• IT-Karriere:
  • Services:

Autos: Subaru will in 15 Jahren rein elektrisch fahren

Der japanische Autohersteller Subaru plant, bis Mitte der 2030er Jahre alle Fahrzeuge elektrisch zu betreiben. In zehn Jahren sollen 40 Prozent aller Fahrzeuge elektrisch oder als Hybrid unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Allradantrieb bleibt, aber einen elektrischen Boxer wird es nicht geben.
Allradantrieb bleibt, aber einen elektrischen Boxer wird es nicht geben. (Bild: Mike Mozart/CC-BY 2.0)

Subaru bestätigte (PDF), dass künftig jedes seiner Fahrzeuge elektrisch betrieben oder aus dem Sortiment genommen werden soll. Allerdings soll dies erst bis Mitte der 30er Jahre geschehen. In etwa 15 Jahren wird bei dem kleinen japanischen Autohersteller das Ende des Verbrennermotors kommen.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bis 2030 werden Hybrid- und Elektromodelle mindestens 40 Prozent der weltweiten Jahresproduktion von Subaru ausmachen, teilte das Unternehmen mit, an dem Toyota einen Anteil von 8,7 Prozent hält.

Die strengen Emissionsvorschriften in China und in der Europäischen Union zwingen das Unternehmen wie jeden anderen Autohersteller, künftig sein Sortiment umzustellen.

Subaru sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass das Unternehmen auf die Technik von Toyota setzt, um eigene Elektroautos zu bauen, wobei ein reines Umlabeln nicht infrage kommt. Vielmehr sollen die Fahrzeuge weiterhin die Handschrift von Subaru tragen. Dazu zählten neben einem Allradantrieb vor allem überlegene Fahrleistungen und eine hohe Sicherheit. Vom horizontal eingebauten Boxer-Motor will sich das Unternehmen bei den kommenden Hybridmodellen ebenfalls noch nicht verabschieden.

Durch die Zusammenarbeit wollen Toyota und Subaru offensichtlich den Entwicklungsaufwand - und die entsprechenden Kosten - verringern. Auch andere Hersteller verfolgen diesen Ansatz: 2019 haben BMW und Jaguar Land Rover angekündigt, zusammen eine Antriebseinheit für Elektroautos zu entwickeln, die jeder Hersteller dann selbst produzieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DeepSpaceJourney 21. Jan 2020 / Themenstart

Irgendwelche zukünftigen Verbote können auch ganz schnell wieder vergessen sein, wenn...

Dominik S. 21. Jan 2020 / Themenstart

Ich könnte mir diese auch gut im Stil eines Hybrids wie es beim BMW i8 der Fall war...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /