Autoproduktion: Das Ende des Fließbands

Wie viele andere Dinge werden auch Autos zunehmend individualisiert. Produziert wird aber weiterhin am Fließband. Das Startup Arculus hat da eine andere Idee.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das will Arculus abschaffen: Fließbandproduktion bei VW.
Das will Arculus abschaffen: Fließbandproduktion bei VW. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autos werden am Fließband produziert. Das war vor 100 Jahren so und gilt noch heute. Fabian Rusitschka findet das nicht zeitgemäß. Er ist Gründer des Startups Arculus, das ein System zur modularen Produktion entwickelt hat. Statt an einem Band sollen Autos künftig an dezentralen Stationen montiert werden. Das soll einige Vorteile gegenüber der heutigen Produktionsweise haben.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /