Abo
  • IT-Karriere:

Autostart von Videos: Facebook verschwendet Datenvolumen auch beim Roaming

Vor einigen Wochen hat Facebook damit begonnen, sein altes Versprechen zu brechen, Videos nur bei einer WLAN-Verbindung automatisch abzuspielen. Bei einem Auslandsaufenthalt stellten wir fest: Selbst im Roaming-Betrieb gehen Megabyte-weise Daten für die Facebook-App verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Wer sich im Ausland aufhält und Datenroaming aktiviert, passt normalerweise besonders auf, wenn es um seine Internetaktivitäten geht. In der Regel lohnt es sich deswegen nur, mit Smartphone oder Tablet zu surfen, da sowohl die mobilen Betriebssysteme als auch die Apps auf geringe Datenvolumen ausgerichtet sind. Nicht so die Facebook-App. Zumindest die iPhone-App spielt sogar Videos über Mobilfunk-Verbindungen ab, wie wir nun feststellen mussten. Das gilt nicht nur für Werbung. In unserem Fall haben wir gesehen, dass sich über die Fanseite des US-Comedians Louis C.K. plötzlich Videos abspielten.

  • Dieses Video wurde in der Timeline abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim testweisen Aufruf der Fanseite wurde auch dieses zweite Video über eine Mobilfunkverbindung heruntergeladen und abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer das Autostart-Verhalten alias Autoplay in Facebook unterbinden will... (Screenshot: Golem.de)
  • ... muss dies unter iOS in den Betriebssystemeinstellungen machen. (Screenshot: Golem.de)
  • Als Standard ist Autoplay nicht auf WLAN-Verbindungen begrenzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Einstellung wird Datenvolumen geschont. (Screenshot: Golem.de)
Dieses Video wurde in der Timeline abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dabei hatte Facebook einmal etwas anderes versprochen. Die Autoplay-Funktion für Videos in der Facebook-Timeline sollte ursprünglich nur funktionieren, wenn der Nutzer sich in einem WLAN befindet. Facebook war sich nämlich der Problematik bewusst, die entsteht, wenn im Mobilfunkbetrieb Videos heruntergeladen werden. Für das soziale Netzwerk ist das aber ein Nachteil, denn mobile Nutzer sind tendenziell viel außerhalb der WLAN-Netze unterwegs und Werbekunden würden damit Facebook-Nutzer nicht erreichen. Es ist also nachvollziehbar, dass Facebook die Autoplay-Funktion auch in Mobilfunknetzen braucht.

Dabei unterscheidet Facebook nicht zwischen Roaming und nationaler Nutzung - vermutlich mangels Möglichkeiten der Unterscheidung. Im deutschen Mobilfunknetz haben wir die Änderung zunächst nicht bemerkt, da Facebook ursprünglich versicherte, dass im Mobilfunkbetrieb abgespielte Videos vorab per WLAN heruntergeladen werden. Das stimmt allerdings nicht, wie wir jetzt nachvollziehen konnten. Bei einigen kurzen Tests mit der Autostartfunktion wurde immer wieder ein Video heruntergeladen. Ein Video ist etwa 3 MByte groß und wird nicht im Cache abgelegt. Wer seine App zwischendurch beendet, lädt ein Video also erneut herunter. Regelmäßige Nutzer der Facebook-App kommen so schnell auf ein Datenvolumen im unteren dreistelligen MByte-Bereich pro Monat. Gerade bei günstigen Tarifen und im Ausland kann der Betrieb der Facebook-App einen Nutzer schnell in die Drosselung bringen oder Mehrkosten verursachen.

In der iPhone-App lässt sich die Autostart-Funktion von Videos nachträglich auf den WLAN-Betrieb begrenzen. Unter iOS muss der Anwender allerdings bedenken, dass er dafür in die App-Einstellungen und nicht in die Profil-Einstellungen muss. Sie befinden sich in den Betriebssystemeinstellungen unter dem Facebook-Eintrag. Es empfiehlt sich für Mobilfunknutzer, die Funktion zu aktivieren.

Für die Werbeindustrie wurde die Premium-Funktion schon länger angekündigt. Sie sollte eigentlich Ende April 2014 starten, wurde aber anscheinend bereits Mitte April gestartet. Es ist derzeit nicht bekannt, wie viele Nutzer betroffen sind. Normalerweise verbreitet Facebook neue Funktionen langsam über seine Nutzerbasis. Es ist allerdings eine Häufung der Frage nach dem Abschalten der Autostart-Funktion in diversen Foren zu beobachten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Vadammt 10. Mai 2014

Facebook wird an Innovationen und Benutzerfreundlichen google nie das Wasser reichen...

deus-ex 10. Mai 2014

verbraucht nur unnötig Daten und Strom.

Resu Melog 10. Mai 2014

Wenn auch sehr versteckt: - Einstellungen (vom OS, nicht von der App) - Facebook...

Resu Melog 10. Mai 2014

Auch nur auf Android, was einfach ein dämliches "Friss oder stirb"-Konzept beim...

mikamir 09. Mai 2014

Das Video wird ohne Ton abgespielt. Erst wenn du draufklickst erscheint Ton. Meiner...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /