Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Maybach Virgil Abloh
Maybach Virgil Abloh (Bild: Mercedes)

Mercedes richtet sein Portfolio neu aus und fokussiert sich auf die Produktkategorien Top-End Luxury, Core Luxury und Entry Luxury. Das hört sich zwar an wie ein Weiter so, doch in die beiden oberen Segmente werden 75 Prozent der Investitionen fließen, teilten Vorstandschef Ola Källenius und sein Finanzvorstand Harald Wilhelm mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Absatzanteil von Top-End-Modellen soll bis 2026 um rund 60 Prozent gegenüber dem aktuellen Niveau steigen. Das Unternehmen plant außerdem eine Produktoffensive bei Maybach, AMG und der G-Klasse. In diesen Segmenten soll zum einen ein neuer Fokus auf den Elektroantrieb und zum anderen eine stärkere Individualisierung möglich werden. Dazu will Mercedes die Mythos-Serie aufbauen. Damit bezeichnet das Unternehmen hochexklusive Sammlerstücke.

Top-End Luxury umfasst alle Fahrzeuge der Marken Mercedes-AMG und Mercedes-Maybach, die Top-End-Modelle von Mercedes-EQ, die EQS Limousine und das EQS SUV, die Mercedes-Benz Modelle der S- und G-Klasse sowie den GLS.

Das Segment Core Luxury wird durch die E-Klasse besetzt, die ab 2023 neu aufgelegt werden soll. Dazu kommt ein weiteres Elektro-Fahrzeug auf EVA2-Plattform, das aber nur für den chinesischen Markt gedacht ist.

Kein Platz für A- und B-Klasse

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mercedes strebt einen deutlichen Anstieg der Profitabilität an. Dabei will der Konzern bis Mitte des Jahrzehnts eine Umsatzrendite von rund 14 Prozent erzielen. Das Segment Entry Luxury ist deshalb besonders interessant, denn Mercedes will hier vier Modellvarianten anbieten, die aber eine höhere Positionierung als heute aufweisen sollen. Der Einstiegspunkt in die Marke werde neu definiert. Die FAZ berichtet, dass Källenius auf der Präsentation der neuen Markenstrategie von Journalisten gefragt wurde, was dann mit der A- und B-Klasse passieren wird, da diese Fahrzeugklassen nicht erwähnt werden. Källenius sagte, dass Mercedes den Eintrittspunkt in die Marke neu definiere und fügte hinzu: "Den Rest überlasse ich Ihrer Vorstellung". Auch wenn dies keine einhundertprozentige Gewissheit ist - ein Abschied von den bisherigen Einsteigermodellen ist damit so gut wie bestätigt. Elektrische Modelle dürften damit auch nicht entwickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


decaflon 23. Jun 2022 / Themenstart

Es würde erstaml schon reichen, wenn aus der sozialen Marktwirtschaft eine ökologisch...

M.P. 22. Mai 2022 / Themenstart

Das ist durchaus möglich. Einige werden aber immer überleben. Insbesondere bei Haltern...

bplhkp 21. Mai 2022 / Themenstart

Wo wird denn nicht ehrlich gemessen? Der Normverbrauch wird unter standardisierten...

crew 20. Mai 2022 / Themenstart

Bestimmt interessant zu wissen: auf unserem Firmenparkplatz sind ganz viele Autos, laut...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /