Abo
  • IT-Karriere:

Autopilot: Verkehrsbehörden ermitteln gegen Tesla Motors

Wird das Tesla Model S aus dem Verkehr gezogen? Deutsche und europäische Verkehrsbehörden untersuchen den Autopiloten, Teslas System für autonomes Fahren. Es ist möglicherweise ohne Zulassung im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Motors: nur Komponenten genehmigt
Tesla Motors: nur Komponenten genehmigt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hat Tesla Motors das Assistenzsystem Autopilot im Model S um nicht zugelassene Komponenten erweitert? Das Bundesverkehrsministerium habe entsprechende Hinweise bekommen und ermittle gegen den US-Elektroautohersteller, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Tesla soll eine Funktion für das Überholen installiert haben. Wäre das System nachträglich installiert worden, wäre es im Rahmen der Typgenehmigung keiner Sicherheitsprüfung unterzogen worden. In diesem Fall könnte die Typgenehmigung für das Model S ungültig sein. Alle Autos dieses Typs müssten aus dem Verkehr gezogen werden.

Das Model S ist in den Niederlanden zugelassen

Das Bundesverkehrsministerium hat einen Gutachter damit beauftragt, den Hinweisen nachzugehen. Das deutsche Ministerium kann allerdings eine Stilllegung des Model S nicht verfügen. Die Typgenehmigung für das Auto wurde in den Niederlanden erteilt. Entsprechend sind auch die dortigen Behörden zuständig.

Tesla hat derzeit auch in den USA Schwierigkeiten mit seinem Assistenzsystem: Kürzlich starb ein Autofahrer bei einem Unfall, der passierte, als der Autopilot eingeschaltet war. Das Elektroauto kollidierte mit einem abbiegenden Sattelzug. Die Kamera des Assistenzsystems hatte den hellen Auflieger gegen den hellen Himmel nicht erkannt. Der Fahrer hatte ihn übersehen.

Autopilot kann querende Fahrzeuge nicht erkennen

Das israelische Unternehmen Mobileye, das die Kameras für den Autopiloten liefert, sagte, das System sei derzeit nicht dafür ausgelegt, Querverkehr zu erkennen. Die entsprechenden Funktionen sollen erst in zwei Jahren implementiert werden.

Es war nicht einzige Unfall mit Beteiligung des Autopiloten: Im Mai war ein geparktes Model S selbstständig gegen einen Anhänger gefahren. Dieser Tage passierte in den USA ein Unfall mit einem Model X. Bei dem Fahrzeug sei, sagte der Fahrer der Polizei, der Autopilot aktiviert gewesen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA untersucht den Fall.

Neben der deutschen untersuche die Verkehrsbehörde der Europäischen Kommission den Autopiloten, berichtet die Süddeutsche Zeitung: Die Frage sei, ob das System als Ganzes überhaupt zugelassen sei. Genehmigt wurden die Komponenten, die für die Regelung des Abstands, das Halten der Spur und das Einparken zuständig sind. Der Autopilot kann aber automatisch die Spur wechseln. Ob diese Funktion auch zugelassen ist, ist fraglich.

Nachtrag vom 11. Juli 2016, 10:45 Uhr

Das Bundesverkehrsministerium hat sich zu dem Spiegel-Bericht geäußert. Es gebe kein Ermittlungsverfahren, sagte ein Sprecher. "Wir klären den technischen Sachstand auf."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

zuse07 13. Jul 2016

so sehe ich auch. Insgesammt ist es wohl so, dass es eine Art Markenbonus gibt. Von einer...

chefin 12. Jul 2016

Man sieht doch bei den jährlichen Veranstaltungen, wie bescheiden momentan die Sensorig...

chefin 12. Jul 2016

Betrachte den Unfall millisekundenweise. Wo ist der LKW und wo der PKW. Der PKW fährt...

pointX 11. Jul 2016

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei vielen, die dieses Beispiel bringen...

gadthrawn 11. Jul 2016

Nicht möglich. Dann bräuchte genau dieses"du" eine Sondergenehmigung, um auf einer...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /