Abo
  • Services:
Anzeige
So stellt sich Daimler die Funktion seiner Car-to-X-Warnungen vor.
So stellt sich Daimler die Funktion seiner Car-to-X-Warnungen vor. (Bild: Daimler)

Gemeinsamer Standard gesucht

Näherten sie sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dem Unfallort, erfolge rechtzeitig eine zusätzliche akustische Warnung. Das System werte dabei noch weitere Fahrzeugdaten aus, die auf Nebel, Glätte oder Starkregen hindeuteten. Auch das Einschalten der Warnblinkanlage werde gemeldet. Auch manuell könnten Warnungen verschickt werden. Eine schnelle und priorisierte Internetverbindung sei aber nicht erforderlich. Das übermittelte Datenvolumen betrage etwa zwei Megabyte. Im Jahr.

Anzeige

Hugo räumte ein, dass ein solches System erst dann seinen vollen Nutzen bringt, wenn möglichst viele Fahrzeuge unabhängig vom Hersteller daran teilnehmen. "Ziel ist es ganz klar, dass die gesamte Automobilindustrie Car-to-X-Kommunikation gemeinschaftlich betreibt", schreibt Daimler. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch der Kartendienst Nokia Here mit seinen "lebenden Straßen" (live roads). Das Unternehmen hat eine Schnittstellen-Spezifikation entwickelt, die definiert, wie sensorbasierte Daten verschiedener Fahrzeuge in einer Cloud verarbeitet werden können. "Die erzeugten Daten können so in standardisierter Form in der Cloud zusammengefasst, verarbeitet und analysiert werden, um ein detailliertes Echtzeit-Bild von Straßen und Verkehr zu entwerfen", teilte Here mit.

Da das Unternehmen Anfang August 2015 von den deutschen Autoherstellern gekauft wurde, liegt es nahe, über diesen Weg einen gemeinsamen Standard durchzusetzen. Zudem gibt es die Möglichkeit, Verkehrsdaten über den sogenannten Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) anderen Anbietern verfügbar zu machen oder von diesen zu übernehmen. Diese Plattform soll das "Anbieten, Suchen und Abonnieren von verkehrsrelevanten Onlinedaten sowie die Verteilung der Onlinedaten zwischen Datengebern und Datennehmern" ermöglichen.

Daimler hält allerdings an seinem eigenen Konzept fest. Sobald andere Autokonzerne die Car-to-X Technologie eingeführt hätten, "laden wir diese Automobilhersteller gerne dazu ein, ihre Daten mit unseren Daten zu matchen, um so einen noch größeren Kundenmehrwert zu erzeugen", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Die Abstimmung der Daten erfolge "selbstverständlich anonymisiert direkt auf unserem Backend-Server". Daimler kann sich zudem vorstellen, seine Daten künftig auf dem Datenmarktplatz MDM anzubieten.

Karten werden über das Netz aktualisiert

Eine weitere Anwendung für automatisierte Fahrzeuge, die eine Vernetzung erfordert, sind die Kartendienste selbst. Damit die Karten so aktuell wie möglich sind, sollen die Autos mögliche Abweichungen an die Dienste weiterleiten. Die Dienste verteilen das aktualisierte Material dann wieder an die übrigen Autos. Solche Anwendungen würden dann in der Tat eine höhere Bandbreite benötigen. Here setzt darauf, dass bis dahin der 5G-Standard marktreif ist und über eine große Abdeckung verfügt. Bis es soweit ist, müssten die Autos beispielsweise zu Hause über eine WLAN-Verbindung die Daten aktualisieren. Auch BMW strebt an, dass die hochautomatisierten Autos ihre Daten an das Firmen-Backend senden, um bessere Karten erstellen zu können.

Ebenfalls der Sicherheit soll in Zukunft die Kommunikation der Autos untereinander dienen (Car-to-Car). Anstatt den Umweg über die Cloud zu nehmen, kommunizieren die Fahrzeuge dabei direkt miteinander, beispielsweise über WLAN. Auch diese Technik ist nicht auf automatisierte Fahrzeuge beschränkt, könnte aber ebenfalls von diesen benutzt werden.

 Autonomes Fahren: Wozu das Auto im Internet verkehrtKaum ein Monat ohne gehackte Autos 

eye home zur Startseite
quineloe 14. Sep 2015

wie Nokia sie im Bild 2 herbeiphantasiert? Mal abgesehen davon, dass es ziemlich schwer...

Bachsau 11. Sep 2015

Interessant ist nur, welche Lobby solche Argumente bringt. Die der Autohersteller...

Atalanttore 11. Sep 2015

Die Städte schwimmen auch in Geld und reparieren z.B. die städtischen Straßen nur...

blobhopp 10. Sep 2015

Danke :) Ich als absoluter Liebhaber des fahrens begrüße ich den Umschwung zum Autonomen...

tingelchen 08. Sep 2015

Das passiert automatisch. Auch ohne Manipulation ;) Es wird sicher ein paar Menschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,89€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. 400 infektionen?

    zonk | 10:34

  2. Re: Softwareunschärfe

    Icestorm | 10:32

  3. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    Kosta | 10:31

  4. Re: Wie bekommt man den Müll

    Mars018 | 10:31

  5. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    Kosta | 10:29


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel