Abo
  • Services:

Autopilot: Tesla gibt Fahrer die Schuld am tödlichen Unfall

Der tödliche Autounfall mit einem Model X beschäftigt Anwälte, Tesla und die Familie des Opfers weiter. Tesla beschuldigt den Fahrer, nicht ausreichend aufgepasst zu haben, obwohl ihm bewusst gewesen sei, dass das Fahrerassistenzsystem Autopilot am Unfallort nicht richtig funktioniert habe.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Nach dem tödlichen Unfall mit einem Model X, das mit hoher Geschwindigkeit und aktiviertem Autopiloten in einen Betonspurteiler fuhr, hat Tesla dem Fahrer die Schuld gegeben. Zuvor hatte die Familie des Opfers im Fernsehen angekündigt, rechtliche Schritte zu unternehmen und Tesla zu verklagen. In einem Interview mit dem lokalen Fernsehsender ABC 7 sagte die Frau des Getöteten, dass sich ihr Mann vor dem Unfall bei ihr beschwert habe, das Auto neige dazu, in Richtung Fahrbahnteiler zu ziehen. Dort passierte später auch der Unfall, bei dem das Auto aufgrund der Wucht des Aufpralls in zwei Teile gerissen wurde. Das Opfer pendelte auf dieser Strecke täglich.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Tesla nutzte diese Aussage nun, zu betonen, nicht das Unternehmen, sondern der Fahrer trage die Verantwortung für den Unfall: "Wir bedauern den Verlust der Familie sehr. Der Familie zufolge war sich [der Fahrer] sehr wohl bewusst, dass der Autopilot nicht perfekt gewesen sei, und er sagte ihnen, dass er an genau diesem Ort nicht zuverlässig sei, aber aktivierte dennoch dort den Autopiloten."

Seit dem Tod eines Tesla-Besitzers im Jahr 2016 betont Tesla, dass der Autopilot ein Fahrerassistenzsystem und kein vollwertiges Selbstfahrsystem sei. Der Fahrer werde gewarnt, die Hände am Lenkrad zu lassen, während der Autopilot eingeschaltet sei.

Unterdessen bekam Tesla auch Ärger mit Behörden. Ermittler beschwerten sich, dass sich Tesla vor Abschluss der offiziellen Untersuchung öffentlich über den Unfall geäußert habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Das "normalerweise" ist hier aus Gründen der Reproduzierbarkeit extrem wichtig. Längst...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Dummerweise bin ich selbst in der Produktentwicklung tätig. Erfolgreich. Nicht zuletzt...

SanderK 14. Apr 2018

Ja, sehr gut zusammengefasst, wobei ich Grad heute was vom E Bully gesehen habe. Mal...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2018

Menschliche Fahrer mögen durchschnittlich gesehen auch nicht sehr sicher unterwegs sein...

SanderK 13. Apr 2018

Danke! Genau so sehe ich das auch.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /