Autopilot: Tesla-Fahrer bei Unfall gestorben

Der Fahrer eines Tesla Model 3 ist in einen Lkw-Unfall gerast. Ob der Autopilot an war, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 (Symbolbild)
Tesla Model 3 (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein 35 Jahre alter Fahrer eines Tesla Model 3 ist in Kalifornien auf einen Lkw aufgefahren und bei dem Unfall getötet worden. Der Unfall ereignete sich am 5. Mai 2021 auf der Interstate 210 bei Fontana, der Lastwagen stand aufgrund eines Unfalls auf der Straße. Der Lkw-Fahrer und ein Helfer wurden verletzt.

Stellenmarkt
  1. Agile Software-Tester (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Behörden vermuten, dass der Fahrer mit dem Assistenzsystem Autopilot des Teslas unterwegs war. Ob der Autopilot zum Unfallzeitpunkt tatsächlich aktiv war, muss die Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) noch untersuchen.

Die Verkehrspolizei hatte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zunächst mitgeteilt, der Autopilot sei eingeschaltet gewesen, schrieb später jedoch, dass er "vermutlich" aktiv gewesen sei.

Der Unfallfahrer hatte zuvor auf Tiktok und Instagram eigene Videos des Systems gepostet und die entspannende Fahrweise gelobt. Bei Teslas Autopiloten handelt es sich nicht um ein autonomes System, der Fahrer muss aufmerksam sein und jederzeit eingreifen können. Brems- und Beschleunigungsvorgänge sowie Spurwechsel kann das System aber übernehmen.

Unfälle mit Teslas unter besonderer Beobachtung

Bereits im April gab es einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla, der ebenfalls zunächst auf den Autopiloten zurückgeführt wurde, was aber so nicht haltbar war. Vollständig aufklären lasse sich der Unfall eines Model S mit zwei Toten in Texas nicht mehr, weil ein anschließender Brand Speichermodule zerstört habe, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) in einem Zwischenbericht mit.

Ein Speicherbaustein werde noch im Labor untersucht. Laut vorläufigem Bericht war der Autopilot zumindest nicht komplett aktiviert. Bei Vergleichsfahrten habe nur die verkehrsabhängige Geschwindigkeitsregelung, aber nicht das Autosteer-System zur Spurhaltung auf der Unfallstrecke eingeschaltet werden können.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Als unbelehrbar erwies sich derweil der kalifornische Fahrer eines Teslas: Er hatte sich mehrfach dabei ablichten lassen, wie er mit seinem Tesla im Autopilot-Modus unterwegs war, während er auf dem Rücksitz des Fahrzeugs saß. Er wurde vorläufig festgenommen. Nach seiner Freilassung behauptete er, er habe sich auf der Rückfahrt von einem Tesla auf der Rücksitzbank sitzend befördern lassen.

2019 gab es einen tödlichen Unfall mit einem Tesla Model 3, bei dem sich der Fahrer offenbar zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlassen hatte. Aus dem Unfallbericht der NTSB ging hervor, dass der Fahrer zehn Sekunden vor der Kollision mit einem querenden Sattelschlepper den Autopiloten aktiviert hatte. In den letzten acht Sekunden vor dem Unfall habe der Fahrer nicht mehr die Hände am Lenkrad gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

xSureface 20. Mai 2021 / Themenstart

Der Spurhalteassistent und der Abstandstempomat eines Audis ist genauso. Da weiß auch...

xSureface 19. Mai 2021 / Themenstart

Bei Tesla gibts aber eben nur 5 Beiträge über Unfälle im Monat. Evtl. sogar weniger. Wenn...

xSureface 19. Mai 2021 / Themenstart

Er meint wohl die Ankündigung, beim FSD demnächst auf Radar zu verzichten. Das der AP...

katze_sonne 19. Mai 2021 / Themenstart

Danke, das ist genial! :D

Grorkef 19. Mai 2021 / Themenstart

Laut dem Statistischen Budesamt gab es 2020 insgesamt 2719 tödliche Verkehrsunfälle in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /