Abo
  • Services:

Autopilot: Tesla gibt Fahrer die Schuld am tödlichen Unfall

Der tödliche Autounfall mit einem Model X beschäftigt Anwälte, Tesla und die Familie des Opfers weiter. Tesla beschuldigt den Fahrer, nicht ausreichend aufgepasst zu haben, obwohl ihm bewusst gewesen sei, dass das Fahrerassistenzsystem Autopilot am Unfallort nicht richtig funktioniert habe.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Nach dem tödlichen Unfall mit einem Model X, das mit hoher Geschwindigkeit und aktiviertem Autopiloten in einen Betonspurteiler fuhr, hat Tesla dem Fahrer die Schuld gegeben. Zuvor hatte die Familie des Opfers im Fernsehen angekündigt, rechtliche Schritte zu unternehmen und Tesla zu verklagen. In einem Interview mit dem lokalen Fernsehsender ABC 7 sagte die Frau des Getöteten, dass sich ihr Mann vor dem Unfall bei ihr beschwert habe, das Auto neige dazu, in Richtung Fahrbahnteiler zu ziehen. Dort passierte später auch der Unfall, bei dem das Auto aufgrund der Wucht des Aufpralls in zwei Teile gerissen wurde. Das Opfer pendelte auf dieser Strecke täglich.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Tesla nutzte diese Aussage nun, zu betonen, nicht das Unternehmen, sondern der Fahrer trage die Verantwortung für den Unfall: "Wir bedauern den Verlust der Familie sehr. Der Familie zufolge war sich [der Fahrer] sehr wohl bewusst, dass der Autopilot nicht perfekt gewesen sei, und er sagte ihnen, dass er an genau diesem Ort nicht zuverlässig sei, aber aktivierte dennoch dort den Autopiloten."

Seit dem Tod eines Tesla-Besitzers im Jahr 2016 betont Tesla, dass der Autopilot ein Fahrerassistenzsystem und kein vollwertiges Selbstfahrsystem sei. Der Fahrer werde gewarnt, die Hände am Lenkrad zu lassen, während der Autopilot eingeschaltet sei.

Unterdessen bekam Tesla auch Ärger mit Behörden. Ermittler beschwerten sich, dass sich Tesla vor Abschluss der offiziellen Untersuchung öffentlich über den Unfall geäußert habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

osolemio84 15. Apr 2018 / Themenstart

Das "normalerweise" ist hier aus Gründen der Reproduzierbarkeit extrem wichtig. Längst...

osolemio84 15. Apr 2018 / Themenstart

Dummerweise bin ich selbst in der Produktentwicklung tätig. Erfolgreich. Nicht zuletzt...

SanderK 14. Apr 2018 / Themenstart

Ja, sehr gut zusammengefasst, wobei ich Grad heute was vom E Bully gesehen habe. Mal...

osolemio84 13. Apr 2018 / Themenstart

Menschliche Fahrer mögen durchschnittlich gesehen auch nicht sehr sicher unterwegs sein...

SanderK 13. Apr 2018 / Themenstart

Danke! Genau so sehe ich das auch.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
    Far Cry 5 im Test
    Schöne Welt voller Spinner

    Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
    Von Peter Steinlechner

    1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
    2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
    3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

      •  /