• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fliegen: CSU fordert Landeplätze für Lufttaxis in München

Keine Staus, kein langes Geschaukel in der S-Bahn: Sieben Minuten sollen Reisende künftig vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen brauchen - mit dem Lufttaxi. Die Münchner CSU-Fraktion fordert, dass auf dem Neubau des Bahnhofs entsprechende Landeplätze eingeplant werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cityairbus (Symbolbild): Die Technik ist in wenigen Jahren ausgereift.
Cityairbus (Symbolbild): Die Technik ist in wenigen Jahren ausgereift. (Bild: Airbus)

Mit dem Transrapid hat es ja nicht geklappt, aber vielleicht können Fluggäste in München künftig den Flughafen in zehn Minuten mit dem Flugtaxi erreichen: Die CSU fordert, den Neubau des Münchner Hauptbahnhofs mit einer Landefläche auszustatten.

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Deutsche Bahn solle eine geeignete Fläche so gestalten, dass "darauf Flugtaxis starten und landen können", heißt es in einem Antrag der CSU-Fraktion im Münchner Stadtrat. Der Neubau am Hauptbahnhof soll frühestens im Jahr 2028 fertig sein.

"Es ist zu erwarten, dass in wenigen Jahren die Technik so ausgereift ist, dass Flugtaxis für den Personentransport eingesetzt werden können", begründen die Politiker ihren Antrag. Es biete sich deshalb an, bei der Neugestaltung des Hauptbahnhofs das neue Beförderungsmittel bereits zu berücksichtigen und eine Fläche einzuplanen.

Einige Unternehmen stünden "kurz vor der Zulassung von bemannten Flugdrohnen zum Personentransport", schreibt Manuel Pretzl, Vorsitzender der Münchner CSU-Fraktion, in einer Stellungnahme zu dem Antrag. Mit einem solchen Fluggerät dauere der Transfer vom Hauptbahnhof zum Flughafen nur sieben Minuten.

Die Deutsche Bahn scheint offen für das CSU-Anliegen: Im Erörterungsverfahren zur Planfeststellung sei es möglich, Anforderungen für das neue Gebäude zu definieren. Dazu könnten auch Start- und Landeplätze für Flugtaxis gehören, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Fluggeräte, die ohne Pilot ein oder zwei Passagiere befördern sollen. Darunter sind auch deutsche Unternehmen wie etwa Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus entwickelt daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 4,99€
  3. 46,99€

neocron 10. Jul 2018

wofuer steht nochmal das C in CSU? Oehm, ich lehne mich hier wahrscheinlich weit aus dem...

SJ 06. Jul 2018

Wir wissen ja alle, dass e-Autos keinen Lärm machen. Also werden e-Flugtaxis auch keinen...

bifi 05. Jul 2018

Ein vernünftiges Fahrradparkhaus wäre mal sinnvoller. Ich stelle jeden Tag mein Rad ab...

Kakiss 05. Jul 2018

Hast du nicht die Simpsons gesehen :P ?

robinx999 05. Jul 2018

Irgendwie sind ja noch nicht viele zugelassen, da stellt sich doch die Frage, was wird...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /