Autopilot: Waymo-Chef glaubt nicht an autonom fahrende Teslas

Waymo-Chef John Krafcik lästert über Teslas Autopilot. Elon Musk kartet zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo-Chef John Krafcik: Finger weg vom Lenkrad!
Waymo-Chef John Krafcik: Finger weg vom Lenkrad! (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Ist Tesla auf dem falschen Weg? John Krafcik, Chef von Waymo, glaubt nicht, dass Tesla mit seinem Autopilot-System in der Lage sein wird, fahrerlos zu fahren. Der Autopilot sei aber "ein wirklich gutes Fahrerassistenzsystem".

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Tesla verspreche zwar autonomes Fahren, erklärte Krafcik. Doch er glaubt, dass der Elektroautohersteller nicht auf dem richtigen Weg ist, dieses Ziel zu erreichen. "Es ist eine falsche Vorstellung, dass Sie ein Fahrassistenzsystem einfach so lange weiterentwickeln können, bis Sie eines Tages auf geradezu magische Art und Weise zu einem vollständig autonomen Fahrsystem springen können", sagte der Waymo-Chef dem Wirtschaftsmagazin Manager Magazin.

Teslas sollen 2021 selbst fahren können

Teslas Autopilot bietet gute Unterstützung beim Fahren - das erkennt Krafcik an. Tesla-Chef Elon Musk hat jedoch Ende vergangenen Jahres angekündigt, dass sein Unternehmen Anfang dieses Jahres eine neue Version des Autopilot freigeben werde. Diese soll über Selbstfahr-Funktionen (Full Self Driving) verfügen, die jedoch hinzugebucht werden müssen. Allerdings hatte er das ein Jahr zuvor auch schon versprochen.

"Tesla warnt seine Fahrer, jederzeit darauf zu achten, ihre Hände am Lenkrad zu halten, und erinnert die menschlichen Fahrer daran, dass sie ihr Auto jederzeit kontrollieren müssen", vergleicht Krafcik. "Auf unseren Lenkrädern steht: Anfassen verboten."

Tesla hat laut Musk die besseren Systeme

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erwartungsgemäß konnte Musk das nicht auf sich sitzen lassen. Zu seiner eigenen Überraschung habe Tesla "bessere KI-Hardware und -Software als Waymo", twitterte er.

Waymo ist Googles ausgegründetes Projekt zum autonomen Fahren. Das wiederum geht auf das Team zurück, mit dem der ehemalige Projektleiter Sebastian Thrun 2005 am Wettbewerb Darpa Grand Challenge teilnahm.

Damals war es noch nicht selbstverständlich, dass die Fahrzeuge überhaupt am Ziel ankamen. Heute steuern sie ohne menschliche Hilfe durch den Stadtverkehr

.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


captain_spaulding 27. Jan 2021

90% der Fragen sind so oberflächlich und allgemein, dass die meisten davon ich...

captain_spaulding 27. Jan 2021

Wenn eine Fahrprüfung bei dir als Verifikation durchgeht, dann sollte das für autonome...

captain_spaulding 27. Jan 2021

Sehe ich größtenteils auch so. Zur Erfahrung: Die Tesla KI lernt auch aus Erfahrung. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /