Abo
  • Services:

Autopilot 9.0: Tesla will Autobahnen rauf- und runterfahren

Tesla plant in der Version 9.0 seines Fahrassistenzsystems eine Funktion namens On-ramp to Off-ramp, mit der die Elektroautos Autobahnauffahrten und -abfahrten autonom bewältigen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisiertes Abfahren von der Autobahn
Automatisiertes Abfahren von der Autobahn (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk hat die Freigabe von Version 9.0 des Softwareupdates für die Elektroautos des Unternehmens angekündigt. Das Update, das Over-the-Air eingespielt wird, bietet Verbesserungen von kleinen Komfort-Features bis zu autonomen Autobahnauf- und abfahrten. Es soll Anfang September 2018 auf den Markt kommen, wobei erst einmal nur Tesla-Besitzer, die im Early-Access-Programm registriert sind, die Betaversionen der neuen Software-Releases testen können. Der Rest der Fahrzeuge wird wohl erst einen Monat darauf das Update erhalten.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Stuart Bowers, den Tesla kürzlich von Snap abgeworben und als Vizepräsidenten für das Ingenieurwesen eingestellt hat, sagte, die Funktion On-ramp to Off-ramp werde einer der "bedeutenden Fortschritte in der Autonomie" sein. Ursprünglich sollte das Feature schon 2017 veröffentlicht werden.

Das Fahrzeug bestimmt bei aktivierter On-ramp to Off-ramp-Funktion, auf welcher Spur der Fahrer wann sein muss. Der Autopilot sorgt nicht nur dafür, dass der Fahrer so die gewünschte Ausfahrt erreicht, sondern auch dafür, dass er auf dem Fahrstreifen fährt, wo der Verkehr am besten fließt. Wenn das Fahrzeug die gewünschte Ausfahrt erreicht, verlässt es die Autobahn, verlangsamt die Fahrt und gibt die Kontrolle dem Fahrer zurück.

Allerdings wird Teslas selbstfahrende Software ein Hardware-Upgrade erfordern, wie Musk den Investoren erklärte. Tesla entwickelte dazu einen eigenen KI-Chip, der in den Bordcomputer für autonomes Fahren integriert wird. Tesla hat sich bisher auf die Drive-Plattform von Nvidia verlassen und erwartet nun einen enormen Leistungsgewinn. Während Teslas Computer-Vision-Software auf Nvidias Hardware etwa 200 Bilder pro Sekunde verarbeitet habe, solle der spezialisierte Chip 2.000 Bilder pro Sekunde schaffen, sagte Musk. Tesla hatte zuvor mitgeteilt, das Upgrade werde kostenlos angeboten. Tesla-Fahrzeuge mit Autopilot 2.0 werden damit beworben, dass sie auf den autonomen Fahrbetrieb vorbereitet seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

plutoniumsulfat 07. Aug 2018 / Themenstart

Eben, Auf- und Abfahrt ist mehr oder weniger das heikle an Autobahnfahrten. Der Rest ist...

MüllerWilly 06. Aug 2018 / Themenstart

Das ist doch nur eine Vergleichszahl, welche sagen soll, daß man 10 mal mehr machen kann...

MüllerWilly 06. Aug 2018 / Themenstart

Steht doch im Text, das Update sollte schon 2017 veröffentlicht werden. Es wurde somit...

felix.schwarz 06. Aug 2018 / Themenstart

Kannst du diese Zahlen mal verlinken? Die mir bekannten Statistiken sagen nur, dass...

cpt.dirk 05. Aug 2018 / Themenstart

...das Rauf- und Runterfahren funktioniert 1x, 3x, 10x? Und wenn noch nicht einmal der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /