Autopilot wird Standard: Teslas für 35.000 US-Dollar online nicht mehr bestellbar

Tesla hat das ohnehin nicht lieferbare Model 3 in der Basisversion für 35.000 US-Dollar wieder aus dem Onlinesortiment genommen. Das Assistenzsystem Autopilot wird zur Standardausstattung gemacht, was den Preis weiter erhöht.

Artikel veröffentlicht am , /
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat seit Ende Februar 2019 Bestellungen für die 35.000 US-Dollar teure Version des Model 3 angenommen - kann jedoch nicht liefern und hat das Einstiegsmodell daher nun wieder aus dem Sortiment genommen. Wer bereits bestellt hat, wird die Option Standard Range Plus erhalten. Der Unterschied liegt in der Reichweite. Das Standardmodell soll 350 km (EPA) weit kommen, das Standard-Plus-Modell 390 km. Außerdem wird die Endgeschwindigkeit von 210 auf 225 km/h erhöht. In Deutschland kostet das Model 3 Standard Range Plus damit 45.480 Euro.

Stellenmarkt
  1. Produktberater Personalsysteme (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt, Hannover
  2. IT-Berater (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt, München
Detailsuche

Abgeschrieben ist das Einstiegsmodell jedoch nicht. In einem Blogposting schreibt Tesla: "Angesichts der Beliebtheit des Standard Plus im Vergleich zum Standard-Modell haben wir uns entschieden, unsere Produktion zu vereinfachen, um die Kosten zu optimieren, die Komplexität zu minimieren und die Abläufe zu rationalisieren. Infolgedessen wird das Modell 3 Standard nun eine softwarebeschränkte Version des Standard Plus sein, und wir nehmen es aus dem Onlinebestellmenü, was bedeutet, dass Kunden, die es kaufen wollen, uns anrufen oder einen der mehreren hundert Tesla-Shops besuchen müssen."

Das ist eine Abkehr von dem Plan, dass Kunden in jedem Fall online bestellen müssten, auch wenn sie einen Tesla-Laden aufsuchten.

Dafür hat Tesla ein neues Geschäftsmodell eingeführt: Kunden müssen das Model 3 nicht kaufen, sondern können es leasen. Tesla bietet drei Optionen an: für eine Fahrleistung von 10.000 Meilen, 12.000 Meilen oder 15.000 Meilen. Zu den monatlichen Raten kommt eine - laut Tesla geringe - Anzahlung. Zur Auswahl stehen alle Varianten des Model 3.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Möglichkeit, das Auto nach dem Ablauf des Leasing-Vertrags zu kaufen, besteht nicht: Tesla will die Autos nach eigenen Abgaben in einen Fahrdienst, das Tesla Ridehailing Network, aufnehmen.

Tesla macht außerdem das Autopilot-Paket für die gesamte Produktpalette zum Standard. Das Assistenzsystem ermöglicht automatisches Lenken, Beschleunigen und Bremsen unter Berücksichtigung von Fahrzeugen und Fußgängern. Abwählbar ist das Paket nicht mehr. Die erweiterte Autopilot-Funktion mit automatischer Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen und Überholen von langsameren Fahrzeugen kostet nach wie vor 5.200 Euro zusätzlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 14. Apr 2019

Warum sollte die Technik so teuer bleiben - die Stückzahlen sind jedenfalls noch ein...

norbertgriese 14. Apr 2019

So komplexe Sachverhalte sind nix für Onlineforen. Norbert

thinksimple 13. Apr 2019

16.000km, 19.000km und 24.000km. Mehr gibbet nüscht. Diese drei Varianten. Und...

SJ 13. Apr 2019

Selbst 5k ist für manche noch zu teuer :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Zusammen mit Keychron: Oneplus entwickelt mechanische Tastatur
    Zusammen mit Keychron
    Oneplus entwickelt mechanische Tastatur

    Zusammen mit Keychron will Oneplus eine mechanische Tastatur auf den Markt bringen. Der Preis dürfte eher niedrig als hoch sein.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /