• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Schiff: IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower

Im September soll ein unbemanntes Schiff auf der Route der Pilgerväter nach Amerika segeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Historische und autonome Mayflower
Historische und autonome Mayflower (Bild: IBM)

Der virtuelle Kapitän übernimmt: Der Hardware-Hersteller IBM und die US-Meeresforschungsorganisation Promare testen ein autonomes Schiffssteuerungssystem vor der südenglischen Küste. Das System mit der Bezeichnung AI Captain soll im Spätsommer das autonome Schiff Mayflower Autonomous Ship auf der Route des historischen Auswandererschiffs Mayflower über den Atlantik steuern.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (Bürgerschaftskanzlei), Hamburg

AI Captain wird auf dem britischen Forschungsschiff Plymouth Quest installiert. Es soll getestet werden, wie das System mit Hilfe von Kameras, Künstlicher Intelligenz (KI) und einem Edge-Computing-System Hindernisse erkennt, auf die das Schiff bei seiner Überfahrt treffen kann. In den vergangenen zwei Jahren wurde die KI anhand von über einer Million Bildern, die Kameras im Plymouth Sound aufgenommen haben, sowie solchen aus frei verfügbaren Quellen darauf trainiert, Schiffe, Bojen und andere Hindernisse wie etwa im Wasser treibende Container sowie Land zu erfassen und zu identifizieren.

Für das maschinelle Lernen hat das Team ein AC92-System von IBM mit IBMs Power9-Prozessoren und Nvidias V100-Tensor-Core-Grafikprozessoren eingesetzt. Auf seiner Fahrt wird das autonome Schiff auf sich selbst gestellt sein. Dann wird ein Edge-Computing-System von IBM mit mehreren Jetson AGX Xavier von Nvidia das Schiff steuern.

Das Mayflower Autonomous Ship ist ein Trimaran, der im September von Plymouth in Südengland nach Plymouth im US-Bundesstaat Massachusetts segeln soll. Derzeit ist das 15 Meter lange Schiff noch im Bau auf einer Werft in Polen. Anlass für das 2015 angekündigte Projekt ist der 400. Jahrestag der Atlantiküberquerung der Pilgerväter mit der Mayflower.

Das autonome Schiff ist mit diversen Sensoren zur Hinderniserkennung ausgestattet, darunter Kameras und Radar. Weitere Daten über den Schiffsverkehr liefert das automatische Identifikationssystem (AIS). Navigiert wird mit Hilfe von GPS. Daneben wird das Schiff noch mit Sensoren ausgestattet, die wissenschaftliche Daten über das Meer liefern sollen, darunter über die Verschmutzung mit Plastik oder das marine Leben.

Als Antrieb dient ein steifes High-Tech-Segel, wie es heute auch bei Segelwettbewerben zum Einsatz kommt. Damit soll das Schiff bis zu 10 Knoten (18 km/h) erreichen. Die Oberseite der drei Rümpfe ist mit Solarzellen ausgelegt, die an einem sonnigen Tagen rund 2,5 Kilowatt liefern. Mit dem Strom kann auch ein Elektromotor angetrieben werden, der das Schiff bei Flaute Richtung Amerika weiterbringt.

Der Markt mit autonomen Schiffen umfasse bereits 90 Milliarden US-Dollar. Dennoch seien die Schiffe, die heute autonom genannt werden, "in Wirklichkeit nur automatisiert - Roboter, die sich nicht dynamisch an neue Situationen anpassen und stark auf den Eingriff des Bedieners angewiesen sind", sagte Don Scott, Technikchef des Projekts. "Mit Hilfe der integrierten KI-, Cloud- und Edge-Technologien wollen wir die Mayflower in die Lage versetzen, unter einigen der schwierigsten Bedingungen auf dem Planeten unabhängig zu operieren."

Das Projekt erinnert an die Mayflower, die vor 400 Jahren im September 1620 mit 31 Mann Besatzung und 102 Passagieren von Plymouth aus in See stach. 60 Tage brauchten die Auswanderer für die Atlantiküberquerung. Die autonome Mayflower wird deutlich schneller sein: Sie soll nach 12 Tagen Cape Cod erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,80€
  2. 17,99€
  3. 16,99€
  4. 11,99€

mcnesium 10. Mär 2020

Mannometer, da hat sich aber jemand ins Zeug gelegt. Fast so gut wie "Whats App"

cyberhorst 10. Mär 2020

Mir fehlt der "Like"-Knopf in den Kommentaren. Danke für den Beitrag, Norbert!!

wp (Golem.de) 10. Mär 2020

Stimmt - es sind Kilowatt. Danke für den Hinweis! Ist korrigiert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /