• IT-Karriere:
  • Services:

Autosaw: Roboter helfen beim Möbelbauen

Keine Verletzungen mehr durch die Säge: MIT-Forscher setzen Roboter ein, um Holz für Möbel zuzuschneiden. Ziel ist es, es jedermann zu ermöglichen, Möbel individuell zu bauen, ohne dabei die Finger zu riskieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autosaw: Maßanfertigung von Möbeln
Autosaw: Maßanfertigung von Möbeln (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

CNC-Fräsen, Lasercutter, 3D-Drucker: Selbermachen mit Maschinenhilfe gibt es schon länger. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat Roboter in einen neuen Bereich des Heimwerkens eingeführt: in die Tischlerei.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Autosaw heißt das System, mit dem die Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT es Laien ermöglichen wollen, Möbel selbst zu bauen, ohne dabei die Finger zu gefährden. Zur Auswahl stehen diverse Möbel, darunter Tische und Stühle, die von einem Schreiner entworfen wurden.

Der Nutzer wählt das entsprechende Design aus. Im CAD-System Onshape kann er das Möbelstück noch verändern, etwa seine Größe, und die Form an die räumlichen Gegebenheiten oder die Stabilität an den Zweck anpassen. Das fertige Design wird dann an die Roboter übergeben, die das Holz zurechtschneiden.

Dafür setzen die Forscher um Jeffrey Lipton keinen Roboterarm aus der Industrie ein, sondern kleine, handelsübliche Roboter, die sie für diesen Zweck modifiziert haben: Zwei kleine Youbots von Kuka heben Bretter und lassen diese von einer Kreissäge zuschneiden. Ein Roomba-Kehrroboter des US-Herstellers iRobot wurde mit einer Stichsäge ausgestattet und kann beliebige Formen aus einem Holzbrett sägen.

Vorteil dieses Ansatzes sei, dass das System kleiner und günstiger sei als ein Industrieroboter, sagen die Forscher. Die Teile werden zudem vorgebohrt, so dass der Nutzer sie wie bei anderen Fertigmöbeln nur noch montieren muss. Die Bauanleitung liefert das System gleich mit.

Roboter sollen Verletzungen beim Sägen verhindern

Die Roboter sollen es ermöglichen, Möbel individuell für eine bestimmte Wohnsituation herzustellen, Möbel für sehr kleine Wohnungen etwa oder für Räume, für die es aufgrund des Schnitts Standardmobiliar gibt. Die Roboter sollen aber auch für größere Projekte eingesetzt werden, etwa beim Auslegen einer Terrasse oder beim Bau eines Holzhauses. Das automatisierte Zuschneiden der Bretter soll die Verletzungsgefahr für den Menschen verringern.

"Unser Ziel ist, die Maßanfertigung von Möbeln zu demokratisieren", sagt Adriana Schulz aus dem Projekt-Team. Autosaw soll den Nutzern eine Vielzahl von Möglichkeiten eröffnen, damit sie nicht nur auf das Angebot der Möbelhäuser angewiesen sind. "Stattdessen können sie das herstellen, was am besten zu ihren Bedürfnissen passt."

Lipton und sein Team wollen Autosaw auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorstellen. Die Icra findet im Mai dieses Jahres in Brisbane in Australien statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€

Fardi1974 23. Mär 2018

Natürlich kann man sich das alles auch im Baumarkt alles zuschneiden lassen. Jedoch...

Miixnix 01. Mär 2018

Sägen wäre genauso sicher wenn der Schnitt mit einer Zweihandauslöse aktiviert werden...

Nullmodem 01. Mär 2018

genauso ist das. nm

Anonymer Nutzer 01. Mär 2018

Danke. Da kann ein Augenarzt vielleicht helfen? Falsch. Das ist nicht der grund wieso...

thinksimple 01. Mär 2018

Geh weg. Wenn das die Lösung sein soll, hätte ich gern mein Problem zurück.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /