• IT-Karriere:
  • Services:

Autonome Autos kaum reguliert

Nicht ohne Grund verweist Waymo-Chef Krafcik darauf, dass sein Unternehmen sogar zehn Millionen Testmeilen "pro Tag" absolviere. Allerdings nur in der Simulation. Auf diese Weise seien schon sieben Milliarden Meilen (11,3 Milliarden Kilometer) zusammengekommen. "Wir können neue Fähigkeiten testen, bereits vorhandene verfeinern und äußerst seltene Begegnungen ausprobieren, die unsere Software ständig herausfordern, überprüfen und validieren. Durch diese Kombination aus Fahren auf öffentlichen Straßen und Simulation können wir in exponentieller Weise lernen", schrieb Krafcik.

Stellenmarkt
  1. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Adressat solcher Äußerungen ist nicht nur die Öffentlichkeit, sondern vor allem auch die Politik. So schrieb das Computermagazin Ars Technica Anfang dieses Monats: "Bis heute ist Waymos Technologie erstaunlich wenig von Regierungsbeamten in Phoenix oder Washington kontrolliert worden." Anders als beim Bau von Flugzeugen oder beim Verkauf von Medikamenten gebe es keine vergleichbaren Regelungen für selbstfahrende Autos.

Verbraucherschützer fordern mehr Tests

Das hat nach Ansicht des Computerwissenschaftlers Ed Felten von der Princeton-Universität einen einfachen Grund. "Wenn man überlegt, welche Voraussetzungen eine Regierungsbehörde erfüllen muss, um das Design eines selbstfahrenden Fahrzeugs zu prüfen und zu entscheiden, ob es sicher ist, ist das eine sehr schwierige Aufgabe", sagte er dem Magazin. Zuletzt bestätigte die US-Regierung ihre laxe Haltung, indem sie die freiwilligen Vorgaben für die Autokonzerne aktualisierte. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA kündigte am 10. Oktober zudem ein Pilotprogramm zum autonomen Fahren an. Dieses soll ermöglichen, "das Testen und die Entwicklung neuartiger fortschrittlicher Fahrzeugsicherheitstechniken zu erleichtern, zu überwachen und daraus zu lernen sowie die Sicherheit dieser Aktivitäten zu gewährleisten".

Die bislang fehlende Regulierung gefällt Verbraucherschützern jedoch gar nicht. So warnte der Verband Advocates for Highway and Auto Safety anlässlich der Waymo-Meldung vor überzogenen Erwartungen an die neue Technik. Die zehn Millionen Meilen verblassten "im Vergleich zu den mehr als drei Billionen Meilen, die menschliche Fahrer jedes Jahr auf US-Straßen zurücklegen. Viele weitere Meilen und Meilensteine müssen erreicht werden, bevor fahrerlose Autos an die Öffentlichkeit verkauft werden".

Warnung vor Gesetzesentwurf des Senats

Vor einem breiten Einsatz der Technik müssten nach Ansicht des Verbands zunächst "regulatorische Sicherheitsmaßnahmen, die Rechenschaftspflicht der Industrie und die Aufsicht der Regierung eingeführt werden". Ohne solche Maßnahmen sei der Einsatz nicht nur "unglaublich riskant, sondern gefährdet auch das Vertrauen der Öffentlichkeit in die neue Technik". Eine Umfrage des Verbraucherverbands vom Juli 2018 hatte ergeben (PDF), dass 69 Prozent der Befragten "besorgt" darüber sind, als motorisierte Verkehrsteilnehmer, Fahrradfahrer oder Fußgänger die Straße mit selbstfahrenden Autos zu teilen.

Der Verband warnt daher vehement vor einem Gesetzesentwurf des US-Senats, dem sogenannten AV Start Act. "Diese zutiefst fehlerhafte Gesetzgebung wird die Schleusen für den Verkauf von möglicherweise Millionen von experimentellen fahrerlosen Fahrzeugen öffnen, die von entscheidenden Sicherheitsstandards ausgenommen sind", heißt es. Ohnehin sei das Gesetz nicht erforderlich, um Testfahrten zu ermöglichen. Zwar hatte das US-Repräsentantenhaus schon im September 2017 die Zulassung hoch- und vollautomatisierter Autos in den USA erleichtert. Doch dieses Gesetz lehnt der Senat wegen seines eigenen Entwurfs ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Wer kotzt als Erstes in den Waymo?Kritik an Waymos Intransparenz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

Achranon 03. Nov 2018

Man braucht kein eigenes Auto mehr sonder ruft sich per Smartphone eins herbei, steigt...

blariog 30. Okt 2018

Najaaa, Waymo ist ein ganz neues Unternehmen, das für autonomes Fahren gegründet wurde...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Das gilt aber nur für bestimmte Situationen, wie eben dem Bus. Ja, auch ein Radfahrer...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Da wurde einem aber auch beigebracht, vor einer roten Ampel nicht unnötig zu beschleunigen.

Anonymer Nutzer 24. Okt 2018

Ich wohne seit fast 40 Jahren selbst in einer Gegend, die man beinahe euphemistisch als...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /