Autonomes Schiff: Autonome Mayflower startet Atlantiküberquerung

Der erste Versuch des KI-gesteuerten Schiffs war 2021 gescheitert. Jetzt ist es auf dem Weg nach Washington.

Artikel veröffentlicht am ,
Mayflower Autonomous Ship: Der AI Captain steuert.
Mayflower Autonomous Ship: Der AI Captain steuert. (Bild: Promare/IBM)

Nächster Versuch: Die autonome Mayflower ist wieder auf dem Weg von Südengland an die Ostküste der USA. Der erste Versuch der Atlantiküberquerung musste nach wenigen Tagen abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater Apotheken-IT (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Mayflower Autonomous Ship (MAS) ist ein unbemanntes Schiff, das autonom den Atlantik überqueren soll. Start der etwa 5.600 Kilometer langen Reise ist Plymouth in Südengland, das Ziel die US-Hauptstadt Washington DC. Die Überfahrt soll drei bis vier Wochen dauern und kann online auf der Projekt-Website verfolgt werden.

Anlass für das Projekt sollte der 400. Jahrestag der Atlantiküberquerung der Pilgerväter im Jahr 1620 sein. Doch wegen der Corona-Pandemie verzögerte sich der Start. Einen ersten Versuch startete die Meeresforschungsorganisation Promare, die das Projekt durchführt, im Juni vergangenen Jahres. Ziel wäre Plymouth im US-Bundesstaat Massachusetts gewesen. Doch schon nach wenigen Tagen musste die Fahrt wegen eines mechanischen Defekts abgebrochen werden.

MAS ist ein Trimaran

Das Schiff hat drei Rümpfe und ist 15 Metern lang. Es hat auch keine Segel, sondern fährt elektrisch. Solarzellen auf dem Deck sowie ein Dieselgenerator, der die Akkus lädt, liefern den Strom für den Antrieb und für alle anderen Systeme an Bord.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die MAS ist gespickt mit Hochtechnologie für die Navigation, Wahrnehmung, Wetter und Kommunikation: Mehrere Satellitennavigationssysteme bestimmen die Position des Schiffes bis auf wenige Zentimeter genau. Kameras und Radar erfassen die Umgebung, Trägheitssensoren die Ausrichtung sowie die Beschleunigung in jede Richtung. Über das Automatische Identifikationssystem (AIS) empfängt die Mayflower Meldungen anderer Schiffe über deren Position, Kurs und Geschwindigkeit. Zwei Wetterstationen messen Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit.

Die Auswertung der Sensoren- und weiterer Daten, etwa über das Wetter sowie die Steuerung, übernimmt ein System mit künstlicher Intelligenz (KI oder AI) mit der Bezeichnung AI Captain. Dieses System hat Promare zusammen mit dem IT-Konzern IBM entwickelt.

"Für mich ist das der erste Schritt zu einem vollständig autonomen Schiff mit künstlicher Intelligenz", sagte Brett Phaneuf, einer der Gründer von Promare, im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de. Bewährt sich das autonome Schiff auf dieser Reise, soll es künftig für die Wissenschaft auf See wichtige Daten sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 01. Mai 2022 / Themenstart

Ich verstehe immer noch nicht, was für dich das Problem ist auf GNSS zu vertrauen. Man...

JE 29. Apr 2022 / Themenstart

Nun, ja, das war das erste, was mir einfiel.. Und danke für den Hinweis, daß daran...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /