Autopilot: US-Behörde untersucht Tesla-Crashs mit Einsatzfahrzeugen

Fast ein Dutzend Mal haben Teslas im Autopilot-Modus Einsatzfahrzeuge nach Unfällen gerammt. Das will sich die NHTSA nun genauer anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschädigter Streifenwagen nach einem Unfall mit einem Tesla.
Beschädigter Streifenwagen nach einem Unfall mit einem Tesla. (Bild: Michigan State Police/Twitter)

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat eine Untersuchung von Teslas Fahrassistenzsystemen eingeleitet. Wie die Behörde am 13. August 2021 mitteilte, geht es dabei um Kollisionen von Tesla-Fahrzeugen der Modelle S, X, 3 und Y in Unfallsituationen, bei denen ein oder mehrere Fahrzeuge involviert waren. Seit Januar 2018 habe das Amt für Mängeluntersuchungen (Office of Defects Investigation (ODI)) elf solcher Kollisionen gezählt.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die meisten Zusammenstöße hätten nach Einbruch der Dunkelheit stattgefunden. Allerdings seien die Unfallstellen durch die Lampen der Einsatzfahrzeuge, Warnleuchten, Sicherheitskegel und beleuchtete Pfeiltafeln gesichert gewesen. Die betroffenen Tesla-Fahrzeuge sollen in allen Fällen entweder den sogenannten Autopiloten oder einen Abstandsregeltempomaten verwendet haben.

Bereits im März 2021 hatte die NHTSA die Untersuchung zweier solcher Unfälle angekündigt.

Die Fahrassistenzsysteme nach Automatisierungsstufe 2 erfordern weiterhin die volle Kontrolle des Fahrers über das Fahrzeug und erlauben nicht, dass dieser sich vom Fahrgeschehen abwendet. Das ist erst ab Stufe 3 möglich, wie sie beispielsweise für den Staupiloten von Mercedes-Benz geplant ist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

ODI hat demnach eine vorläufige Evaluierung des Stufe-2-Systems der Modelljahre 2014 bis 2021 eröffnet. Das soll geschätzte 765.000 Fahrzeuge betreffen. Untersucht werden sollen die eingesetzten Techniken und Verfahren, die den Fahrer überwachen, ihn unterstützen und dessen Aufmerksamkeit sicherstellen sollen. Darüber hinaus will das Amt die Objekt- und Situationserkennung evaluieren sowie das operative Design einschätzen.

Beim Einsatz von Lenkassistenten der Stufe 2 ist beispielsweise eine sogenannte Freihanderkennung vorgeschrieben. Diese überwacht, ob der Fahrer mit seinen Händen das Lenkrad berührt. Ist dies längere Zeit nicht der Fall, leitet das Fahrzeug einen Nothalt ein. Hersteller wie Mercedes setzen inzwischen auch Infrarotkameras ein, um die Aufmerksamkeit des Fahrers zu überwachen.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Tesla nutzt zu diesem Zweck seit einigen Monaten die Innenraumkameras im Model 3 und Y. Zuvor hatten Verbraucherschützer kritisiert, dass Tesla mit den Kameraufnahmen offenbar kontrolliere, ob Fahrer im automatisierten Modus noch das Fahrgeschehen verfolgten, jedoch keine Warnung bei zu starker Ablenkung ausgebe.

Anders als alle anderen Hersteller verzichtet Tesla zudem seit einiger Zeit auf den Einsatz von Radarsensoren für seine Assistenzsysteme und verlässt sich nur noch auf Kameras. Tesla-Chef Elon Musk lehnt zudem den Einsatz von Laserscannern (Lidar) für höhere Automatisierungsstufen ab. Für die Automatisierungsstufe 2 spielen Laserscanner aber noch keine Rolle.

Die NHTSA hat bereits zahlreiche Tesla-Unfälle untersucht, aber danach nie Maßnahmen ergriffen. Die US-Behörde für Transportsicherheit, das National Transportation Safety Board (NTSB), hat die NHTSA im Fabruar 2021 in einem Schreiben (PDF) kritisiert und verlangt, endlich Richtlinien, Anforderungen und Standards für automatisiertes Fahren zu definieren und einzuführen. In dem Schreiben wurde auch Tesla genannt.

Die NTSB untersucht Unfälle und kann lediglich Empfehlungen abgeben. Regularien und Sicherheitsstandards zu setzen, ist die Aufgabe der NHTSA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjp 20. Aug 2021 / Themenstart

Und wieviele Millionen Stunden testen die? Die Annahme, dass man mit Testfahrten 100...

hjp 20. Aug 2021 / Themenstart

Die Liste ist nicht sehr aussagekräftig. Sie berücksichtigt nur die Gesamtzahl der...

sigma2 18. Aug 2021 / Themenstart

Ars Technica hat das hier ausführlich beschrieben: https://arstechnica.com/cars/2018/06...

Eheran 17. Aug 2021 / Themenstart

Bitte was?

Eheran 17. Aug 2021 / Themenstart

Komische Modellreihenfolgen bzw. Bezeichnungen sind heute leider der Standard. Teilweise...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /