• IT-Karriere:
  • Services:

Börsenwert von 175 Milliarden US-Dollar

Um die Logistik kümmert sich in Phoenix die Managerin Ellice Perez, die zuvor fast zehn Jahre für den Carsharing-Dienst Zipcar gearbeitet hatte. Wie bei einem Flugzeug würden die Fahrzeuge durchgecheckt. "Wir kalibrieren die Sensoren, wir prüfen die Hardware, wir prüfen die Software. Gegebenfalls werden die Flüssigkeitsstände, das Reifenprofil und andere Sicherheitsdinge überprüft. Dann werden die Autos gestartet und auf die Straße gelassen", sagte Perez. Bei einem umfassenden Einsatz könnte es weitere Probleme geben. Bislang habe sich noch niemand in Waymo-Auto übergeben, doch sie seien darauf vorbereitet, sagte Perez. "Das habe ich bei Zipcar schon gesehen."

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte

Klar ist zumindest: Die 62.000 Minivans, die Waymo bei Chrysler bestellt hat, sowie die 20.000 I-Pace von Jaguar werden künftig nicht nur in Chandler herumfahren. Zwar hat Waymo seine Autos inzwischen in 25 US-Städten getestet, doch der Schwerpunkt soll auf Arizona liegen. Dort umfasst das vorstädtische Testgebiet nur eine Fläche von ungefähr 16 mal 16 Kilometern. Um mit der Konkurrenz mithalten zu können, müssten sich die Autos langfristig auch ins Stadtzentrum vorwagen.

Waymo so viel wert wie Volkswagen und Daimler

Das eingeschränkte Testgebiet relativiert auch die Zahl von 16 Millionen gefahrenen Testkilometern. Der Silicon-Valley-Ingenieur berichtete ebenfalls, dass ihm die Waymo-Autos immer nur auf denselben Straßen begegnet seien. "Way mo' information", wie US-Kritiker spöttisch sagen, würde auch in diesem Fall helfen, die Ergebnisse von Waymo besser einordnen zu können.

Trotz der Einschränkungen sehen Analysten in dem Unternehmen ein großes wirtschaftliches Potenzial. Die Investmentbank Morgan Stanley bezifferte im August 2018 den potenziellen Wert der Alphabet-Tochter auf 175 Milliarden US-Dollar, zu denen der geplante Mitfahrdienst 80 Milliarden US-Dollar beitragen soll. Damit hätte Waymo einen höheren Börsenwert als Daimler und Volkswagen zusammen.

Zwei bis drei Jahre technischer Vorsprung

Der Hintergrund: Die Bank UBS schätzt den globalen Markt für selbstfahrende Autos im Jahr 2030 auf 2,8 Billionen US-Dollar. Davon könnten Autos mit Waymo-Technik dann 60 Prozent für sich beanspruchen, was zu einem Jahresumsatz von 144 Milliarden US-Dollar bei Waymo führe. Der Bank zufolge sollen 2030 zwölf Prozent der jährlich produzierten Autos an autonome Flotten gehen. Dann sollen weltweit 26 Millionen selbstfahrende Taxis im Einsatz sein. Richtig losgehen soll es mit dem Boom aber erst im Jahr 2026.

Bis dahin hat die Konkurrenz noch die Möglichkeit, den Vorsprung von Waymo aufzuholen. So haben Bosch und Daimler derzeit vor, im kommenden Jahr einen fahrerlosen Shuttle-Service im Silicon Valley zu starten. Ein Topmanager von Bosch soll nach Angaben des Manager-Magazins (Paywall) jedoch eingeräumt haben: "Die sind uns zwei Jahre voraus." Ein anderer Automanager soll den Vorsprung sogar mit drei Jahren angegeben haben.

Angebliches großes Interesse an Waymos Technik

Es ist daher mit Spannung zu erwarten, welche Autohersteller sich am Ende auf einen Deal mit Waymo für Europa einlassen und dessen Technik einbauen werden. Pro gefahrener Meile könnten die Hersteller künftig zwei Euro Umsatz generieren, soll Waymo-Chef Krafcik versprochen haben. Er sei inzwischen "mit fast allen Herstellern" im Gespräch, sagte er laut Manager-Magazin. Es gebe mehr Angebote zur Kooperation, als Waymo überhaupt bedienen könne.

Sollte der fahrerlose Dienst in Phoenix erfolgreich sein, dürfte das die Entwicklung selbstfahrender Autos deutlich beschleunigen. Dann stellt sich auch in Europa die Frage: Wollen wir diese Technik und ist sie uns schon gut genug?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kritik an Waymos Intransparenz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)

Achranon 03. Nov 2018

Man braucht kein eigenes Auto mehr sonder ruft sich per Smartphone eins herbei, steigt...

blariog 30. Okt 2018

Najaaa, Waymo ist ein ganz neues Unternehmen, das für autonomes Fahren gegründet wurde...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Das gilt aber nur für bestimmte Situationen, wie eben dem Bus. Ja, auch ein Radfahrer...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Da wurde einem aber auch beigebracht, vor einer roten Ampel nicht unnötig zu beschleunigen.

Anonymer Nutzer 24. Okt 2018

Ich wohne seit fast 40 Jahren selbst in einer Gegend, die man beinahe euphemistisch als...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


        •  /