Autonomes Fahren: Wer kotzt als Erstes in den Waymo?

Die Google-Schwesterfirma Waymo will noch in diesem Jahr ihre Testautos ohne menschliche Hilfe fahren lassen. Doch es gibt Zweifel, ob die Technik schon ausgereift ist. Kritiker fordern eine schärfere Regulierung.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ein selbstfahrendes Auto von Waymo auf Basis eines Chrysler Minivans
Ein selbstfahrendes Auto von Waymo auf Basis eines Chrysler Minivans (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Es war ein Meilenstein im fast wörtlichen Sinne. Anfang Oktober 2018 berichtete Waymo-Chef John Krafcik, dass die autonomen Testautos der Google-Schwester inzwischen zehn Millionen Meilen (16 Millionen Kilometer) auf öffentlichen Straßen zurückgelegt hätten. Bis Ende dieses Jahres sollen die Waymo-Autos im US-Bundesstaat Arizona ihre Passagiere sogar ohne Sicherheitsfahrer kommerziell transportieren. Die Logistik für Wartung und Pflege der Autos scheint schon zu stehen. Doch sind die Bewohner von Phoenix und die autonome Technik wirklich schon bereit für dieses Experiment?


Weitere Golem-Plus-Artikel
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


    •  /