Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Wie das Auto der Zukunft aussehen soll

Essen, Schlafen, Arbeiten: Wenn Autofahrer nicht mehr selbst ihr Auto lenken müssen, haben sie Zeit für andere Tätigkeiten. Forscher des Fraunhofer IAO haben Fahrer der fünf wichtigsten Autonationen gefragt, welche Funktionen sie sich in einem autonom fahrenden Auto wünschen und ob sie bereit sind, dafür einen Aufpreis zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept eines fahrerlosen Autos von Audi (auf der IAA 2017): wenig Interesse an Wellness und Fitness unterwegs
Konzept eines fahrerlosen Autos von Audi (auf der IAA 2017): wenig Interesse an Wellness und Fitness unterwegs (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Viel ist die Rede vom autonomen Fahren und dass das Autos sich künftig selbst fährt. Was wollen Autofahrer in ihrem Fahrzeug anfangen, wenn sie nicht mehr selbst steuern müssen? Das Beratungsunternehmen Horváth & Partners und das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) haben dazu je 500 Autofahrer aus Deutschland, China, Frankreich, Japan und den USA befragt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Für die Studie haben die Forscher Fragen nach dem Interesse an Konzepten und Ausstattung aus fünf Themenfeldern gestellt: Arbeiten und Produktivität, Essen und Trinken, Schlafen und Entspannen, Schönheit, Wohlfühlen und Wellness sowie Unterhaltung. Wenig überraschend ändern sich die Anforderungen an die Ausstattung des Autos je nach Art der Nutzung.

Ist der Fahrer beruflich unterwegs, soll das Auto zum Arbeitsplatz werden. Gefragt sind beispielsweise eine Arbeitsfläche, ein Computerarbeitsplatz oder ein Sprachassistent mit Diktierfunktion. Insgesamt präferieren aber nur 36,4 Prozent der Autofahrer Funktionen aus diesem Themenfeld.

Für den Wochenendausflug mit der Familie oder die Fahrt in den Urlaub hingegen soll das Auto über Funktionen aus dem Bereich Schlafen und Entspannen verfügen. Diesen Komplex schätzen die Befragten am meisten: Fast jeder zweite (46,6 Prozent) wünscht sie sich in seinem Fahrzeug. 39,8 Prozent wünschen sich unterwegs Unterhaltung, 38,2 Prozent Essen und Trinken - diese Themenfelder sind vor allem beliebt, wenn mehrere Mitfahrer unterwegs sind. Als rollendes Fitness-Studio oder Wellness-Oase taugt das Auto nicht: Der Komplex landete abgeschlagen auf dem letzten Platz (23,2 Prozent).

Eine solche Zusatzausstattung und Assistenzsysteme haben zu wollen, ist das eine. Aber sind die Autofahrer auch bereit, dafür mehr zu bezahlen? Mindestens jeder zweite Käufer will die Mehrkosten in Kauf nehmen. In Frankreich ist die Bereitschaft mit 50 Prozent am geringsten. In den USA würden 52 Prozent der Autokäufer, in Deutschland 59 Prozent und in Japan 61 Prozent für Assistenzsysteme einen Aufpreis bezahlen. In China liegt die Quote sogar bei 82 Prozent.

Chinesische Autofahrer zeigen mit Abstand die größte Bereitschaft, autonome Mobilitätslösungen zu nutzen. Hierzulande ist die Akzeptanz im Ländervergleich am geringsten, nach Angaben der Forscher mutmaßlich auf Grund von Sicherheitsbedenken. Japanische Probanden fanden viele Ausstattungsoptionen weniger attraktiv als Probanden aus anderen Ländern. Grund dafür könnte sein, dass die Japaner im Schnitt 44 Minuten pro Tag im Auto verbringen. Das ist deutlich weniger als der Durchschnitt, der bei 70 Minuten liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

pool 03. Mai 2018

dito

pool 03. Mai 2018

Und das ist nur der Durchschnitt. Selbst die Dreiviertelstunde in Japan klingt ja schon...

Dwalinn 03. Mai 2018

Es gab auch Leute die dachten der Brief, das Telegramm, das Fax, die E-Mail, der Anruf...

Dwalinn 03. Mai 2018

Was sind schon 500m? Die kann ich gerne laufen dafür müsste dieses gefährt aber erstmal...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /