Abo
  • Services:

Autopilot: Teslas Chipentwickler Jim Keller kündigt und geht zu Intel

Tesla will eigene KI-Chips für autonome Autos entwickeln, muss diese Aufgabe jedoch nun ohne Jim Keller erledigen. Der Chip-Architekt, der auch für das Fahrassistenzsystem Autopilot verantwortlich war, verlässt das Unternehmen und geht zu Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder verliert Tesla Spitzenpersonal an die Konkurrenz.
Wieder verliert Tesla Spitzenpersonal an die Konkurrenz. (Bild: Tesla)

Tesla verliert einen wichtigen Mitarbeiter. Jim Keller, der zuvor unter anderem bei AMD Chips entwickelt hat und seit seinem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 2015 eine immer wichtigere Rolle spielte, wechselt das Unternehmen. In Zukunft arbeitet er bei Intel.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zuletzt übernahm er die Verantwortung für das Autopilot-Programm, nachdem Chris Lattner gegangen war. Vor zwei Jahren bestätigte Elon Musk, dass Tesla an seinem eigenen neuen KI-Chip arbeitet, um die autonomen Fahrfunktionen der Elektroautos zu verbessern. Keller leitete das Programm. Gegenüber Electrek bestätigte Tesla die Nachricht und teilte zudem mit, dass Keller auch die Niederspannungshardware und die Infotainment-Entwicklung betreut hatte.

Pete Bannon wird nun die Autopilot-Hardwareentwicklung bei Tesla leiten. Er arbeitete zuvor bei Apple und war für die Entwicklung der Baureihe der A5- bis A9-SoCs verantwortlich. Andrej Karpathy wird die Gesamtverantwortung für die Autopilot-Software tragen.

Im Autopilot-Team ist dies nun der dritte große Führungswechsel innerhalb kurzer Zeit. 2016 hatte Elon Musk angekündigt, dass neue Fahrzeuge des Unternehmens mit einem Hardware-Upgrade ausgerüstet sein werden, das es ihnen erlaubt, in Zukunft autonom zu fahren. Dies war offenbar ein wenig zu hoch gegriffen. Damals wurde es Sterling Anderson, dem Chef des Autopilot-Teams, offenbar zu viel. Zwei Monate nach der Ankündigung verließ er das Unternehmen und auch sein Nachfolger Lattner blieb nur ein halbes Jahr.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals aus dem Jahr 2017 wurde der Entwicklungsdruck auch anderen Ingenieuren bei Tesla offenbar zu viel. Sie warnten vor allem davor, dass mit dem Leben der Kunden gespielt werde, und diskutierten, wie viel Zeit man dem Fahrer geben müsse, um das Lenkrad wieder zu übernehmen, wenn die autonomen Fahrfunktionen eines Autos zum Beispiel nicht mehr funktionieren. Es würden auch Mechanismen fehlen, um sicherzustellen, dass der Fahrer konzentriert bleibe. Warnungen, dass das Produkt nicht fertig sei, werden offenbar nicht ernst genug genommen.

Nachtrag vom 26. April 2018, 20:52 Uhr

Intel hat offiziell bestätigt, dass Jim Keller als Senior Vice President for Silicon Engineering angestellt wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

PiranhA 26. Apr 2018

Genau das. Wir können gerade nur spekulieren, was von beiden eingetreten ist. Möglich...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /