Autopilot: Spurwechselfunktion von Tesla könnte illegal sein

Teslas Autopilot bietet eine Spurwechselfunktion, die in Europa womöglich unzulässig ist. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat eine Prüfung veranlasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatische Spurwechselfunktion
Automatische Spurwechselfunktion (Bild: Tesla)

Muss Tesla eine der wenigen Autopilot-Funktionen, die in Deutschland verfügbar sind, noch weiter zusammenstreichen? Nach einem Bericht der Bild am Sonntag (Printausgabe) steht die Spurwechselfunktion unter Verdacht, in Europa nicht zulässig zu sein. Warum das so ist, bleibt vorerst unklar.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat dem Bericht nach ein Prüfverfahren eingeleitet. Dieses sei aber noch nicht abgeschlossen. Sollte die Funktion tatsächlich nicht erlaubt sein, könnte Tesla sie durch ein Softwareupdate deaktivieren.

Tesla selbst schreibt zu der Funktion des Enhanced Autopilot, der 3.800 Euro Aufpreis kostet: "Während der Fahrt auf der Autobahn steuert der Spurwechselassistent Ihr Fahrzeug auf die optimale Fahrspur, um es auf Einmündungen und Ausfahrten vorzubereiten und langsamere Fahrzeuge zu überholen. Dabei werden anstehende Fahrspurwechsel klar und rechtzeitig angekündigt, damit Sie stets im Bilde sind."

Dem Bericht zufolge hat das KBA wegen der Spurwechselfunktion nicht nur mit Tesla, sondern auch mit der niederländischen Kfz-Zulassungsbehörde RDW Kontakt aufgenommen. RDW ist für die EU-Gesamtfahrzeuggenehmigung für Tesla zuständig.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das KBA untersucht das Verhalten Teslas auch noch in einem anderen Punkt. Einem Bericht des Spiegel zufolge wurden Tausende Tesla Model 3 und Model Y ohne ein Steuergerät ausgeliefert, das autonome Fahrfunktionen im Rahmen von Full Self Driving ermöglicht.

Die Funktion gibt es in Deutschland noch nicht, in den USA wird sie für Betatester freigeschaltet. Die Hardware kann auch nachgerüstet werden. Kunden werden aber nicht darüber informiert, dass die Technik aktuell nicht verbaut ist.

Verdummung per Softwareupdate

Tesla musste schon einmal per Softwareupdate die Fahrzeugfunktionen beschneiden. Regulatorische Vorschriften machten dies erforderlich.

Wird der Autopilot verwendet, müssen Nutzer seitdem alle 15 Sekunden Druck auf das Lenkrad ausüben. Außerdem wurde der automatische Fahrspurwechsel schon damals eingeschränkt. Auch die Geschwindigkeitsgrenze, bei der das Lenkrad während der Nutzung der Fahrassistenzfunktion Autosteer einschlagen kann, wurde abgesenkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 22. Feb 2022

Wuhaha... wie rasch und professionell die Behörden in so großen Ländern wie DE arbeiten...

katze_sonne 21. Feb 2022

Wie schon geschrieben: Da musst du den Vorschlag annehmen, also quasi selber blinken.

Teeklee 21. Feb 2022

Die 20 Sekunden Regel ja, die Sicherheitsabstände gelten auch bei weniger Spuren.

xSureface 21. Feb 2022

Wir wissen nicht was genau untersucht wird, aber wir wissen, dass der Tesla sich in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /