Autonomes Schiff: Autonome Mayflower startet Atlantiküberquerung

Der erste Versuch des KI-gesteuerten Schiffs war 2021 gescheitert. Jetzt ist es auf dem Weg nach Washington.

Artikel veröffentlicht am ,
Mayflower Autonomous Ship: Der AI Captain steuert.
Mayflower Autonomous Ship: Der AI Captain steuert. (Bild: Promare/IBM)

Nächster Versuch: Die autonome Mayflower ist wieder auf dem Weg von Südengland an die Ostküste der USA. Der erste Versuch der Atlantiküberquerung musste nach wenigen Tagen abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Das Mayflower Autonomous Ship (MAS) ist ein unbemanntes Schiff, das autonom den Atlantik überqueren soll. Start der etwa 5.600 Kilometer langen Reise ist Plymouth in Südengland, das Ziel die US-Hauptstadt Washington DC. Die Überfahrt soll drei bis vier Wochen dauern und kann online auf der Projekt-Website verfolgt werden.

Anlass für das Projekt sollte der 400. Jahrestag der Atlantiküberquerung der Pilgerväter im Jahr 1620 sein. Doch wegen der Corona-Pandemie verzögerte sich der Start. Einen ersten Versuch startete die Meeresforschungsorganisation Promare, die das Projekt durchführt, im Juni vergangenen Jahres. Ziel wäre Plymouth im US-Bundesstaat Massachusetts gewesen. Doch schon nach wenigen Tagen musste die Fahrt wegen eines mechanischen Defekts abgebrochen werden.

MAS ist ein Trimaran

Das Schiff hat drei Rümpfe und ist 15 Metern lang. Es hat auch keine Segel, sondern fährt elektrisch. Solarzellen auf dem Deck sowie ein Dieselgenerator, der die Akkus lädt, liefern den Strom für den Antrieb und für alle anderen Systeme an Bord.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die MAS ist gespickt mit Hochtechnologie für die Navigation, Wahrnehmung, Wetter und Kommunikation: Mehrere Satellitennavigationssysteme bestimmen die Position des Schiffes bis auf wenige Zentimeter genau. Kameras und Radar erfassen die Umgebung, Trägheitssensoren die Ausrichtung sowie die Beschleunigung in jede Richtung. Über das Automatische Identifikationssystem (AIS) empfängt die Mayflower Meldungen anderer Schiffe über deren Position, Kurs und Geschwindigkeit. Zwei Wetterstationen messen Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit.

Die Auswertung der Sensoren- und weiterer Daten, etwa über das Wetter sowie die Steuerung, übernimmt ein System mit künstlicher Intelligenz (KI oder AI) mit der Bezeichnung AI Captain. Dieses System hat Promare zusammen mit dem IT-Konzern IBM entwickelt.

"Für mich ist das der erste Schritt zu einem vollständig autonomen Schiff mit künstlicher Intelligenz", sagte Brett Phaneuf, einer der Gründer von Promare, im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de. Bewährt sich das autonome Schiff auf dieser Reise, soll es künftig für die Wissenschaft auf See wichtige Daten sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /