Adaptiver Tempomat: Tesla "ruft" fast alle Autos in China zurück

Tesla muss eine Art Rückruf für mehr als 285.000 seiner Fahrzeuge in China durchführen. Grund ist ein Sicherheitsproblem beim adaptiven Tempomaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla startet durch eine behördliche Anordnung eine große Rückrufaktion in China. Alle importierten Model 3 und einige in China gebaute Fahrzeuge sowie das Model Y von 2021 bekommen ein Update wegen eines Problems mit dem adaptiven Tempomaten. Das berichten übereinstimmend Bloomberg und die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
  2. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Es handelt sich um rund 285.000 Autos. Das ist ein Großteil der Fahrzeuge, die in den letzten Jahren dorthin geliefert wurden. Sie sollen mit einem Software-Update versehen werden, um ein Sicherheitsproblem zu beheben, das von der Aufsichtsbehörde des Landes festgestellt wurde.

Die Assistenz-Systeme der Fahrzeuge könnten automatisch aktiviert werden, was zu Unfällen durch plötzliche Beschleunigung führen könne, heißt es in dem Bericht von Bloomberg, der sich auf Aussagen der chinesischen Regulierungsbehörde bezieht. Wie der Rückruf funktioniert, ist nicht klar. Vermutlich werden die Kunden über die mögliche Aktualisierung informiert, die dann im Fahrzeug angestoßen werden kann.

Wie für andere Automobilhersteller ist China auch für Tesla ein wichtiger Markt. Das US-Unternehmen hatte Ende 2019 nach nicht einmal einem Jahr Bauzeit eine Fabrik in Schanghai eröffnet. Dort werden das Model 3 und das Model Y produziert.

Im Februar 2021 musste Tesla 135.000 ältere Fahrzeuge zurückrufen, weil ein mögliches Versagen des großen zentralen Displays bei bestimmten Model S und X die Verkehrssicherheit gefährden könnte. Der Rückruf betraf auch rund 36.000 Autos in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /