeuge besitzen keine OBD-Schnittstelle und Hybride sind in ihrer Technologie sehr komplex", schreibt Thinxnet. In Zukunft werde mit Sicherheit auch diese Art von Fahrzeugen unterstützt.

Dabei stellt sich die Frage, ob das überhaupt notwendig ist. Denn gerade Elektroautos wie der i3 von BMW oder auch Modelle von Tesla sind schon die reinsten Datenschleudern. Warum sollte man die Daten zusätzlich noch einem Drittanbieter geben? Wenn die Autokonzerne allerdings weiterhin so intransparent mit den Kundendaten umgehen, könnten Anbieter wie Thinxnet durchaus zu einer Alternative werden. Dann ließe sich vielleicht halbwegs sicherstellen, dass nicht jeder CD-Wechsel heimlich beim Hersteller registriert wird.

Autofahrer sollten daher tatsächlich Herr über die Daten ihrer Fahrzeuge sein und den Transfer zum Hersteller per Knopfdruck komplett einstellen können, wie es der ADAC gefordert hat. Dann könnte die schöne neue Autowelt wirklich dazu führen, dass nicht die Autokonzerne, sondern die Autofahrer selbst an ihren wertvollen Daten verdienen.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Fahrzeugdaten zur Big-Data-Analyse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

DRP 23. Nov 2016

Hahaha der war gut. Das trifft vielleicht auf 100 Straßen in ganz Deutschland zu, bei...

IchBIN 24. Jun 2016

Schau einfach mal auf dem Youtube Kanal von "RepoNut" vorbei, der hat zig Videos...

Netzurfer 14. Jun 2016

warum ich für ca. 50 Eur/Jahr einer Firma dabei helfen sollte, Geld zu verdienen, in dem...

IchBIN 13. Jun 2016

Ja, aber wenn man einmal versehentlich auf "Ja" geklickt hat, kann man es nicht mehr...

Wulfman 13. Jun 2016

ich hab einen GPS-Logger mit ublox 5-Chipsatz ... den kann ich ins Handschuhfach legen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /