Abo
  • IT-Karriere:

Autopilot: Teslas Chipentwickler Jim Keller kündigt und geht zu Intel

Tesla will eigene KI-Chips für autonome Autos entwickeln, muss diese Aufgabe jedoch nun ohne Jim Keller erledigen. Der Chip-Architekt, der auch für das Fahrassistenzsystem Autopilot verantwortlich war, verlässt das Unternehmen und geht zu Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder verliert Tesla Spitzenpersonal an die Konkurrenz.
Wieder verliert Tesla Spitzenpersonal an die Konkurrenz. (Bild: Tesla)

Tesla verliert einen wichtigen Mitarbeiter. Jim Keller, der zuvor unter anderem bei AMD Chips entwickelt hat und seit seinem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 2015 eine immer wichtigere Rolle spielte, wechselt das Unternehmen. In Zukunft arbeitet er bei Intel.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Siltronic AG, Freiberg

Zuletzt übernahm er die Verantwortung für das Autopilot-Programm, nachdem Chris Lattner gegangen war. Vor zwei Jahren bestätigte Elon Musk, dass Tesla an seinem eigenen neuen KI-Chip arbeitet, um die autonomen Fahrfunktionen der Elektroautos zu verbessern. Keller leitete das Programm. Gegenüber Electrek bestätigte Tesla die Nachricht und teilte zudem mit, dass Keller auch die Niederspannungshardware und die Infotainment-Entwicklung betreut hatte.

Pete Bannon wird nun die Autopilot-Hardwareentwicklung bei Tesla leiten. Er arbeitete zuvor bei Apple und war für die Entwicklung der Baureihe der A5- bis A9-SoCs verantwortlich. Andrej Karpathy wird die Gesamtverantwortung für die Autopilot-Software tragen.

Im Autopilot-Team ist dies nun der dritte große Führungswechsel innerhalb kurzer Zeit. 2016 hatte Elon Musk angekündigt, dass neue Fahrzeuge des Unternehmens mit einem Hardware-Upgrade ausgerüstet sein werden, das es ihnen erlaubt, in Zukunft autonom zu fahren. Dies war offenbar ein wenig zu hoch gegriffen. Damals wurde es Sterling Anderson, dem Chef des Autopilot-Teams, offenbar zu viel. Zwei Monate nach der Ankündigung verließ er das Unternehmen und auch sein Nachfolger Lattner blieb nur ein halbes Jahr.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals aus dem Jahr 2017 wurde der Entwicklungsdruck auch anderen Ingenieuren bei Tesla offenbar zu viel. Sie warnten vor allem davor, dass mit dem Leben der Kunden gespielt werde, und diskutierten, wie viel Zeit man dem Fahrer geben müsse, um das Lenkrad wieder zu übernehmen, wenn die autonomen Fahrfunktionen eines Autos zum Beispiel nicht mehr funktionieren. Es würden auch Mechanismen fehlen, um sicherzustellen, dass der Fahrer konzentriert bleibe. Warnungen, dass das Produkt nicht fertig sei, werden offenbar nicht ernst genug genommen.

Nachtrag vom 26. April 2018, 20:52 Uhr

Intel hat offiziell bestätigt, dass Jim Keller als Senior Vice President for Silicon Engineering angestellt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€
  2. 88,00€
  3. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  4. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...

PiranhA 26. Apr 2018

Genau das. Wir können gerade nur spekulieren, was von beiden eingetreten ist. Möglich...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /