Autos: EU-Kommission will ab 2035 keine Verbrenner mehr zulassen

Der neue Fitfor-55-Plan der EU-Kommission sieht vor, dass Verbrennungsmotoren bei Neuwagen ab 2035 faktisch nicht mehr zulassungsfähig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Berlaymont-Gebäude leuchtet anlässlich des europäischen Green Deals grün.
Das Berlaymont-Gebäude leuchtet anlässlich des europäischen Green Deals grün. (Bild: EU-Kommission)

Die EU will ab 2050 klimaneutral sein. Dazu passend hat die EU-Kommission Gesetzesvorschläge gemacht, die unter dem Motto Fit-for-55 stehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Darunter befindet sich auch der Vorschlag, ab 2035 keine Verbrennerautos mehr zuzulassen - als Neuwagen. Dies steht zwar so explizit nicht in den Vorschlägen, aber: Ab diesem Jahr sollen Pkw im Betrieb keine Kohlendioxidemissionen mehr erzeugen dürfen.

2028 soll die Null-Emissionsregel noch einmal auf den Prüfstand. Derweil sollen die EU-Länder verpflichtet werden, ihre Ladeinfrastruktur zu verbessern. Bis 2030 soll mindestens alle 60 Kilometer eine Schnelladestation entlang von Fernstraßen und Schnellstraßen errichtet werden.

Verbrennungsmotoren geht es an den Kragen

Bis 2030 sollen die Autobauer den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen im europaweiten Flottenschnitt von derzeit 95 Gramm CO2 pro Kilometer um 55 Prozent senken, was keine Verschärfung gegenüber den bisherigen Plänen darstellt. Nicht geändert wird auch, dass der Flottenverbrauch bis 2025 um 15 Prozent sinken muss.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab 2030 gibt es auch für Kleinstserienhersteller (1.000 bis 10.000 Neuzulassungen pro Jahr) keine Ausnahmen mehr. Für Hersteller, die unter 1.000 Fahrzeuge pro Jahr neu zulassen, wird es sie weiterhin geben.

Als flankierende Maßnahme sollen fossile Kraftstoffe EU-weit mit einem CO2-Preisaufschlag versehen werden, der sich am Energiegehalt bemisst. Das sorgt für höhere Steuern beim Diesel und niedrigere beim Biokraftstoff und beim Strom.

Flugverkehr und Schifffahrt betroffen

Die Klimaschutzvorschriften betreffen auch andere Verkehrsmittel. So müssen sich auch die Schifffahrt und die Luftfahrt auf harte Einschnitte gefasst machen. Dem Vorschlag der EU-Kommission nach sollen Airlines im innereuropäischen Verkehr in den CO2-Emissionshandel einbezogen werden.

Kerosin soll künftig besteuert und mit einem steigenden Anteil von E-Fuels versetzt werden. Außereuropäische Flüge werden nicht in den Emissionshandel aufgenommen. Dafür soll die Schifffahrt in den Emissionshandel einbezogen werden.

Gebäude mit in den Emissionshandel

Der Zertifikatehandel soll auch für Gebäude gelten - ihre CO2-Emissionen werden ebenfalls in den Emissionshandel einbezogen, was noch für Verstimmungen in ärmeren EU-Ländern führen könnte. Dem soll ein Sozialfonds entgegenstehen, der die ärmeren EU-Länder unterstützen soll und dem 25 Prozent der Einnahmen aus dem Zertifikatehandel zugeführt werden. Damit sollen Modernisierungsprogramme, Zuschüsse für Elektroautos und Zuschüsse zu Strompreisen bezahlt werden. Die Staaten müssen aber mindestens die Hälfte des Geldes noch einmal aus ihren eigenen Haushalten beisteuern.

Schutz der europäischen Wirtschaft

Um den europäischen Umstieg auf emissionsarme und später emissionsfreie Produktion umzustellen, werden die Unternehmen viel Geld investieren und diese erhöhten Kosten auch auf die Produktpreise umschlagen müssen. Damit ausländische Konkurrenz in der EU nicht zu Benachteiligungen der Binnenmarktproduzenten führt, wird angestrebt, Importabgaben auf umweltschädliche Produkte aus Nicht-EU-Ländern einzuführen.

Diese sollen ab 2026 schrittweise erhoben werden. Ab 2023 soll eine Übergangsphase beginnen, damit die Produktion umgestellt werden kann. Wer später Aluminium, Stahl, Zement, Düngemittel und Ähnliches von außerhalb der EU einführt, muss CO2-Zertifikate erwerben - abhängig von der Klimaschädlichkeit der Produktion. Dass diese Maßnahmen der EU im Ausland nicht nur mit Widerwillen angesehen werden, zeigt das Beispiel China. Dort soll ebenfalls ein CO2-Emissionshandel eingeführt werden.

Die Vorschläge der EU-Kommission sind keine Gesetze. Das Europaparlament und die Staaten müssen sich auf gemeinsame Positionen einigen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Gesetzesvorschlägen liefert eine Webseite der Europäischen Kommission zu diesem Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 15. Jul 2021

Wenn du das so verstehen willst. Seine Message war jedenfalls eine andere und es scheint...

jo-1 15. Jul 2021

Das würde ich mal extrem Übergriffiges Verhalten nennen. Ich hab Recht und wer anderer...

Anhaltender 15. Jul 2021

Oder habe ich da was falsch verstanden?

Dwalinn 15. Jul 2021

Und warum 100? Warum nicht gleich 1000, ach was der ganze deutsche Fuhrpark reiht sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /