Autopilot: Verkehrsbehörden ermitteln gegen Tesla Motors

Wird das Tesla Model S aus dem Verkehr gezogen? Deutsche und europäische Verkehrsbehörden untersuchen den Autopiloten, Teslas System für autonomes Fahren. Es ist möglicherweise ohne Zulassung im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Motors: nur Komponenten genehmigt
Tesla Motors: nur Komponenten genehmigt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hat Tesla Motors das Assistenzsystem Autopilot im Model S um nicht zugelassene Komponenten erweitert? Das Bundesverkehrsministerium habe entsprechende Hinweise bekommen und ermittle gegen den US-Elektroautohersteller, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg
  2. IT-Security-Consultant (m/w/d) Penetration Tester
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt, München
Detailsuche

Tesla soll eine Funktion für das Überholen installiert haben. Wäre das System nachträglich installiert worden, wäre es im Rahmen der Typgenehmigung keiner Sicherheitsprüfung unterzogen worden. In diesem Fall könnte die Typgenehmigung für das Model S ungültig sein. Alle Autos dieses Typs müssten aus dem Verkehr gezogen werden.

Das Model S ist in den Niederlanden zugelassen

Das Bundesverkehrsministerium hat einen Gutachter damit beauftragt, den Hinweisen nachzugehen. Das deutsche Ministerium kann allerdings eine Stilllegung des Model S nicht verfügen. Die Typgenehmigung für das Auto wurde in den Niederlanden erteilt. Entsprechend sind auch die dortigen Behörden zuständig.

Tesla hat derzeit auch in den USA Schwierigkeiten mit seinem Assistenzsystem: Kürzlich starb ein Autofahrer bei einem Unfall, der passierte, als der Autopilot eingeschaltet war. Das Elektroauto kollidierte mit einem abbiegenden Sattelzug. Die Kamera des Assistenzsystems hatte den hellen Auflieger gegen den hellen Himmel nicht erkannt. Der Fahrer hatte ihn übersehen.

Autopilot kann querende Fahrzeuge nicht erkennen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das israelische Unternehmen Mobileye, das die Kameras für den Autopiloten liefert, sagte, das System sei derzeit nicht dafür ausgelegt, Querverkehr zu erkennen. Die entsprechenden Funktionen sollen erst in zwei Jahren implementiert werden.

Es war nicht einzige Unfall mit Beteiligung des Autopiloten: Im Mai war ein geparktes Model S selbstständig gegen einen Anhänger gefahren. Dieser Tage passierte in den USA ein Unfall mit einem Model X. Bei dem Fahrzeug sei, sagte der Fahrer der Polizei, der Autopilot aktiviert gewesen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA untersucht den Fall.

Neben der deutschen untersuche die Verkehrsbehörde der Europäischen Kommission den Autopiloten, berichtet die Süddeutsche Zeitung: Die Frage sei, ob das System als Ganzes überhaupt zugelassen sei. Genehmigt wurden die Komponenten, die für die Regelung des Abstands, das Halten der Spur und das Einparken zuständig sind. Der Autopilot kann aber automatisch die Spur wechseln. Ob diese Funktion auch zugelassen ist, ist fraglich.

Nachtrag vom 11. Juli 2016, 10:45 Uhr

Das Bundesverkehrsministerium hat sich zu dem Spiegel-Bericht geäußert. Es gebe kein Ermittlungsverfahren, sagte ein Sprecher. "Wir klären den technischen Sachstand auf."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zuse07 13. Jul 2016

so sehe ich auch. Insgesammt ist es wohl so, dass es eine Art Markenbonus gibt. Von einer...

chefin 12. Jul 2016

Man sieht doch bei den jährlichen Veranstaltungen, wie bescheiden momentan die Sensorig...

chefin 12. Jul 2016

Betrachte den Unfall millisekundenweise. Wo ist der LKW und wo der PKW. Der PKW fährt...

pointX 11. Jul 2016

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei vielen, die dieses Beispiel bringen...

gadthrawn 11. Jul 2016

Nicht möglich. Dann bräuchte genau dieses"du" eine Sondergenehmigung, um auf einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /