Autos: Das Ende des Außenspiegels beginnt in Japan

Kameras statt Rückspiegel werden Autofahrern künftig zeigen, was um sie herum passiert. In Japan hat der Gesetzgeber die Freigabe für Außenspiegelersatz für Autos erteilt. Weltweit könnte 2018 das Ende der Spiegel gekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i8 Mirrorless
BMW i8 Mirrorless (Bild: BMW)

Außenspiegel sind für Fahrzeugdesigner ein notwendiges Übel und für die Aerodynamik nicht förderlich, weil sie den Treibstoffverbrauch erhöhen. Dennoch sieht der Gesetzgeber sie als notwendig an. Japan weicht als erstes Land von dieser Linie ab. Der technische Ersatz für die Spiegel sind kleine Kameras, die an der Fahrzeugaußenseite platziert sind und das Bild auf Displays im Autoinneren umlenken.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Mitarbeiter IT-(Produkt)-Datenmanagement / Data Engineer (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
Detailsuche

Neben Vorteilen bei der Aerodynamik und damit dem Verbrauch gibt es auch technische Verbesserungen, die erst durch den Kameraeinsatz möglich sind. So lassen sich Bilder mehrerer Kameras zu einer Rundumsicht-Anlage montieren, störende Verzerrungen oder Bildeinflüsse herausrechnen und ein Blenden des Autofahrers vermeiden. In Verbindung mit Fahrassistenzsystemen könnte vor Autos gewarnt werden, die sich schnell von hinten nähern.

Japan spielt Vorreiterrolle

Nach einem Bericht von Automotive News erlaubt Japan den Einsatz von Kameras als Spiegelersatz, wobei die ersten Modelle schon im August 2016 erwartet werden.

In Europa und den USA werden Kamerasysteme noch nicht zugelassen, doch geprüft wird ihr Einsatz ebenfalls. Wenn ihre technische Ausgestaltung weltweit harmonisiert ist, steht ihrem Einsatz nichts mehr im Weg. Die internationale technische Vorschrift UNECE R46 (United Nations Economic Commission for Europe Regulation 46) (PDF) sieht ihren Einsatz bereits vor. Ab 2018 könnte deshalb nach einem Bericht der Fachzeitschrift KFZ-Betrieb ihr Einsatz weltweit möglich sein.

Hersteller und Zulieferer stehen bereit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zulieferer wie Continental, Ichikoh Industries und Bosch haben bereits Lösungen entwickelt. Die Autohersteller stehen ebenfalls bereit. So hatte BMW auf der Technikmesse CES 2016 eine spiegellose Version seines Hybridsportlers BMW i8 vorgestellt, die den Beinamen "Mirrorless" trägt. Das Auto verfügt über drei Kamerasysteme, jeweils eines dort, wo sonst die Außenspiegel sitzen, sowie eine Stereokamera, die unter der Heckklappe aus Glas angebracht ist.

Die außenliegenden Kameras des BMWs sind durch Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt. Sie sind zudem beheizbar, damit auch bei Frost und Schnee klare Sicht gewährleistet ist. Die zu einer einzigen Rückansicht montierten Bilder der drei Kameras werden auf einem Monitor angezeigt. Der Blick des Fahrers geht dann dorthin, wo er auch heute hinschaut: in die Mitte der Frontscheibe. Allerdings ist das Display größer als ein Rückspiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Jul 2016

Bitte kein Äpfel mit Birnen Vergleich, die Kameras fungieren als Ersatz, während die...

Clown 11. Jul 2016

Toll, und jetzt? Warum zwanghaft die Entscheidungen anderer, die praktisch keine...

elf 11. Jul 2016

Diese Frage hätte ich gerade von dir nicht erwartet. Um mit IR in einiger Entfernung...

scrumdideldu 08. Jul 2016

Mit meinen letzten Golf bin ich etwa 5 oder 6 Jahre mit kaputter Spiegelverstellung...

elf 08. Jul 2016

Mein 5"-Smartphone hat eine Auflösung von 960x480 Pixel. Die Größe ist in etwa dieselbe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /