Abo
  • Services:

Autosaw: Roboter helfen beim Möbelbauen

Keine Verletzungen mehr durch die Säge: MIT-Forscher setzen Roboter ein, um Holz für Möbel zuzuschneiden. Ziel ist es, es jedermann zu ermöglichen, Möbel individuell zu bauen, ohne dabei die Finger zu riskieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autosaw: Maßanfertigung von Möbeln
Autosaw: Maßanfertigung von Möbeln (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

CNC-Fräsen, Lasercutter, 3D-Drucker: Selbermachen mit Maschinenhilfe gibt es schon länger. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat Roboter in einen neuen Bereich des Heimwerkens eingeführt: in die Tischlerei.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Autosaw heißt das System, mit dem die Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT es Laien ermöglichen wollen, Möbel selbst zu bauen, ohne dabei die Finger zu gefährden. Zur Auswahl stehen diverse Möbel, darunter Tische und Stühle, die von einem Schreiner entworfen wurden.

Der Nutzer wählt das entsprechende Design aus. Im CAD-System Onshape kann er das Möbelstück noch verändern, etwa seine Größe, und die Form an die räumlichen Gegebenheiten oder die Stabilität an den Zweck anpassen. Das fertige Design wird dann an die Roboter übergeben, die das Holz zurechtschneiden.

Dafür setzen die Forscher um Jeffrey Lipton keinen Roboterarm aus der Industrie ein, sondern kleine, handelsübliche Roboter, die sie für diesen Zweck modifiziert haben: Zwei kleine Youbots von Kuka heben Bretter und lassen diese von einer Kreissäge zuschneiden. Ein Roomba-Kehrroboter des US-Herstellers iRobot wurde mit einer Stichsäge ausgestattet und kann beliebige Formen aus einem Holzbrett sägen.

Vorteil dieses Ansatzes sei, dass das System kleiner und günstiger sei als ein Industrieroboter, sagen die Forscher. Die Teile werden zudem vorgebohrt, so dass der Nutzer sie wie bei anderen Fertigmöbeln nur noch montieren muss. Die Bauanleitung liefert das System gleich mit.

Roboter sollen Verletzungen beim Sägen verhindern

Die Roboter sollen es ermöglichen, Möbel individuell für eine bestimmte Wohnsituation herzustellen, Möbel für sehr kleine Wohnungen etwa oder für Räume, für die es aufgrund des Schnitts Standardmobiliar gibt. Die Roboter sollen aber auch für größere Projekte eingesetzt werden, etwa beim Auslegen einer Terrasse oder beim Bau eines Holzhauses. Das automatisierte Zuschneiden der Bretter soll die Verletzungsgefahr für den Menschen verringern.

"Unser Ziel ist, die Maßanfertigung von Möbeln zu demokratisieren", sagt Adriana Schulz aus dem Projekt-Team. Autosaw soll den Nutzern eine Vielzahl von Möglichkeiten eröffnen, damit sie nicht nur auf das Angebot der Möbelhäuser angewiesen sind. "Stattdessen können sie das herstellen, was am besten zu ihren Bedürfnissen passt."

Lipton und sein Team wollen Autosaw auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorstellen. Die Icra findet im Mai dieses Jahres in Brisbane in Australien statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-76%) 3,60€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Fardi1974 23. Mär 2018

Natürlich kann man sich das alles auch im Baumarkt alles zuschneiden lassen. Jedoch...

Miixnix 01. Mär 2018

Sägen wäre genauso sicher wenn der Schnitt mit einer Zweihandauslöse aktiviert werden...

Nullmodem 01. Mär 2018

genauso ist das. nm

Prinzeumel 01. Mär 2018

Danke. Da kann ein Augenarzt vielleicht helfen? Falsch. Das ist nicht der grund wieso...

thinksimple 01. Mär 2018

Geh weg. Wenn das die Lösung sein soll, hätte ich gern mein Problem zurück.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /