• IT-Karriere:
  • Services:

Autopilot wird Standard: Teslas für 35.000 US-Dollar online nicht mehr bestellbar

Tesla hat das ohnehin nicht lieferbare Model 3 in der Basisversion für 35.000 US-Dollar wieder aus dem Onlinesortiment genommen. Das Assistenzsystem Autopilot wird zur Standardausstattung gemacht, was den Preis weiter erhöht.

Artikel veröffentlicht am , /
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat seit Ende Februar 2019 Bestellungen für die 35.000 US-Dollar teure Version des Model 3 angenommen - kann jedoch nicht liefern und hat das Einstiegsmodell daher nun wieder aus dem Sortiment genommen. Wer bereits bestellt hat, wird die Option Standard Range Plus erhalten. Der Unterschied liegt in der Reichweite. Das Standardmodell soll 350 km (EPA) weit kommen, das Standard-Plus-Modell 390 km. Außerdem wird die Endgeschwindigkeit von 210 auf 225 km/h erhöht. In Deutschland kostet das Model 3 Standard Range Plus damit 45.480 Euro.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Abgeschrieben ist das Einstiegsmodell jedoch nicht. In einem Blogposting schreibt Tesla: "Angesichts der Beliebtheit des Standard Plus im Vergleich zum Standard-Modell haben wir uns entschieden, unsere Produktion zu vereinfachen, um die Kosten zu optimieren, die Komplexität zu minimieren und die Abläufe zu rationalisieren. Infolgedessen wird das Modell 3 Standard nun eine softwarebeschränkte Version des Standard Plus sein, und wir nehmen es aus dem Onlinebestellmenü, was bedeutet, dass Kunden, die es kaufen wollen, uns anrufen oder einen der mehreren hundert Tesla-Shops besuchen müssen."

Das ist eine Abkehr von dem Plan, dass Kunden in jedem Fall online bestellen müssten, auch wenn sie einen Tesla-Laden aufsuchten.

Dafür hat Tesla ein neues Geschäftsmodell eingeführt: Kunden müssen das Model 3 nicht kaufen, sondern können es leasen. Tesla bietet drei Optionen an: für eine Fahrleistung von 10.000 Meilen, 12.000 Meilen oder 15.000 Meilen. Zu den monatlichen Raten kommt eine - laut Tesla geringe - Anzahlung. Zur Auswahl stehen alle Varianten des Model 3.

Die Möglichkeit, das Auto nach dem Ablauf des Leasing-Vertrags zu kaufen, besteht nicht: Tesla will die Autos nach eigenen Abgaben in einen Fahrdienst, das Tesla Ridehailing Network, aufnehmen.

Tesla macht außerdem das Autopilot-Paket für die gesamte Produktpalette zum Standard. Das Assistenzsystem ermöglicht automatisches Lenken, Beschleunigen und Bremsen unter Berücksichtigung von Fahrzeugen und Fußgängern. Abwählbar ist das Paket nicht mehr. Die erweiterte Autopilot-Funktion mit automatischer Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen und Überholen von langsameren Fahrzeugen kostet nach wie vor 5.200 Euro zusätzlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

senf.dazu 14. Apr 2019

Warum sollte die Technik so teuer bleiben - die Stückzahlen sind jedenfalls noch ein...

norbertgriese 14. Apr 2019

So komplexe Sachverhalte sind nix für Onlineforen. Norbert

thinksimple 13. Apr 2019

16.000km, 19.000km und 24.000km. Mehr gibbet nüscht. Diese drei Varianten. Und...

SJ 13. Apr 2019

Selbst 5k ist für manche noch zu teuer :)

wp (Golem.de) 12. Apr 2019

Danke für den Hinweis - ist ergänzt. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /