Abo
  • Services:

EU entzerrt den Wettbewerb

Die letztgenannten Beispiele stehen für eine Entwicklung, die seit Beginn der 1990er Jahre nicht nur Hobbyschrauber, sondern vor allem freie Werkstätten systematisch von der Reparatur moderner Pkw und Transporter ausgeschlossen hat. Die Folge war ein sogenannter Vendor-Lock-in-Effekt: Viele Reparaturarbeiten und Ersatzteilverkäufe mussten von Vertragswerkstätten durchgeführt werden. Mangels Konkurrenz konnten diese beinahe beliebig hohe Preise verlangen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Zudem war die Kalkulation der Ersatzteilpreise oft undurchsichtig: So war es durchaus üblich, zum Start eines neuen Modells Austauschteile für die Standardcrashs der Versicherungswirtschaft sehr günstig anzubieten, um eine niedrige Typklasseneinstufung zu erhalten. Damit wurden Kaufanreize geschaffen, um später die Preise langsam anzuziehen.

GVO beseitigt Barrieren für den Markteintritt

Ende der 1990er suchte die Europäische Union nach Möglichkeiten, dem verzerrten Wettbewerb entgegenzuwirken und so mittelfristig günstigere Preise durch freie Werkstatt- und Händlerwahl zu erreichen. Dafür dienen Gruppenfreistellungsverordnungen (GVO). In ihnen legt die EU-Kommission fest, dass ein wettbewerbswidriges Verhalten unter bestimmten Bedingungen zulässig sein kann, beispielsweise der Vertrieb neuer Pkw ausschließlich über Vertragshändler. Weitaus interessanter ist aber, dass diese Verordnungen präzise auflisten, welches Verhalten verboten ist und welche Markteintrittsbarrieren beseitigt werden müssen.

  • Modular konfigurierbares Megasquirt ECU 2.2 mit 16-Bit-Microcontroller (Bild: Jeff Keyzer/Flickr/CC-by-SA)
  • Prinzip der Lambda-Regelung (Bild: RB30DE/English Wikipedia/public domain)
  • JECS-Steuergerät für den Lizenzbau einer Bosch LH-Jetronic mit 2-MHz-Motorola-6800-Prozessor (l. unten) und 16kB Kennfeldspeicher (r. unten gesockelt), ca. Mitte 1980er (Bild: Stefan-Xp/Wikipedia/GFDL)
  • OBD-II-Schnittstelle: grün - CAN-Bus (spätestens 2008 Standard), gelb - K-Line (Europa), blau - SAE J1850 (USA) (Bild: Xoneca/CC0 1.0)
  • Sparkfun CAN-Bus-Shield für Arduino zur Diagnose an Bussen oder der Kommunikation über OBD-II (Bild: Mattias Schlenker)
Modular konfigurierbares Megasquirt ECU 2.2 mit 16-Bit-Microcontroller (Bild: Jeff Keyzer/Flickr/CC-by-SA)


Nach der in modifizierter Form weiter gültigen GVO 1400/2002 müssen die Kraftfahrzeughersteller "allen unabhängigen Marktbeteiligten einen uneingeschränkten Zugang zu sämtlichen für die Instandsetzung und Wartung ihrer Kraftfahrzeuge erforderlichen technischen Informationen, Diagnose- und anderen Geräten und Werkzeugen, einschließlich der einschlägigen Software, sowie zur fachlichen Unterweisung, die für die Instandsetzung und Wartung von Kraftfahrzeugen erforderlich ist, ermöglichen".

Es geht also um die "anderen Marktbeteiligten": nicht markengebundene Werkstätten. Hobbyschrauber, Maker, Hacker und Hardwarebastler bleiben zunächst außen vor, denn die GVO schreibt nicht vor, das Know-how kostenlos an jeden abzugeben: Der Hersteller kann den Zugang zu Informationen, die für die Reparatur relevant sind, auf Pkw-Werkstätten oder -Händler einschränken und dafür beispielsweise einen Gewerbenachweis verlangen.

Preise sind Hürden für Hobbyschrauber

Eine weitere Hürde sind die Preise: Kosten von 10 Euro für einige Stunden Zugriff auf Online-Werkstatthandbücher über mehrere Hundert Euro für Handbuchsätze bis hin zu fünfstelligen Beträgen für markenspezifische Testgeräte sind üblich und oft für freie Werkstätten kalkulierbar - für Hobbyschrauber aber selten möglich.

Dennoch hat die leichtere Verfügbarkeit der Reparaturinformationen dazu beigetragen, dass Kenntnisse über Aufbau und Funktion von Bauteilen sowie die Kommunikation komplexer Steuerungen die Selbstschrauberszene erreicht haben.

 Autoreparatur: Die Tücken der ElektronikDiagnoseschnittstelle schafft Transparenz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Peter(TOO) 09. Apr 2016

Eigentlich kann kein Entwickler so blöd sein, nicht an einen Reifenwechsel zu denken...

LCO1 06. Apr 2016

Zeit für neue Hardware :D

sd (Golem.de) 05. Apr 2016

Hallo, vielen Dank für das Lob! Das geschilderte Problem ist ein Fehler den wir...

AllDayPiano 05. Apr 2016

Danke für diesen tollen Beitrag! Er hat mir zwar meine ganze Mittagspause gekostet, aber...

LordSiesta 04. Apr 2016

Ehrlich? Dann mach doch ;)


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /