Autonomes Fahren: Wer kotzt als Erstes in den Waymo?

Die Google-Schwesterfirma Waymo will noch in diesem Jahr ihre Testautos ohne menschliche Hilfe fahren lassen. Doch es gibt Zweifel, ob die Technik schon ausgereift ist. Kritiker fordern eine schärfere Regulierung.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ein selbstfahrendes Auto von Waymo auf Basis eines Chrysler Minivans
Ein selbstfahrendes Auto von Waymo auf Basis eines Chrysler Minivans (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Es war ein Meilenstein im fast wörtlichen Sinne. Anfang Oktober 2018 berichtete Waymo-Chef John Krafcik, dass die autonomen Testautos der Google-Schwester inzwischen zehn Millionen Meilen (16 Millionen Kilometer) auf öffentlichen Straßen zurückgelegt hätten. Bis Ende dieses Jahres sollen die Waymo-Autos im US-Bundesstaat Arizona ihre Passagiere sogar ohne Sicherheitsfahrer kommerziell transportieren. Die Logistik für Wartung und Pflege der Autos scheint schon zu stehen. Doch sind die Bewohner von Phoenix und die autonome Technik wirklich schon bereit für dieses Experiment?


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /