Autos mit Alibi: Plugin-Hybride begünstigen umweltfeindliches Verhalten

Plugin-Hybride verbrauchen mehr Sprit, als die Hersteller zugeben. Zudem sorgt die Konstruktion für wenig elektrische Fahrten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz GLE 350 de 4MATIC (Symbolbild)
Mercedes-Benz GLE 350 de 4MATIC (Symbolbild) (Bild: Daimler)

Eine Studie des International Council on Clean Transportation (ICCT) und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) zeigt, dass Plugin-Hybride deutlich mehr Kraftstoff verbrauchen, als von den Herstellern angegeben. Außerdem werden sie gerade von geschäftlichen Nutzer zu selten elektrisch gefahren. Die Forscher haben aber Ideen, wie das geändert werden kann, auch wenn dies nicht nur konstruktive Details betrifft, sondern auch drastische staatliche Maßnahmen.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichsleitung Planung IP-Netze & Services (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. IT Service Desk Specialist (IT-Client und TK-Anlage) (m/w/d)
    Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
Detailsuche

Für ihre statistischen Analysen nutzten die Forscherinnen und Forscher unter anderem anonymisierte Daten, die Fahrzeughalter freiwillig an Online-Portale wie Spritmonitor.de oder im Rahmen früherer Befragungen übermittelt hatten. Auch Daten von Firmenflotten wurden einbezogen.

Größere Verbrauchsabweichungen als bei reinen Verbrennern

Daraus ergibt sich ein erschreckendes Bild. Die realen Kraftstoffverbräuche und CO2-Emissionen von Plugin-Hybridfahrzeugen bei privaten Haltern fallen mehr als doppelt so hoch aus wie im offiziellem Testzyklus. Bei Dienstwagen sind sie sogar viermal so hoch. Das Problem: Die Autos werden zu selten geladen und zu selten elektrisch gefahren. Zudem ist die elektrische Reichweite gering.

Abweichungen zwischen Normverbrauch und realem Verbrauch sind nichts Neues, aber bei den Plugin-Hybriden sind sie besonders hoch, findet Patrick Plötz, Leiter des Geschäftsfeldes Energiewirtschaft am Fraunhofer ISI und Hauptautor der Studie: "Damit ist die Abweichung zwischen offiziellen Angaben und realen Erfahrungswerten bei Plugin-Hybridfahrzeugen sehr viel größer als bei Fahrzeugen mit konventionellem Verbrennungsmotor."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Private Plugin-Hybridfahrzeuge werden statistisch gesehen lediglich an drei von vier Tagen geladen, Dienstwagen im Mittel sogar nur ungefähr an jedem zweiten Fahrtag. In Deutschland erbringen rein privat genutzte Plugin-Hybridfahrzeuge im Durchschnitt etwa 43 Prozent ihrer Fahrleistung im elektrischen Modus, bei Dienstwagen sind es lediglich 18 Prozent.

Steuerliche Förderung gegen Überwachung?

ICCT-Direktor Peter Mock empfiehlt der Bundesregierung, "bei der Förderung von Plugin-Hybridfahrzeugen die Modelle zu bevorzugen, die über eine hohe elektrische Reichweite und gleichzeitig eine geringe verbrennungsmotorische Leistung verfügen".

Außerdem sollten Kaufprämien und reduzierte Dienstwagenbesteuerung an den Nachweis von überwiegend elektrischer Nutzung im realen Betrieb geknüpft sein. Dies würde aber bedeuten, dass die Finanzbehörden diese Daten auch erheben müssten.

Elektrische Reichweite erhöhen

Es gibt aber auch leichter umsetzbare Änderungen. So sollte die elektrische Reichweite der Plugin-Hybridmodelle erhöht werden. Das Fraunhofer Institut schlägt vor, die elektrische Reichweite von durchschnittlich 50 Kilometer auf etwa 90 Kilometer zu erhöhen und die verbrennungsmotorische Leistung zu beschränken.

Außerdem sollten Flottenmanager bei Firmenfahrzeugen das Budget für Benzin- beziehungsweise Diesel-Kraftstoff für Tankkarten limitieren und das Nachladen von Plugin-Hybridfahrzeugen verstärkt ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hukatoni 28. Okt 2020

Ich konnte mich mit dem Hotel verständigen, dass ich dort ebenfalls laden darf...

David64Bit 01. Okt 2020

Nein, weil auf der Autobahn das Mehrgewicht nicht ins Gewicht fällt, schon gar nicht bei...

orsg2 30. Sep 2020

Dem gegenüber steht dass ein größerer Akku proportional höhe Stromflüsse erlaubt, d.h...

Ach 30. Sep 2020

Die Leute sollen die Hybride nutzen, von denen sie am meisten überzeugt sind. Die...

lestard 29. Sep 2020

Mag sein, dass das auf einige Zutrifft aber es sind ja nicht nur Außendienstler, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /