Autos: Kalifornien erprobt digitale Nummernschilder

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat ein Gesetz zur Erprobung digitaler Nummernschilder verabschiedet. Datenschützer melden Bedenken gegen eine ständige Ortungsmöglichkeit an.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Mett
Verkehr auf der Golden Gate Bridge in San Francisco, Kalifornien
Verkehr auf der Golden Gate Bridge in San Francisco, Kalifornien (Bild: Kim White/Getty Images)

Der Senat des US-Bundesstaates Kalifornien hat Ende vergangener Woche ein Gesetz verabschiedet, das die Erprobung von digitalen Nummernschildern ermöglicht. Es wird nun zur Unterzeichnung dem demokratischen Gouverneur Jerry Brown vorgelegt, wie Ars Technica berichtet. Das Gesetz sieht ein Pilotprojekt bis zum 1. Januar 2017 vor, das auf nicht mehr als 0,5 Prozent der zugelassenen Kraftfahrzeuge angewendet werden soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Informatiker (m/w/d) SAP-Modulbetreuung
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die US-Bundesstaaten South Carolina und New Jersey haben ebenfalls Gesetze zur Erprobung der Nummernschilder in Vorbereitung. In South Carolina entgehen den Zulassungsbehörden durch nicht gezahlte Steuern etwa 150 Million US-Dollar pro Jahr. Dem soll mit der Einführung der digitalen Nummernschilder entgegengesteuert werden. Untersuchungen zufolge sind in den gesamten Vereinigten Staaten etwa 12 bis 15 Prozent aller Fahrzeuge nicht versichert.

"Dieses Auto ist gestohlen"

Die digitalen Nummernschilder haben die gleiche Größe wie die geprägten Metallnummernschilder und bestehen aus sogenanntem digitalem Papier. Das bedeutet, dass ein elektrischer Impuls die Schrift sichtbar macht und diese permanent sichtbar bleibt. Anschließend benötigt das digitale Papier keinen Strom mehr bis zur nächsten Änderung. Viele E-Reader setzen digitales Papier bereits ein.

Um eine gültige Nummer zu erhalten, sind die Nummernschilder per Mobilfunk mit der Kfz-Zulassungsstelle verbunden. Dadurch können die Nummernschilder zum Beispiel nach Ablauf der Versicherung oder bei Diebstahl den Schriftzug "Uninsured" oder "Stolen" anzeigen. Einsatzmöglichkeiten digitaler Nummernschilder zeigt die amerikanische Firma Compliance Innovations auf ihrer Website. Zusätzlich können die Nummernschilder zum Beispiel durch Blinken auf sich aufmerksam machen.

Werbung auf dem Nummernschild

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Eine weitere und viel diskutierte Möglichkeit ist es, auf den Nummernschildern Werbung anzuzeigen, wenn das Fahrzeug vier Sekunden oder länger im Stillstand ist. Das Gesetz in Kalifornien lässt aber den Einsatz von Werbung aktuell noch nicht zu. Plaketten wie zum Beispiel für eine Haupt- oder Abgasuntersuchung wären ebenfalls überflüssig, da auch beliebige Ablaufdaten auf einem Nummernschild darstellbar sind. Zurzeit kostet ein Metallnummernschild in den Vereinigten Staaten 3 bis 7 US-Dollar, der Hersteller Compliance Innovations spricht davon, die Herstellungskosten der digitalen Nummernschilder auf unter 100 US-Dollar zu senken.

Datenschützer haben Bedenken gegen den Einsatz der digitalen Nummernschilder, da eine Behörde oder ein Betreiber jederzeit den Standort des Fahrzeugs bestimmen kann. Außerdem wäre im Nachhinein eine Streckenverfolgung möglich. Bei Kennzeichenlesegeräten, wie sie heute auch von Strafverfolgungsbehörden in Deutschland eingesetzt werden, gibt es kontroverse Diskussionen um die Aufbewahrung und Nutzung der gewonnenen Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peppit 09. Sep 2013

...muss man sich dann aber nicht wundern, wenn der Fluchtwagen plötzlich ein anderes...

Kiwi 09. Sep 2013

naja also ich glaub nicht, dass die schilder dann geladen werden müssen :D eher dass sie...

Kiwi 09. Sep 2013

und roaming kostet dann natürlich extra ;D

TheUnichi 09. Sep 2013

1984 war bereits ca. 1984. Wir sind schon ein ganzes Stück weiter, die Regierungen...

Himmerlarschund... 09. Sep 2013

"Frechdachs" ist doch viel praktischer, weil allgemein gehalten :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /