Lidar und Kameras

Am auffälligsten sind die fünf 360-Grad-Laserscanner auf dem Dach, die die Umgebung abtasten. Hinzu kommen sechs Lidarsensoren, die in die Karosserie integriert sind. Sie sind anders als die High-End-Versionen auf dem Dach Serienkomponenten. Sie haben einen kleineren Abtastwinkel und werden derzeit nicht genutzt, da die Lidars auf dem Dach bessere Ergebnisse liefern.

Stellenmarkt
  1. Dozent*in Mathematik für Informatik
    Hochschule Luzern, Luzern (Schweiz)
  2. Prozessmanager Vertriebsprozesse / Projektmanager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Daneben gibt es einen Ultraschallsensor und elf Radarsensoren - einen Long-Range-Radar an der Front sowie sechs Short-Range-Radars an den Ecken des Autos, zwei vorn und vier hinten. Die Sensorik runden schließlich zwölf Kameras ab.

Die Positionsbestimmung erfolgt per korrigiertem GPS-Signal, eine Gegenprobe über einen Abgleich der Sensordaten mit der digitalen Straßenkarte. Die Berechnung der Daten erfolgt in Echtzeit auf mehreren Rechnern, die den gesamten Kofferraum ausfüllen. Eigentlich reiche einer aus, erzählt ein VW-Entwickler. Aber es sei praktisch so: Wenn ein Modul nicht mehr funktioniere, seien die anderen davon nicht betroffen. Die WLAN-Kommunikation (802.11p) mit den Ampeln erledigt schließlich ein Wavebee-Modul.

Für die Wahrnehmung sind hauptsächlich die Kameras und die Laserscanner zuständig. "Was kann der Laserscanner gut? Er kann gut messen, er kann supergut irgendwen vermessen: Man würde jedes Detail des Körpers sehen - wunderbar. Aber was kann er nicht gut? Er kann nicht sagen, was er trifft. Treffe ich eine Hauswand, treffe ich einen Menschen? Keine Ahnung. Das kann die Kamera aber sehr gut. Dafür kann sie nicht gut messen", erklärt Großjohann.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die VW-Entwickler fusionieren dann die Daten beider Systeme: "Wir haben ein Kamerabild, was wir mit neuronalen Netzen trainiert haben, so dass wir Fußgänger pixelgenau ausschneiden können, Autos pixelgenau ausschneiden können, den Straßenbelag, ein Haus. Das können wir alles im Kamerabild labeln, und dann rechnen wir dieses Bild auf das Bild, das der Laserscanner sieht und so können wir jedem Laserhit sagen: Du triffst gerade einen Fußgänger, du triffst gerade ein Auto. Dann müssen wir nur noch die Punkte, die ein Auto treffen, kombinieren und haben die Kontur des Autos", sagt er.

Anschließend wird versucht vorherzusagen, was die einzelnen erkannten Objekte in den kommenden Sekunden machen könnten. Dafür sind genaue Kartendaten nötig. Sie geben Aufschluss über die Umgebung des Autos. Daraus lassen sich Vorhersagen treffen, etwa dass ein Auto der Straße folgt. Genau deshalb bereitet nicht zu erwartendes, weil nicht regelkonformes Verhalten - vom willkürlichen Überqueren der Straße, über bei Rot überfahrene Ampeln bis zu einem U-Turn, wo der eigentlich nicht möglich ist - dem System große Schwierigkeiten.

"Jetzt wissen wir, wo wir in der Welt sind. Wir haben eine Karte, wir wissen, was die anderen machen könnten. Jetzt geht es darum, einen Weg durch diese Welt zu finden", sagt Großjohann.

Aber was bringt es, sich autonom einen Weg durch die Stadt zu bahnen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Software geht immer vom schlimmsten Fall ausPilotprojekt für Verkehrskongress 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


plutoniumsulfat 26. Nov 2019

Eben aufgrund der Verkehrsdichte :D Und die wenigsten Autofahrer dürften wissen, wann die...

plutoniumsulfat 19. Nov 2019

Nein, da es auch in den Autos vorhanden sein müsste, was es wieder teurer macht. Wer...

ichbinsmalwieder 19. Nov 2019

Für stehende Fahrzeuge hat sich das ROTE Licht der Bremsleuchte durchgesetzt...

cpt.dirk 15. Nov 2019

Genau und ich denke, durchschnittlich gute FahrerInnen werden mit solchen intelligenten...

amagol 12. Nov 2019

Hm, wenn ich mir die Realitaet ansehe habe ich so meine Zweifel, dass menschliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /