• IT-Karriere:
  • Services:

Anfang der 2020er Jahre soll es losgehen

Erst beim halbautomatischen Zugbetrieb (Semi-Automatic Train Operation, STO) - das ist GoA Stufe 2 - gibt der Fahrer die Steuerung ab. Er startet noch die Fahrt, er öffnet und schließt die Türen. Der Zug fährt dann automatisch. Der Fahrer kann aber noch die Kontrolle über den Zug übernehmen. Im begleiteten fahrerlosen Zugbetrieb (Driverless Train Operation, DTO) ist der Zugführer praktisch nur noch für die Türen und für das Beheben von Störungen zuständig. In diesem Modus wird es aber noch Bedienelemente geben, um den Zug falls erforderlich steuern zu können.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Die höchste Stufe der GoA schließlich ist der vollautomatische fahrerlose Zugbetrieb (Manless Train Operation, MTO, oder Unattended Train Operation, UTO). Hierbei ist - analog zu den fahrerlosen Autos - kein fahrendes Personal mehr an Bord. Dafür müsste dann sämtliche Intelligenz auf dem Fahrzeug sein, damit dieses autonom agieren kann. Es müsste seine Position und seine Route kennen und sich die Weichen dafür entsprechend selbst freischalten können. Dabei muss ein Zug mit anderen kommunizieren und klären, welcher Vorrang hat.

Für den fahrerlosen Zugbetrieb fehlt die Technik

Allerdings: Das sei bislang so komplex, dass es dafür heute noch keine verfügbare technische Lösungen gebe, sagt Schlichting. Allein für die Kommunikation der Fahrzeuge untereinander würden Bandbreiten gebraucht, die bisher nicht einmal LTE biete.

Jedoch geht es beim automatisierten Zugbetrieb nicht nur um die Technik. So fehlten etwa noch die gesetzlichen Grundlagen, ganz zu schweigen von den erforderlichen Zulassungen durch die Prüfbehörden. Die rechtlichen Grundlagen will die Bahn zusammen mit der Bundesregierung erarbeiten - ähnlich wie es das Bundesverkehrsministerium mit den Automobilherstellern gemacht hat.

Bahn-Chef Grube ist optimistisch, dass die Probleme in absehbarer Zeit geklärt werden. "Ich rechne damit, dass wir 2021, 2022 oder 2023 so weit sind, dass wir in Teilen unseres Netzes vollautomatisch fahren können", sagte er der FAZ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die EU baut die Infrastruktur aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  2. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...
  3. 326€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...

postb1 17. Jan 2017

Wie du ja selbst schon geäußet hast, ist die aktuelle Technik die LZB. Zuverlässig seit...

plutoniumsulfat 14. Jan 2017

Sie könnten und genau das wird ja im Artikel geklärt, den du anscheinend nicht ganz...

brotiger 14. Jan 2017

Das ist korrekt. Mir ist auch nicht klar, ob die Bahn das wirklich so behauptet hat oder...

Anonymer Nutzer 14. Jan 2017

Das mit den sensoren bei den Geschwindigkeiten und distanzen die da voraus geschaut...

Mingfu 13. Jan 2017

33.000 km bezieht sich auf die Streckenlänge der DB. Insgesamt sind es rund 38.000 km...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

    •  /