Autopilot: US-Behörde untersucht Tesla-Crashs mit Einsatzfahrzeugen

Fast ein Dutzend Mal haben Teslas im Autopilot-Modus Einsatzfahrzeuge nach Unfällen gerammt. Das will sich die NHTSA nun genauer anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschädigter Streifenwagen nach einem Unfall mit einem Tesla.
Beschädigter Streifenwagen nach einem Unfall mit einem Tesla. (Bild: Michigan State Police/Twitter)

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat eine Untersuchung von Teslas Fahrassistenzsystemen eingeleitet. Wie die Behörde am 13. August 2021 mitteilte, geht es dabei um Kollisionen von Tesla-Fahrzeugen der Modelle S, X, 3 und Y in Unfallsituationen, bei denen ein oder mehrere Fahrzeuge involviert waren. Seit Januar 2018 habe das Amt für Mängeluntersuchungen (Office of Defects Investigation (ODI)) elf solcher Kollisionen gezählt.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d)
    Murrelektronik GmbH, Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Die meisten Zusammenstöße hätten nach Einbruch der Dunkelheit stattgefunden. Allerdings seien die Unfallstellen durch die Lampen der Einsatzfahrzeuge, Warnleuchten, Sicherheitskegel und beleuchtete Pfeiltafeln gesichert gewesen. Die betroffenen Tesla-Fahrzeuge sollen in allen Fällen entweder den sogenannten Autopiloten oder einen Abstandsregeltempomaten verwendet haben.

Bereits im März 2021 hatte die NHTSA die Untersuchung zweier solcher Unfälle angekündigt.

Die Fahrassistenzsysteme nach Automatisierungsstufe 2 erfordern weiterhin die volle Kontrolle des Fahrers über das Fahrzeug und erlauben nicht, dass dieser sich vom Fahrgeschehen abwendet. Das ist erst ab Stufe 3 möglich, wie sie beispielsweise für den Staupiloten von Mercedes-Benz geplant ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ODI hat demnach eine vorläufige Evaluierung des Stufe-2-Systems der Modelljahre 2014 bis 2021 eröffnet. Das soll geschätzte 765.000 Fahrzeuge betreffen. Untersucht werden sollen die eingesetzten Techniken und Verfahren, die den Fahrer überwachen, ihn unterstützen und dessen Aufmerksamkeit sicherstellen sollen. Darüber hinaus will das Amt die Objekt- und Situationserkennung evaluieren sowie das operative Design einschätzen.

Beim Einsatz von Lenkassistenten der Stufe 2 ist beispielsweise eine sogenannte Freihanderkennung vorgeschrieben. Diese überwacht, ob der Fahrer mit seinen Händen das Lenkrad berührt. Ist dies längere Zeit nicht der Fall, leitet das Fahrzeug einen Nothalt ein. Hersteller wie Mercedes setzen inzwischen auch Infrarotkameras ein, um die Aufmerksamkeit des Fahrers zu überwachen.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Tesla nutzt zu diesem Zweck seit einigen Monaten die Innenraumkameras im Model 3 und Y. Zuvor hatten Verbraucherschützer kritisiert, dass Tesla mit den Kameraufnahmen offenbar kontrolliere, ob Fahrer im automatisierten Modus noch das Fahrgeschehen verfolgten, jedoch keine Warnung bei zu starker Ablenkung ausgebe.

Anders als alle anderen Hersteller verzichtet Tesla zudem seit einiger Zeit auf den Einsatz von Radarsensoren für seine Assistenzsysteme und verlässt sich nur noch auf Kameras. Tesla-Chef Elon Musk lehnt zudem den Einsatz von Laserscannern (Lidar) für höhere Automatisierungsstufen ab. Für die Automatisierungsstufe 2 spielen Laserscanner aber noch keine Rolle.

Die NHTSA hat bereits zahlreiche Tesla-Unfälle untersucht, aber danach nie Maßnahmen ergriffen. Die US-Behörde für Transportsicherheit, das National Transportation Safety Board (NTSB), hat die NHTSA im Fabruar 2021 in einem Schreiben (PDF) kritisiert und verlangt, endlich Richtlinien, Anforderungen und Standards für automatisiertes Fahren zu definieren und einzuführen. In dem Schreiben wurde auch Tesla genannt.

Die NTSB untersucht Unfälle und kann lediglich Empfehlungen abgeben. Regularien und Sicherheitsstandards zu setzen, ist die Aufgabe der NHTSA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manto82 23. Sep 2021

Die nächsten "Model 2" - ist ja schon angekündigt - sowie "Model 4" und "Model U"

hjp 20. Aug 2021

Und wieviele Millionen Stunden testen die? Die Annahme, dass man mit Testfahrten 100...

hjp 20. Aug 2021

Die Liste ist nicht sehr aussagekräftig. Sie berücksichtigt nur die Gesamtzahl der...

sigma2 18. Aug 2021

Ars Technica hat das hier ausführlich beschrieben: https://arstechnica.com/cars/2018/06...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /