Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Wer kotzt als Erstes in den Waymo?

Die Google-Schwesterfirma Waymo will noch in diesem Jahr ihre Testautos ohne menschliche Hilfe fahren lassen. Doch es gibt Zweifel, ob die Technik schon ausgereift ist. Kritiker fordern eine schärfere Regulierung.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ein selbstfahrendes Auto von Waymo auf Basis eines Chrysler Minivans
Ein selbstfahrendes Auto von Waymo auf Basis eines Chrysler Minivans (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Es war ein Meilenstein im fast wörtlichen Sinne. Anfang Oktober 2018 berichtete Waymo-Chef John Krafcik, dass die autonomen Testautos der Google-Schwester inzwischen zehn Millionen Meilen (16 Millionen Kilometer) auf öffentlichen Straßen zurückgelegt hätten. Bis Ende dieses Jahres sollen die Waymo-Autos im US-Bundesstaat Arizona ihre Passagiere sogar ohne Sicherheitsfahrer kommerziell transportieren. Die Logistik für Wartung und Pflege der Autos scheint schon zu stehen. Doch sind die Bewohner von Phoenix und die autonome Technik wirklich schon bereit für dieses Experiment?

In jüngster Zeit gab es durchaus Stimmen, die dies anzweifelten. So berichtete im August 2018 das IT-Portal The Information, dass die Waymo-Autos bisweilen an einfachen Fahraufgaben scheiterten. "Ich hasse sie", sollen Bewohner von Phoenix über die Testautos gesagt haben. Eine Frau gab demnach an, beinahe auf einen der Chrysler-Minivans aufgefahren zu sein, weil dieser beim Abbiegen aus unerfindlichen Gründen gestoppt habe. Ein Mann sei so frustriert gewesen, hinter den Autos an einer Kreuzung zu warten, dass er sie unerlaubterweise überholt habe.

Aufschlussreiches Video mit Waymo-Pannen

Dem Bericht zufolge haben die Autos Probleme beim Linksabbiegen, wenn es dafür keine eigene Linksabbieger-Ampel gibt. Schwierigkeiten bereite den Autos zudem das Einfädeln auf Highways bei dichtem Verkehr.

Ein Ingenieur aus dem Silicon Valley stellte kürzlich seine gesammelten Dashcam-Videos mit Waymo-Autos ins Netz. Aufnahmen, die das Unternehmen sicher gerne der Öffentlichkeit vorenthalten hätte. Darin ist beispielsweise zu sehen, wie mehrere Autos vor einem Fußgängerüberweg anhalten, um zwei Passanten die Kreuzung passieren zu lassen. Das Waymo-Auto fährt hingegen seelen- beziehungsweise siliziumruhig weiter. Trotz blinkender Hinweisschilder.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Das Fazit des Ingenieurs: Das Auto beherrscht die Physik, kann aber nicht wirklich fahren. Waymos Standardantwort auf solche Hinweise lautet: "Unsere Autos lernen ständig weiter und Sicherheit hat oberste Priorität." Menschliche Autofahrer reagieren jedoch schnell genervt, wenn ein autonomes Auto übervorsichtig drei Sekunden lang an jedem Stoppschild wartet.

Uber-Unfall beschädigt Vertrauen in Technik

Die Betonung der Sicherheit hat ihre Berechtigung. Spätestens seit dem tödlichen Unfall mit einem Uber-Testauto im März 2018 ist der Öffentlichkeit klar geworden, dass sie schon Teil eines gefährlichen Experiments geworden ist. Uber zog daraus die Konsequenzen und startete seine Testfahrten nach einer mehrmonatigen Zwangspause mit einem stark veränderten Konzept neu. Selbst ein Verkauf der Sparte wegen der hohen Entwicklungskosten werde diskutiert, berichtete die Financial Times (Paywall) vergangene Woche. Doch Waymo und die General Motors-Tochter Cruise Automation blieben davon unbeeindruckt. Cruise konnte kürzlich sogar den Einstieg des japanischen Herstellers Honda bekanntgeben.

Meldungen wie die von den 16 Millionen gefahrenen Testkilometern sollen der Öffentlichkeit den Eindruck vermitteln, dass die Technik schon intensiv ausprobiert wurde. Doch diese Zahl ist wenig aussagekräftig. So hat Daimler vor der Freigabe der Assistenzsysteme in der früheren Mercedes-Benz E-Klasse (W212) alleine 36 Millionen Testkilometer absolviert. Fahrzeugtechnikexperten wie der Darmstädter Professor Hermann Winner haben für autonome Fahrzeuge Milliarden von erforderlichen Testkilometern ausgerechnet.

Autonome Autos kaum reguliert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

Achranon 03. Nov 2018

Man braucht kein eigenes Auto mehr sonder ruft sich per Smartphone eins herbei, steigt...

blariog 30. Okt 2018

Najaaa, Waymo ist ein ganz neues Unternehmen, das für autonomes Fahren gegründet wurde...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Das gilt aber nur für bestimmte Situationen, wie eben dem Bus. Ja, auch ein Radfahrer...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Da wurde einem aber auch beigebracht, vor einer roten Ampel nicht unnötig zu beschleunigen.

Anonymer Nutzer 24. Okt 2018

Ich wohne seit fast 40 Jahren selbst in einer Gegend, die man beinahe euphemistisch als...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /