Abo
  • Services:

Autopilot: Tesla gibt Fahrer die Schuld am tödlichen Unfall

Der tödliche Autounfall mit einem Model X beschäftigt Anwälte, Tesla und die Familie des Opfers weiter. Tesla beschuldigt den Fahrer, nicht ausreichend aufgepasst zu haben, obwohl ihm bewusst gewesen sei, dass das Fahrerassistenzsystem Autopilot am Unfallort nicht richtig funktioniert habe.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Nach dem tödlichen Unfall mit einem Model X, das mit hoher Geschwindigkeit und aktiviertem Autopiloten in einen Betonspurteiler fuhr, hat Tesla dem Fahrer die Schuld gegeben. Zuvor hatte die Familie des Opfers im Fernsehen angekündigt, rechtliche Schritte zu unternehmen und Tesla zu verklagen. In einem Interview mit dem lokalen Fernsehsender ABC 7 sagte die Frau des Getöteten, dass sich ihr Mann vor dem Unfall bei ihr beschwert habe, das Auto neige dazu, in Richtung Fahrbahnteiler zu ziehen. Dort passierte später auch der Unfall, bei dem das Auto aufgrund der Wucht des Aufpralls in zwei Teile gerissen wurde. Das Opfer pendelte auf dieser Strecke täglich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Tesla nutzte diese Aussage nun, zu betonen, nicht das Unternehmen, sondern der Fahrer trage die Verantwortung für den Unfall: "Wir bedauern den Verlust der Familie sehr. Der Familie zufolge war sich [der Fahrer] sehr wohl bewusst, dass der Autopilot nicht perfekt gewesen sei, und er sagte ihnen, dass er an genau diesem Ort nicht zuverlässig sei, aber aktivierte dennoch dort den Autopiloten."

Seit dem Tod eines Tesla-Besitzers im Jahr 2016 betont Tesla, dass der Autopilot ein Fahrerassistenzsystem und kein vollwertiges Selbstfahrsystem sei. Der Fahrer werde gewarnt, die Hände am Lenkrad zu lassen, während der Autopilot eingeschaltet sei.

Unterdessen bekam Tesla auch Ärger mit Behörden. Ermittler beschwerten sich, dass sich Tesla vor Abschluss der offiziellen Untersuchung öffentlich über den Unfall geäußert habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Das "normalerweise" ist hier aus Gründen der Reproduzierbarkeit extrem wichtig. Längst...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Dummerweise bin ich selbst in der Produktentwicklung tätig. Erfolgreich. Nicht zuletzt...

SanderK 14. Apr 2018

Ja, sehr gut zusammengefasst, wobei ich Grad heute was vom E Bully gesehen habe. Mal...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2018

Menschliche Fahrer mögen durchschnittlich gesehen auch nicht sehr sicher unterwegs sein...

SanderK 13. Apr 2018

Danke! Genau so sehe ich das auch.


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /