• IT-Karriere:
  • Services:

Autopilot: Teslas Chipentwickler Jim Keller kündigt und geht zu Intel

Tesla will eigene KI-Chips für autonome Autos entwickeln, muss diese Aufgabe jedoch nun ohne Jim Keller erledigen. Der Chip-Architekt, der auch für das Fahrassistenzsystem Autopilot verantwortlich war, verlässt das Unternehmen und geht zu Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder verliert Tesla Spitzenpersonal an die Konkurrenz.
Wieder verliert Tesla Spitzenpersonal an die Konkurrenz. (Bild: Tesla)

Tesla verliert einen wichtigen Mitarbeiter. Jim Keller, der zuvor unter anderem bei AMD Chips entwickelt hat und seit seinem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 2015 eine immer wichtigere Rolle spielte, wechselt das Unternehmen. In Zukunft arbeitet er bei Intel.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Zuletzt übernahm er die Verantwortung für das Autopilot-Programm, nachdem Chris Lattner gegangen war. Vor zwei Jahren bestätigte Elon Musk, dass Tesla an seinem eigenen neuen KI-Chip arbeitet, um die autonomen Fahrfunktionen der Elektroautos zu verbessern. Keller leitete das Programm. Gegenüber Electrek bestätigte Tesla die Nachricht und teilte zudem mit, dass Keller auch die Niederspannungshardware und die Infotainment-Entwicklung betreut hatte.

Pete Bannon wird nun die Autopilot-Hardwareentwicklung bei Tesla leiten. Er arbeitete zuvor bei Apple und war für die Entwicklung der Baureihe der A5- bis A9-SoCs verantwortlich. Andrej Karpathy wird die Gesamtverantwortung für die Autopilot-Software tragen.

Im Autopilot-Team ist dies nun der dritte große Führungswechsel innerhalb kurzer Zeit. 2016 hatte Elon Musk angekündigt, dass neue Fahrzeuge des Unternehmens mit einem Hardware-Upgrade ausgerüstet sein werden, das es ihnen erlaubt, in Zukunft autonom zu fahren. Dies war offenbar ein wenig zu hoch gegriffen. Damals wurde es Sterling Anderson, dem Chef des Autopilot-Teams, offenbar zu viel. Zwei Monate nach der Ankündigung verließ er das Unternehmen und auch sein Nachfolger Lattner blieb nur ein halbes Jahr.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals aus dem Jahr 2017 wurde der Entwicklungsdruck auch anderen Ingenieuren bei Tesla offenbar zu viel. Sie warnten vor allem davor, dass mit dem Leben der Kunden gespielt werde, und diskutierten, wie viel Zeit man dem Fahrer geben müsse, um das Lenkrad wieder zu übernehmen, wenn die autonomen Fahrfunktionen eines Autos zum Beispiel nicht mehr funktionieren. Es würden auch Mechanismen fehlen, um sicherzustellen, dass der Fahrer konzentriert bleibe. Warnungen, dass das Produkt nicht fertig sei, werden offenbar nicht ernst genug genommen.

Nachtrag vom 26. April 2018, 20:52 Uhr

Intel hat offiziell bestätigt, dass Jim Keller als Senior Vice President for Silicon Engineering angestellt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 2,49€

PiranhA 26. Apr 2018

Genau das. Wir können gerade nur spekulieren, was von beiden eingetreten ist. Möglich...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /