Autopilot: Tesla schaltet Kamera für Fahrerüberwachung ein

Wer die Autopilot-Funktion in einem neuen Tesla verwendet, muss damit rechnen, dass die Innenraumkamera die Aufmerksamkeit des Fahrers überwacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Innenraumkamera beim Tesla Model 3 und Y
Die Innenraumkamera beim Tesla Model 3 und Y (Bild: Consumer Reports)

Tesla hat mit der Verwendung der In-Car-Kamera für die Autopilot-Fahrerüberwachung begonnen. Die Kameras seien im Model 3 und im Model Y eingebaut, berichtete The Verge. Auch Bilder auf Twitter zeigen die neue Funktion im Menü.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Administrator IT Infrastructure (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

Die Funktion soll sicherstellen, dass die Assistenzsysteme mit der notwendigen Vorsicht verwendet werden und sich der Fahrer nicht anderweitig beschäftigt. Tesla verfügt nur über autonome Fahrfunktionen der Klasse 2, der Fahrer muss also stets eingreifen können.

Teslas überprüfen die Aufmerksamkeit des Fahrers bislang nur über Sensoren im Lenkrad. Wenn der Fahrer das Lenkrad über längere Zeit loslässt, warnt die Fahrzeugsoftware optisch und akustisch. Nach und nach wird die Geschwindigkeit gesenkt und schlussendlich hält das Auto an.

Die Sensoren am Lenkrad lassen sich mit Gewichten aber leicht austricksen, so dass sich manche Fahrer schon auf dem Rücksitz befördern ließen, einschliefen, Zeitung lasen oder Filme guckten. Weil die Autopilot-Funktion nicht perfekt ist, kam es zu Unfällen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkurrenten von Tesla bauen seit langer Zeit Aufmerksamkeitssensoren in ihre Fahrzeuge ein, auch wenn diese nicht autonom fahren. Dazu gibt es unterschiedliche Systeme, angefangen von Sensoren, die das Augenblinzeln erkennen, bis hin zu solchen, die eine Art Eye-Tracking realisieren, um zu erkennen, ob der Fahrer seine Aufmerksamkeit hauptsächlich der Straße widmet.

Tesla will die neue Funktion erst ab dem Modelljahrgang 2021 in Model S und Model Y einbauen, im Model 3 und Model X ist sie integriert. Sie befindet sich oberhalb des Rückspiegels. Die Kameradaten würden nicht an Tesla übermittelt, so lange die Datenfreigabe in der Fahrzeugsoftware nicht aktiviert worden sei, heißt es bei The Verge. Das steht auch in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 28. Mai 2021

Ich auch. Ich wette, sie finden einen Punkt. Abwertung wegen der Kamera und damit...

Avarion 28. Mai 2021

Kein sichtbarer Fahrer = keine wahrgenommene Fahreraufmerksamkeit. Daraus folgt...

SirAstral 28. Mai 2021

Du hast kein Handy?

ad (Golem.de) 28. Mai 2021

Das Bild auf Twitter hatte ich übersehen und es ist jetzt verlinkt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /