Abo
  • Services:

EU entzerrt den Wettbewerb

Die letztgenannten Beispiele stehen für eine Entwicklung, die seit Beginn der 1990er Jahre nicht nur Hobbyschrauber, sondern vor allem freie Werkstätten systematisch von der Reparatur moderner Pkw und Transporter ausgeschlossen hat. Die Folge war ein sogenannter Vendor-Lock-in-Effekt: Viele Reparaturarbeiten und Ersatzteilverkäufe mussten von Vertragswerkstätten durchgeführt werden. Mangels Konkurrenz konnten diese beinahe beliebig hohe Preise verlangen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Zudem war die Kalkulation der Ersatzteilpreise oft undurchsichtig: So war es durchaus üblich, zum Start eines neuen Modells Austauschteile für die Standardcrashs der Versicherungswirtschaft sehr günstig anzubieten, um eine niedrige Typklasseneinstufung zu erhalten. Damit wurden Kaufanreize geschaffen, um später die Preise langsam anzuziehen.

GVO beseitigt Barrieren für den Markteintritt

Ende der 1990er suchte die Europäische Union nach Möglichkeiten, dem verzerrten Wettbewerb entgegenzuwirken und so mittelfristig günstigere Preise durch freie Werkstatt- und Händlerwahl zu erreichen. Dafür dienen Gruppenfreistellungsverordnungen (GVO). In ihnen legt die EU-Kommission fest, dass ein wettbewerbswidriges Verhalten unter bestimmten Bedingungen zulässig sein kann, beispielsweise der Vertrieb neuer Pkw ausschließlich über Vertragshändler. Weitaus interessanter ist aber, dass diese Verordnungen präzise auflisten, welches Verhalten verboten ist und welche Markteintrittsbarrieren beseitigt werden müssen.

  • Modular konfigurierbares Megasquirt ECU 2.2 mit 16-Bit-Microcontroller (Bild: Jeff Keyzer/Flickr/CC-by-SA)
  • Prinzip der Lambda-Regelung (Bild: RB30DE/English Wikipedia/public domain)
  • JECS-Steuergerät für den Lizenzbau einer Bosch LH-Jetronic mit 2-MHz-Motorola-6800-Prozessor (l. unten) und 16kB Kennfeldspeicher (r. unten gesockelt), ca. Mitte 1980er (Bild: Stefan-Xp/Wikipedia/GFDL)
  • OBD-II-Schnittstelle: grün - CAN-Bus (spätestens 2008 Standard), gelb - K-Line (Europa), blau - SAE J1850 (USA) (Bild: Xoneca/CC0 1.0)
  • Sparkfun CAN-Bus-Shield für Arduino zur Diagnose an Bussen oder der Kommunikation über OBD-II (Bild: Mattias Schlenker)
Modular konfigurierbares Megasquirt ECU 2.2 mit 16-Bit-Microcontroller (Bild: Jeff Keyzer/Flickr/CC-by-SA)


Nach der in modifizierter Form weiter gültigen GVO 1400/2002 müssen die Kraftfahrzeughersteller "allen unabhängigen Marktbeteiligten einen uneingeschränkten Zugang zu sämtlichen für die Instandsetzung und Wartung ihrer Kraftfahrzeuge erforderlichen technischen Informationen, Diagnose- und anderen Geräten und Werkzeugen, einschließlich der einschlägigen Software, sowie zur fachlichen Unterweisung, die für die Instandsetzung und Wartung von Kraftfahrzeugen erforderlich ist, ermöglichen".

Es geht also um die "anderen Marktbeteiligten": nicht markengebundene Werkstätten. Hobbyschrauber, Maker, Hacker und Hardwarebastler bleiben zunächst außen vor, denn die GVO schreibt nicht vor, das Know-how kostenlos an jeden abzugeben: Der Hersteller kann den Zugang zu Informationen, die für die Reparatur relevant sind, auf Pkw-Werkstätten oder -Händler einschränken und dafür beispielsweise einen Gewerbenachweis verlangen.

Preise sind Hürden für Hobbyschrauber

Eine weitere Hürde sind die Preise: Kosten von 10 Euro für einige Stunden Zugriff auf Online-Werkstatthandbücher über mehrere Hundert Euro für Handbuchsätze bis hin zu fünfstelligen Beträgen für markenspezifische Testgeräte sind üblich und oft für freie Werkstätten kalkulierbar - für Hobbyschrauber aber selten möglich.

Dennoch hat die leichtere Verfügbarkeit der Reparaturinformationen dazu beigetragen, dass Kenntnisse über Aufbau und Funktion von Bauteilen sowie die Kommunikation komplexer Steuerungen die Selbstschrauberszene erreicht haben.

 Autoreparatur: Die Tücken der ElektronikDiagnoseschnittstelle schafft Transparenz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Peter(TOO) 09. Apr 2016

Eigentlich kann kein Entwickler so blöd sein, nicht an einen Reifenwechsel zu denken...

LCO1 06. Apr 2016

Zeit für neue Hardware :D

sd (Golem.de) 05. Apr 2016

Hallo, vielen Dank für das Lob! Das geschilderte Problem ist ein Fehler den wir...

AllDayPiano 05. Apr 2016

Danke für diesen tollen Beitrag! Er hat mir zwar meine ganze Mittagspause gekostet, aber...

LordSiesta 04. Apr 2016

Ehrlich? Dann mach doch ;)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /