Abo
  • Services:

Autorip-Service: Amazon rippt jetzt auch Schallplatten für seine Kunden

Amazon USA hat seinen Autorip-Service nun auch auf Schallplatten ausgeweitet, die die Kunden online bestellen. Zum Vinyl gibt es künftig auch noch eine digitale Kopie der Musik in der Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon rippt Schallplatten für seine Kunden.
Amazon rippt Schallplatten für seine Kunden. (Bild: mradisoglou/CC BY 2.0)

Wer im US-Shop von Amazon eine Schallplatte erwirbt, erhält über den Autorip-Service künftig auch eine digitale Kopie davon im Amazon Cloud Player in Form einer MP3-Datei mit 256 KBit/s. Bislang wurde dieser Dienst nur für CDs angeboten.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Mit dem Service Autorip, der in den USA Anfang 2013 ins Leben gerufen wurde, spart sich der Musikkäufer das Einlesen seiner Datenträger. Bei Schallplatten ist das ungleich aufwendiger, weil das analoge Material, das vom Plattenspieler wiedergegeben wird, noch digitalisiert und unter Umständen nachbearbeitet werden muss.

Der Dienst ist nicht für das gesamte Angebot verfügbar, sondern nur für eine Auswahl. Vor dem Kauf kann der Kunde bei Amazon prüfen, ob der Autorip-Dienst für das Album angeboten wird. Das wird mit einem Logo visualisiert.

Wird das Album nachträglich für die Digitalisierung freigegeben, erhalten die Käufer auch danach die Daten für ihren Amazon Cloud Player. Das gilt für Einkäufe seit 1998.

In Deutschland nicht nutzbar

In Deutschland wird Autorip noch nicht angeboten. Es bringt auch nichts von hier aus, Musik bei Amazon USA zu kaufen - für Autorip werden eine US-Kreditkarte und eine Lieferadresse in den USA benötigt.

Eine Regelung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen schiebt auch einem anderen Trick einen Riegel vor: Wer einen Musikdatenträger zurückgibt, aber dennoch über den Cloud Player auch nur ein MP3-Stück des Albums abspielt, zahlt den Preis für die MP3-Version des Albums, selbst wenn dieser höher liegen sollte als die physische Ausgabe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

IT.Gnom 04. Apr 2013

Das stimmt. http://www.youtube.com/watch?v=F7XGIKUY7Fg

der kleine boss 04. Apr 2013

muss nicht sein, außerdem gibt es außer videos eh kaum "non-music-content"

katzenpisse 04. Apr 2013

Das würde mich genauer interessieren. Die Dynamik neuer Produktionen wird wohl nicht das...

Casandro 04. Apr 2013

Naja, die Idee ist genial, Du hast MP3 für den täglichen Gebraucht und die Platte um mal...

zonk 04. Apr 2013

Das find ich jetzt mal echt Klasse! (Ehrlich)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /