• IT-Karriere:
  • Services:

Autos: Subaru will in 15 Jahren rein elektrisch fahren

Der japanische Autohersteller Subaru plant, bis Mitte der 2030er Jahre alle Fahrzeuge elektrisch zu betreiben. In zehn Jahren sollen 40 Prozent aller Fahrzeuge elektrisch oder als Hybrid unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Allradantrieb bleibt, aber einen elektrischen Boxer wird es nicht geben.
Allradantrieb bleibt, aber einen elektrischen Boxer wird es nicht geben. (Bild: Mike Mozart/CC-BY 2.0)

Subaru bestätigte (PDF), dass künftig jedes seiner Fahrzeuge elektrisch betrieben oder aus dem Sortiment genommen werden soll. Allerdings soll dies erst bis Mitte der 30er Jahre geschehen. In etwa 15 Jahren wird bei dem kleinen japanischen Autohersteller das Ende des Verbrennermotors kommen.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Bis 2030 werden Hybrid- und Elektromodelle mindestens 40 Prozent der weltweiten Jahresproduktion von Subaru ausmachen, teilte das Unternehmen mit, an dem Toyota einen Anteil von 8,7 Prozent hält.

Die strengen Emissionsvorschriften in China und in der Europäischen Union zwingen das Unternehmen wie jeden anderen Autohersteller, künftig sein Sortiment umzustellen.

Subaru sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass das Unternehmen auf die Technik von Toyota setzt, um eigene Elektroautos zu bauen, wobei ein reines Umlabeln nicht infrage kommt. Vielmehr sollen die Fahrzeuge weiterhin die Handschrift von Subaru tragen. Dazu zählten neben einem Allradantrieb vor allem überlegene Fahrleistungen und eine hohe Sicherheit. Vom horizontal eingebauten Boxer-Motor will sich das Unternehmen bei den kommenden Hybridmodellen ebenfalls noch nicht verabschieden.

Durch die Zusammenarbeit wollen Toyota und Subaru offensichtlich den Entwicklungsaufwand - und die entsprechenden Kosten - verringern. Auch andere Hersteller verfolgen diesen Ansatz: 2019 haben BMW und Jaguar Land Rover angekündigt, zusammen eine Antriebseinheit für Elektroautos zu entwickeln, die jeder Hersteller dann selbst produzieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

DeepSpaceJourney 21. Jan 2020

Irgendwelche zukünftigen Verbote können auch ganz schnell wieder vergessen sein, wenn...

Dominik S. 21. Jan 2020

Ich könnte mir diese auch gut im Stil eines Hybrids wie es beim BMW i8 der Fall war...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /