Autopilot: Tesla-Fahrer bei Unfall gestorben

Der Fahrer eines Tesla Model 3 ist in einen Lkw-Unfall gerast. Ob der Autopilot an war, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 (Symbolbild)
Tesla Model 3 (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein 35 Jahre alter Fahrer eines Tesla Model 3 ist in Kalifornien auf einen Lkw aufgefahren und bei dem Unfall getötet worden. Der Unfall ereignete sich am 5. Mai 2021 auf der Interstate 210 bei Fontana, der Lastwagen stand aufgrund eines Unfalls auf der Straße. Der Lkw-Fahrer und ein Helfer wurden verletzt.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Behörden vermuten, dass der Fahrer mit dem Assistenzsystem Autopilot des Teslas unterwegs war. Ob der Autopilot zum Unfallzeitpunkt tatsächlich aktiv war, muss die Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) noch untersuchen.

Die Verkehrspolizei hatte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zunächst mitgeteilt, der Autopilot sei eingeschaltet gewesen, schrieb später jedoch, dass er "vermutlich" aktiv gewesen sei.

Der Unfallfahrer hatte zuvor auf Tiktok und Instagram eigene Videos des Systems gepostet und die entspannende Fahrweise gelobt. Bei Teslas Autopiloten handelt es sich nicht um ein autonomes System, der Fahrer muss aufmerksam sein und jederzeit eingreifen können. Brems- und Beschleunigungsvorgänge sowie Spurwechsel kann das System aber übernehmen.

Unfälle mit Teslas unter besonderer Beobachtung

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im April gab es einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla, der ebenfalls zunächst auf den Autopiloten zurückgeführt wurde, was aber so nicht haltbar war. Vollständig aufklären lasse sich der Unfall eines Model S mit zwei Toten in Texas nicht mehr, weil ein anschließender Brand Speichermodule zerstört habe, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) in einem Zwischenbericht mit.

Ein Speicherbaustein werde noch im Labor untersucht. Laut vorläufigem Bericht war der Autopilot zumindest nicht komplett aktiviert. Bei Vergleichsfahrten habe nur die verkehrsabhängige Geschwindigkeitsregelung, aber nicht das Autosteer-System zur Spurhaltung auf der Unfallstrecke eingeschaltet werden können.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Als unbelehrbar erwies sich derweil der kalifornische Fahrer eines Teslas: Er hatte sich mehrfach dabei ablichten lassen, wie er mit seinem Tesla im Autopilot-Modus unterwegs war, während er auf dem Rücksitz des Fahrzeugs saß. Er wurde vorläufig festgenommen. Nach seiner Freilassung behauptete er, er habe sich auf der Rückfahrt von einem Tesla auf der Rücksitzbank sitzend befördern lassen.

2019 gab es einen tödlichen Unfall mit einem Tesla Model 3, bei dem sich der Fahrer offenbar zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlassen hatte. Aus dem Unfallbericht der NTSB ging hervor, dass der Fahrer zehn Sekunden vor der Kollision mit einem querenden Sattelschlepper den Autopiloten aktiviert hatte. In den letzten acht Sekunden vor dem Unfall habe der Fahrer nicht mehr die Hände am Lenkrad gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 20. Mai 2021

Der Spurhalteassistent und der Abstandstempomat eines Audis ist genauso. Da weiß auch...

xSureface 19. Mai 2021

Bei Tesla gibts aber eben nur 5 Beiträge über Unfälle im Monat. Evtl. sogar weniger. Wenn...

xSureface 19. Mai 2021

Er meint wohl die Ankündigung, beim FSD demnächst auf Radar zu verzichten. Das der AP...

katze_sonne 19. Mai 2021

Danke, das ist genial! :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /