Abo
  • IT-Karriere:

Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Chef Harald Krüger verlangt vom Staat mehr Anstrengungen für E-Autos.
BMW-Chef Harald Krüger verlangt vom Staat mehr Anstrengungen für E-Autos. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

BMW-Chef Harald Krüger fordert in einem Positionspapier, dass die Bundesregierung den Ladestrom für Elektroautos verbilligt. Damit sich Elektroautos schneller durchsetzten, sollten die Kommunen zudem kostenlose Parkplätze ausweisen und auch andere Vorteile für Elektroautobesitzer schaffen, verlangt Krüger in dem Papier, das dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wenn sich Elektroautos nicht besser verkauften, könnte die deutsche Autoindustrie die CO2-Vorgaben der EU nicht erreichen, warnt der BMW-Chef: Um den CO2-Ausstoß von 2021 bis 2030 um 3,5 Prozent zu senken, müssten 55 Prozent der BMWs im Jahr 2030 einen Stecker haben, also mindestens Plugin-Hybride sein.

Die Regierung solle zudem die Strompreise für Elektroautos senken, fordert Krüger, der darauf verweist, dass der Strom in Deutschland im Vergleich zu Frankreich um bis zu 75 Prozent teurer sei. Er schlägt vor, die EEG-Umlage (EEG steht für Erneuerbare-Energien-Gesetz) für Ladestrom zu streichen. Außerdem regt Krüger an, bei Parkhäusern eine Mindestzahl von Elektroauto-Ladeplätzen festzuschreiben.

Auch VW fordert mehr Unterstützung von der Bundesregierung

Im März 2019 hatte Volkswagen in einem umfangreichen Maßnahmenkatalog die stärkere Förderung der Elektromobilität von der Bundesregierung verlangt. Bezieher niedriger Einkommen sollten beim Kauf eines Elektroautos finanziell unterstützt werden. Für sie sollte der Ladestrom kostenlos sein, wenn ihr Elektroauto unter 20.000 Euro gekostet habe. Außerdem solle der Kauf von Elektroautos künftig nicht mehr pauschal gefördert werden, sondern in Abhängigkeit von Fahrzeuggröße und Reichweite. Wer kleinere Fahrzeuge unter 4 Metern Länge mit bis zu 200 km Reichweite kaufe, solle 5.000 Euro erhalten. Wer Autos mit mehr als 4,65 Metern kaufe, solle nur 2.000 Euro erhalten.

Volkswagen will zudem, dass die Ladeinfrastruktur nicht mehr wie bisher mit 300, sondern mit 600 Millionen Euro gefördert wird. Dazu soll eine nationale Erfassung aller Ladepunkte zwingend vorgeschrieben werden. Gegen Benzin- und Dieselfahrzeuge will VW ebenfalls vorgehen: Wer einen Elektroladeparkplatz zuparke, solle abgeschleppt und bestraft werden.

Ein weiteres Hemmnis sieht VW bei den Genehmigungsverfahren für private Ladeinfrastruktur. Hier sollen Verfahrenswege beschleunigt und auf Supermarktparkplätzen jeweils mindestens zwei Ladepunkte errichtet werden.

Am 24. Juni 2019 trifft die Bundesregierung Vertreter der deutschen Automobilindustrie, Gewerkschaftsvertreter und Betriebsräte.

Auch interessant: BMW Vision iNext

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür Eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote

E-Mover 18. Jun 2019

Ich glaube das war ein Missverständnis bzgl. der Luxusgüter oben. Aber willst Du jetzt...

JackIsBlack 18. Jun 2019

Auch aus einer allgemeingültigen Sicht.

Balion 18. Jun 2019

Ok, vorher brauchen wir keine Möglichkeit zum Laden? Puh, dann kann ich mir ja beruhigt...

QuisCustodietIp... 18. Jun 2019

Da könnten die Raffkes mal was fortschrittliches mit ihrer Kohle anfangen ;-) Gruß Q.

JackIsBlack 18. Jun 2019

Ja, es ist echt schlimm.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /