Autopilot: Tesla Model 3 fährt in umgekippten Lastwagen

Ein Tesla Model 3 ist in einen Lkw gefahren, der auf der Straße umgekippt war. Der Autopilot soll das Hindernis nicht erkannt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sekundenbruchteile vor dem Unfall
Sekundenbruchteile vor dem Unfall (Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

Ein Tesla Model 3 ist auf einer Nationalstraße in Taiwan in einen umgekippten Lastwagen gefahren. Das Assistenzsystem Autopilot soll das "große rechteckige Objekt" nicht erkannt haben, berichtet die Website Jalopnik. Ernsthaft verletzt wurde offenbar niemand.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

In einem Überwachungsvideo ist die Kollision auf der Nationalstraße 1 zu sehen. Dabei scheint es, als habe der Fahrer noch kurz vor dem Aufprall versucht, zu bremsen. Der Unfall ereignete sich tagsüber bei guten Sichtverhältnissen.

Der Unfall ähnelt einem früheren Unfall mit einem Model S. Dabei erkannten die Sensorsysteme des Teslas einen querenden Lkw nicht. Als Grund wurde unter anderem angegeben, dass die Kameras des Systems durch die tiefstehende Sonne geblendet worden sein könnten. Zudem räumte Kameralieferant Mobileye ein, dass seine Systeme nicht dafür ausgelegt gewesen seien, Querverkehr zu erkennen. Im Model 3 ist ein anderes System verbaut, das allerdings auch auf Kameras und Radarsensoren basiert.

Anders als andere Autohersteller verzichtet Tesla beim automatisierten und autonomen Fahren auf den Einsatz von Laserscannern zur Umfelderkennung. Der Vorteil eines Laserscanners: Anders als bei Kameras ist keine Bilderkennung erforderlich, um ein Objekt in einer bestimmten Entfernung erkennen zu können. Auch wenn das System ein Objekt nicht erkennen und klassifizieren kann, weiß es dennoch, dass sich offenbar ein Gegenstand auf dem Fahrweg befindet, dem ausgewichen werden muss.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

2019 gab es einen tödlichen Unfall mit einem Tesla Model 3, bei dem sich der Fahrer offenbar zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlassen hatte. Aus einem vorläufigen Unfallbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB geht hervor, dass der Fahrer zehn Sekunden vor der Kollision mit einem querenden Sattelschlepper den sogenannten Autopiloten aktiviert hatte. In den letzten acht Sekunden vor dem Unfall habe der Fahrer nicht mehr die Hände am Lenkrad gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 26. Aug 2020

Naja, bis das System einsatzbereit ist, sind die aktuellen doch wahrscheinlich eh schon...

gadthrawn 26. Aug 2020

Wie kommst du auf 1/10? Tesla misst nur 'Auto Pilot' Fehler auf breiten, gut ausgebauten...

it-fuzzy 06. Jun 2020

Die meisten Medien gehen davon aus, das der Autopilot aktiv war, so wie es der Fahrer...

onkeltomhuette 06. Jun 2020

Ja. Liest du auch? Tesla hat Radar und das funktioniert auch. Kann man schön hier sehen...

Micha_T 05. Jun 2020

Lustigerweise schon. Meine Eltern hatten eine canyon Tour in den USA gemacht. Bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /