Abo
  • IT-Karriere:

Autos: Bis zum VW-Roboterauto dauert es "noch ein paar Tage"

Volkswagen hat einen neuen Vorstandsposten geschaffen: den Softwarevorstand. Der sieht das autonome Fahren noch in einiger Ferne.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen erwartet keinen schnellen Durchbruch beim autonomen Fahren
Volkswagen erwartet keinen schnellen Durchbruch beim autonomen Fahren (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk meint, autonomes Fahren noch in diesem oder nächsten Jahr anbieten zu können, derweil ist der neue Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger skeptisch. Dem Berliner Tagesspiegel sagte der Manager: "Die 95 Prozent beim autonomen Fahren werden wir relativ schnell erreichen". Das genüge nur leider nicht, damit Fahrer in jeder Situation das Lenkrad loslassen könnten. "Bis wir dann die 99,9 Prozent erreichen, also nahezu komplett autonomes Fahren ermöglichen können, wird es richtig Kraft kosten." Ein Datum zu nennen sei noch nicht möglich. "Bis der Roboter-Volkswagen für jedermann kommt, wird es noch ein paar Tage dauern."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

In dieser Hinsicht hat Volkswagen offenbar weder vor Google, Uber und Lyft noch vor Apple Angst: "Zur Wahrheit gehört auch, dass es bisher kein einziges Beispiel für ein Auto gibt, das vollständig von einem IT-Unternehmen auf die Räder gestellt wurde", sagt Senger.

Die Schaffung des Vorstandspostens unterstreicht aber die Bedeutung, die Volkswagen dem Thema beimisst. So wolle der Konzern über die gesamte Lebensdauer eines Autos Updates zur Verfügung stellen, sagt Senger. Er erwartet, dass Kunden bald auch im Auto einkaufen können.

Der Volkswagen-Konzern setzt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos offenbar auf eine Kooperation mit dem US-Autohersteller Ford. Im Gegenzug wurde die Anfang 2018 bekanntgegebene Kooperation mit dem Startup Aurora beendet. "Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen", zitierte die Financial Times (Paywall) Mitte Juni 2019 einen VW-Sprecher.

Die Gespräche mit Ford hingegen machten "große Fortschritte". Noch im Sommer könnte es eine Vereinbarung mit dem Startup Argo AI geben, das von Ford Anfang 2017 übernommen wurde, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht namentlich genannte Personen. Aurora wurde von früheren Google-, Tesla- und Uber-Managern gegründet. Dazu zählten der frühere Tesla-Manager Sterling Anderson und Googles früherer Projektleiter für autonome Autos, Chris Urmson.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,19€
  3. 3,74€

JackIsBack 20. Jun 2019 / Themenstart

Und hier haben wir Mal wieder einen typischen Fall von Dummschwätzerei. Auf welchen...

chefin 19. Jun 2019 / Themenstart

Für mich heist das alle 1000km einmal Hand anlegen müssen. Oder anders gesagt, jede Woche...

thinksimple 19. Jun 2019 / Themenstart

Das iCar? Nur mit always on fahrbar. Und gibts nur in weiß. Gesteuert wird mit nem...

zwangsregistrie... 18. Jun 2019 / Themenstart

Danke Merkel!

Dwalinn 18. Jun 2019 / Themenstart

Ich würde mir wirklich wünsche das du eines Tages mal Sätze formulierst oder zumindest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /