• IT-Karriere:
  • Services:

Autos: Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektroautos ermöglichten eine emissionsarme Mobilität, sagen die einen. Die anderen behaupten, durch die Herstellung der Akkus seien diese Autos nicht sauberer als ein Verbrenner. Fraunhofer-Forscher haben Elektroautos, Brennstoffzellenautos und einen Diesel unter verschiedenen Aspekten verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle (Symbolbild): schneidet auch mit schwarzem Wasserstoff gut ab
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle (Symbolbild): schneidet auch mit schwarzem Wasserstoff gut ab (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sind Elektroautos umweltfreundlich? Und wie sieht es mit Brennstoffzellenautos aus? Fragen, die auch im Golem.de-Forum in letzter Zeit heiß diskutiert wurden. In einer Studie hat das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE die beiden Fahrzeugtypen untereinander und mit einem Diesel-Pkw verglichen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum

Die Freiburger Forscher untersuchten die Emissionen von Treibhausgasen, die über den ganzen Betriebszyklus eines Fahrzeugs auftreten, das heißt bei der Produktion, im Betrieb und schließlich bei der Entsorgung. Betrachtet wurden ein Brennstoffzellenfahrzeug mit einem 95 Kilowatt starken Antrieb und 5,6 Kilogramm großen Tank, der eine Reichweite von rund 500 Kilometern hat, zwei Elektroautos - eines mit einem 90-Kilowattstunden-Akku (kWh) und einer Reichweite von 400 km, das andere mit einem 60-kWh-Akku und einer Reichweite von über 300 km - sowie ein Dieselfahrzeug.

Für die Brennstoffzellenautos setzten die Forscher die Erdgasdampfreformierung als schlechteste Möglichkeit zur Gewinnung des Wasserstoffs an, die Elektrolyse mit Windstrom als beste sowie einen Mix aus jeweils der Hälfte aus beiden Verfahren. Beim Strom nahmen sie als beste Möglichkeit Solarstrom aus einer Photovoltaikanlage an, als schlechteste den aktuellen deutschen Strommix. Die Laufleistung betrug jeweils 150.000 km.

Dabei habe sich gezeigt, dass für den Zeitraum von 2020 bis 2030 die Emissionen eines Brennstoffzellenautos, selbst wenn es ausschließlich mit Wasserstoff aus der Erdgasreformierung betrieben wird, geringer sind als die eines Elektroautos mit 90-kWh-Akku, das mit Strom nach dem aktuellen Mix geladen wird. Im Vergleich mit dem Auto mit dem 60-kWh-Akku sind sie bei 150.000 km etwas höher.

Werden die Elektroautos mit Solarstrom geladen, schneiden sie besser ab als das Brennstoffzellenauto, wenn es mit dem Wasserstoffmix betrieben wird. Die wenigsten Treibhausgase emittiert aber das Brennstoffzellenauto, wenn es ausschließlich mit sogenanntem grünem Wasserstoff betankt wird.

Der Strommix ändert sich

Für das darauffolgende Jahrzehnt ändert sich die Rangfolge: Dann schneiden die mit Strom aus der Steckdose geladenen Elektroautos besser ab als das mit sogenanntem schwarzem Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenauto. Grund ist neben verbesserten Akkus auch ein veränderter Strommix. Durch Verbesserungen in der Technik sinken die Emissionen insgesamt. Am besten schneidet das Auto mit dem 60-kWh-Akku ab, das ausschließlich mit Solarstrom geladen wird, dicht gefolgt vom Brennstoffzellenauto, das mit grünem Wasserstoff betrieben wird.

Das Dieselfahrzeug hingegen ist bei der Produktion besser als die Konkurrenten. Durch seine Emissionen verspielt es diesen Vorsprung aber wieder. Bei einer Laufleistung von 150.000 km ist nur noch das Elektroauto mit dem großen Akku etwas schlechter. Aber schon nach wenigen Tausend gefahrenen Kilometern ist der Diesel Spitzenreiter bei den Emissionen.

"Die Studie zeigt auch, dass sich Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeuge in idealer Weise ergänzen. Für große Reichweiten sind Brennstoffzellenfahrzeuge klimafreundlicher und für geringe Reichweiten Batteriefahrzeuge", sagte Christopher Hebling, Bereichsleiter Wasserstofftechnologien am Fraunhofer ISE. Die Forscher schränken allerdings ein, dass in der Studie eine Reihe von Punkten nicht berücksichtigt wurde, darunter das Second Life für Akkus, Auswirkungen von synthetischen Treibstoffen beim Diesel oder die Auswirkungen von Flächen- und Wasserverbrauch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

VigarLunaris 25. Jul 2019

Das Wasserstoff = beser ist, wenn man es mal für die Umwelt betrachtet, war mir schon...

cpt.dirk 22. Jul 2019

Das kommt auf das verfügbare Wartungsbudget an und darauf, welches Auto welcher Marke mit...

cpt.dirk 22. Jul 2019

Soweit ich es von Wikipedia ableite, geht H2 ab einer bestimmten Temperatur vom flüssigen...

cpt.dirk 21. Jul 2019

+1 Zu Pumpspeicherkraftwerken muss man aber noch Übertragungsverluste und Betriebskosten...

osolemiox 18. Jul 2019

Verhältnismäßig länger hält er nur, wenn er für das entsprechende Fahrzeug...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /