• IT-Karriere:
  • Services:

Autoproduktion: Das Ende des Fließbands

Wie viele andere Dinge werden auch Autos zunehmend individualisiert. Produziert wird aber weiterhin am Fließband. Das Startup Arculus hat da eine andere Idee.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das will Arculus abschaffen: Fließbandproduktion bei VW.
Das will Arculus abschaffen: Fließbandproduktion bei VW. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autos werden am Fließband produziert. Das war vor 100 Jahren so und gilt noch heute. Fabian Rusitschka findet das nicht zeitgemäß. Er ist Gründer des Startups Arculus, das ein System zur modularen Produktion entwickelt hat. Statt an einem Band sollen Autos künftig an dezentralen Stationen montiert werden. Das soll einige Vorteile gegenüber der heutigen Produktionsweise haben.

"Wir haben gesehen, dass mehr Varianten, mehr Komplexität, mehr Customizing auf das Fließband draufkommen. Dann haben wir gesehen, dass uns das Fließband relativ enge Leitplanken gibt", sagt Rusitschka. "Gleichzeitig haben wir gesehen, dass sich im autonomen Fahren draußen auf der Straße Objekte autonom im Raum bewegen können."

Unter dem Eindruck, wie gut das autonome Fahren funktioniere, habe das Unternehmen ein neues Konzept entwickelt: "Der Gedanke war, die Produktion vom eindimensionalen Fließband in ein zweidimensionales Grid zu überführen." Einzelne Arbeitsstationen, die heute in einer Linie liegen, sollen frei im Raum angeordnet werden, damit für jedes individuelle Produkt ein individueller Pfad durch die Fertigung generiert werden kann.

Statt an einem Band werden die Werkstücke, Autos zumeist, auf mobilen Plattformen aufgebaut. Die Plattform fährt das Auto von Station zu Station. Sie steuert aber nur diejenigen an, an denen auch etwas gemacht wird. Die anderen werden ausgelassen. "Wenn wir zum Beispiel ein Fahrzeug haben, das ein geschlossenes Dach hat, dann überspringen wir die Glasdachstation", erklärt Rusitschka. "In der Linie wäre das eine von 160 Takten, und jedes Fahrzeug muss da durch."

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Das ermöglicht eine flexible Bearbeitungszeit: Nicht mehr das Band gibt den Takt vor, sondern jeder Arbeitsschritt bekommt die Zeit, die er braucht. Das kann mehr, aber auch weniger sein. "Dadurch, dass sich die Bearbeitungszeit der Verweildauer anpasst und die Verweildauer umgekehrt auch der Bearbeitungszeit, hat der Mitarbeiter genug zu tun, aber auch nie zu viel", sagt Rusitschka. "Bei einer Fließbandfertigung hat jeder Takt genau die gleiche Zeit für jedes Produkt, unabhängig von seiner Varianz."

Von der modularen Produktionstechnik sollen Fabrikbetreiber und Mitarbeiter profitieren. Erstere, weil keine Wartezeiten entstehen: So soll eine Effizienzsteigerung um bis zu 30 Prozent möglich sein. Letztere, weil es keine Überlastung geben soll. Gerade ältere Mitarbeiter hätten zuweilen Schwierigkeiten, den Takt am Fließband einzuhalten. "Wenn wir so etwas sehen, können wir den Durchfluss an so einer Station etwas langsamer gestalten. Das gesamte System puffert das ab. Wir können damit den Prozess an den Mitarbeiter anpassen", sagt Rusitschka.

Für eine solche Produktion sind aber einige Voraussetzungen nötig, etwa eine Steuerung, damit die Produktionsschritte nicht in der falschen Reihenfolge durchgeführt werden. Die Plattformen müssen wissen, welche Station sie ansteuern sollen. Dazu müssen sie sich in der Halle lokalisieren, sie müssen navigieren und sollten niemanden verletzen. Die Menschen an den einzelnen Stationen schließlich müssen wissen, was sie mit dem jeweiligen Werkstück anstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mobile Plattformen bringen die Autos zu den Stationen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

plutoniumsulfat 19. Jun 2020 / Themenstart

Wenn der ÖPNV autonom fährt, ist das dann auch Individualverkehr?

cruse 17. Jun 2020 / Themenstart

Nope, das ist kein Problem. Viele Arbeiter hier können mehrere Serien(bzw Produkte) und...

Edgar_Wibeau 15. Jun 2020 / Themenstart

Drei fallen mir spontan ein: Meine Nachbarfamilie hat zwei, meine Ex eins. Ok, sie sind...

Taylsch 15. Jun 2020 / Themenstart

Gut, dass hier jeder seine subjektive Sicht drauf hat. Nur weil dir der Ford in schwarz...

norinofu 15. Jun 2020 / Themenstart

Das ist mir beim anlesen des Golemartikels sofort durch den Kopf gegangen. So neu ist die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
    Complex Event Processing
    Informationen fast in Echtzeit auswerten

    Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
    Von Boris Mayer

    1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
    2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
    3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

      •  /