Autopilot: Tödlicher Unfall mit Tesla Model X lässt Aktienkurs einbrechen

In den USA ist der Fahrer eines Tesla Model X bei einem Hochgeschwindigkeitsunfall auf dem Highway ums Leben gekommen. Der Wagen geriet nach dem Unfall in Brand. Geprüft wird, ob der Autopilot eingeschaltet war. Der Aktienkurs von Tesla brach massiv ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Ob der Autopilot des Model X am 23. März 2018 wirklich aktiv war, ist noch nicht geklärt. Das Fahrzeug fuhr in Kalifornien mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Mittelleitplanke, zerriss in zwei Teile und wurde von zwei weiteren Autos getroffen. Die US-Verkehrsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) überprüft den Fall. Im Verlauf des Unfalls fing der Wagen Feuer.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Schwere des Unfalls ist laut Tesla beispiellos. "Wir haben noch nie einen solchen Schaden an einem Modell X bei einem anderen Unfall gesehen", schrieb das Unternehmen in einem Blogbeitrag.

Der Fahrer fuhr auf der Route 101 in Kalifornien in Richtung Süden, als sein Modell X in eine Leitplanke fuhr, die die Fahrspur von der Abfahrt trennt. Das vordere Ende des SUV wurde abgerissen, das Fahrzeug fing Feuer und zwei andere Autos fuhren in den hinteren Teil des Model X. Der Fahrer wurde von Rettungskräften aus dem Fahrzeug geborgen und ins Krankenhaus gebracht, wo er laut Mercury News an den Folgen des Unfalls starb.

Teslas Autopilot bietet Funktionen wie eine Distanz- und Spurhaltung sowie den Spurwechsel und automatisches Bremsen. Der Fahrer muss jedoch stets in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Die Bezeichnung Autopilot geriet in Kritik, weil sie suggeriert, dass sich der Fahrer vollständig auf ihn verlassen kann.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nachricht sorgte für zweistellige Kursverluste für die Tesla-Aktie. Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig. Zum einen ist Tesla wegen massiver Produktionsprobleme des neuen Elektroautos Model 3 in die Kritik geraten, zum anderen werden durch den tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto vor wenigen Tagen gerade automatische Fahrfunktionen besonders genau betrachtet.

Die NTSB untersuchte Teslas Autopilot-Funktion schon einmal, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die Behörde stellte damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitet. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten. Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eisboer 03. Apr 2018

These, wahrscheinlich, wird momentan davon ausgegangen...das sind so Wörter die ich bei...

ingolf 31. Mär 2018

Ich sehe hier keine Beschädigung der Markierung; https://www.google.com/maps/@37.4112009...

NukeOperator 31. Mär 2018

Folgende Meldungen kenne ich aus meiner Aktivzeit bei einer Stützpunktfeuerwehr nähe...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2018

So stellt sich Tesla die Zukunft wohl vor.

Chevarez 31. Mär 2018

YMMD! :D Mir fehlt der Like-Button! ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /