• IT-Karriere:
  • Services:

Autopilot: Tesla Model 3 fährt in umgekippten Lastwagen

Ein Tesla Model 3 ist in einen Lkw gefahren, der auf der Straße umgekippt war. Der Autopilot soll das Hindernis nicht erkannt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sekundenbruchteile vor dem Unfall
Sekundenbruchteile vor dem Unfall (Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

Ein Tesla Model 3 ist auf einer Nationalstraße in Taiwan in einen umgekippten Lastwagen gefahren. Das Assistenzsystem Autopilot soll das "große rechteckige Objekt" nicht erkannt haben, berichtet die Website Jalopnik. Ernsthaft verletzt wurde offenbar niemand.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Stadt Hildesheim Fachbereich Personal, Organisation und Recht, Hildesheim

In einem Überwachungsvideo ist die Kollision auf der Nationalstraße 1 zu sehen. Dabei scheint es, als habe der Fahrer noch kurz vor dem Aufprall versucht, zu bremsen. Der Unfall ereignete sich tagsüber bei guten Sichtverhältnissen.

Der Unfall ähnelt einem früheren Unfall mit einem Model S. Dabei erkannten die Sensorsysteme des Teslas einen querenden Lkw nicht. Als Grund wurde unter anderem angegeben, dass die Kameras des Systems durch die tiefstehende Sonne geblendet worden sein könnten. Zudem räumte Kameralieferant Mobileye ein, dass seine Systeme nicht dafür ausgelegt gewesen seien, Querverkehr zu erkennen. Im Model 3 ist ein anderes System verbaut, das allerdings auch auf Kameras und Radarsensoren basiert.

Anders als andere Autohersteller verzichtet Tesla beim automatisierten und autonomen Fahren auf den Einsatz von Laserscannern zur Umfelderkennung. Der Vorteil eines Laserscanners: Anders als bei Kameras ist keine Bilderkennung erforderlich, um ein Objekt in einer bestimmten Entfernung erkennen zu können. Auch wenn das System ein Objekt nicht erkennen und klassifizieren kann, weiß es dennoch, dass sich offenbar ein Gegenstand auf dem Fahrweg befindet, dem ausgewichen werden muss.

2019 gab es einen tödlichen Unfall mit einem Tesla Model 3, bei dem sich der Fahrer offenbar zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlassen hatte. Aus einem vorläufigen Unfallbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB geht hervor, dass der Fahrer zehn Sekunden vor der Kollision mit einem querenden Sattelschlepper den sogenannten Autopiloten aktiviert hatte. In den letzten acht Sekunden vor dem Unfall habe der Fahrer nicht mehr die Hände am Lenkrad gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 15. Jun 2020 / Themenstart

Aber ob du in Ausnahmesituationen sofort voll da bist, da habe ich so meine Zweifel...

it-fuzzy 06. Jun 2020 / Themenstart

Die meisten Medien gehen davon aus, das der Autopilot aktiv war, so wie es der Fahrer...

onkeltomhuette 06. Jun 2020 / Themenstart

Ja. Liest du auch? Tesla hat Radar und das funktioniert auch. Kann man schön hier sehen...

Eheran 06. Jun 2020 / Themenstart

Quelle dafür, dass die rücksichtlos Fahrenden: A) Autopilot einschalten. B) Diese (ohne...

Micha_T 05. Jun 2020 / Themenstart

Lustigerweise schon. Meine Eltern hatten eine canyon Tour in den USA gemacht. Bei der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
    •  /