Abo
  • Services:

Autopilot: Tödlicher Unfall mit Tesla Model X lässt Aktienkurs einbrechen

In den USA ist der Fahrer eines Tesla Model X bei einem Hochgeschwindigkeitsunfall auf dem Highway ums Leben gekommen. Der Wagen geriet nach dem Unfall in Brand. Geprüft wird, ob der Autopilot eingeschaltet war. Der Aktienkurs von Tesla brach massiv ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Ob der Autopilot des Model X am 23. März 2018 wirklich aktiv war, ist noch nicht geklärt. Das Fahrzeug fuhr in Kalifornien mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Mittelleitplanke, zerriss in zwei Teile und wurde von zwei weiteren Autos getroffen. Die US-Verkehrsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) überprüft den Fall. Im Verlauf des Unfalls fing der Wagen Feuer.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Schwere des Unfalls ist laut Tesla beispiellos. "Wir haben noch nie einen solchen Schaden an einem Modell X bei einem anderen Unfall gesehen", schrieb das Unternehmen in einem Blogbeitrag.

Der Fahrer fuhr auf der Route 101 in Kalifornien in Richtung Süden, als sein Modell X in eine Leitplanke fuhr, die die Fahrspur von der Abfahrt trennt. Das vordere Ende des SUV wurde abgerissen, das Fahrzeug fing Feuer und zwei andere Autos fuhren in den hinteren Teil des Model X. Der Fahrer wurde von Rettungskräften aus dem Fahrzeug geborgen und ins Krankenhaus gebracht, wo er laut Mercury News an den Folgen des Unfalls starb.

Teslas Autopilot bietet Funktionen wie eine Distanz- und Spurhaltung sowie den Spurwechsel und automatisches Bremsen. Der Fahrer muss jedoch stets in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Die Bezeichnung Autopilot geriet in Kritik, weil sie suggeriert, dass sich der Fahrer vollständig auf ihn verlassen kann.

Die Nachricht sorgte für zweistellige Kursverluste für die Tesla-Aktie. Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig. Zum einen ist Tesla wegen massiver Produktionsprobleme des neuen Elektroautos Model 3 in die Kritik geraten, zum anderen werden durch den tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto vor wenigen Tagen gerade automatische Fahrfunktionen besonders genau betrachtet.

Die NTSB untersuchte Teslas Autopilot-Funktion schon einmal, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die Behörde stellte damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitet. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten. Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Eisboer 03. Apr 2018

These, wahrscheinlich, wird momentan davon ausgegangen...das sind so Wörter die ich bei...

ingolf 31. Mär 2018

Ich sehe hier keine Beschädigung der Markierung; https://www.google.com/maps/@37.4112009...

NukeOperator 31. Mär 2018

Folgende Meldungen kenne ich aus meiner Aktivzeit bei einer Stützpunktfeuerwehr nähe...

DY 31. Mär 2018

So stellt sich Tesla die Zukunft wohl vor.

Chevarez 31. Mär 2018

YMMD! :D Mir fehlt der Like-Button! ;-)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /