Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken

Bitte einsteigen in das Auto ohne Fahrer: Waymo will Autos komplett ohne Fahrer an Bord testen. Eine entsprechende Lizenz hat die Alphabet-Tochter bei der Straßenverkehrsbehörde in Kalifornien beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica: Mountian View ist bereits gut kartiert
Selbstfahrender Chrysler Pacifica: Mountian View ist bereits gut kartiert (Bild: FCA)

Autos ohne Fahrer - das war von Anfang an Googles Konzept für autonomes Fahren. Waymo, Googles ausgegründete Abteilung für autonom fahrende Autos, hat bei der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Motor Vehicles, DMV) eine Lizenz beantragt, um autonome Autos ohne Fahrer auf der Straße zu testen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Das hat Waymo dem San Francisco Chronicle bestätigt. Ein Informant sagte der Tageszeitung, Waymo wolle das fahrerlose Fahren zunächst in der Gegend um den Hauptsitz des Unternehmens in Mountain View testen. Dort haben Waymos autonom fahrende Hybrid-Minivans Chrysler Pacifica bereits viele Testkilometer zurückgelegt, wobei aber jeweils ein Fahrer zur Sicherheit an Bord war. Entsprechend gut ist das Gelände dort erfasst.

Sollten die Tests in Mountain View erfolgreich sein, will Waymo diese auf die Bay Area erweitern. Vorher sollen Testfahrzeuge mit Sicherheitspersonal an Bord aber die Gegend kartieren. Gute Kartendaten sind die Voraussetzung für sicheres autonomes Fahren. Waymo testet autonom fahrende Autos ohne Sicherheitsfahrer am Steuer bereits seit Ende 2017 auf öffentlichen Straßen im US-Bundesstaat Arizona.

Im Februar hatte das DMV angekündigt, Tests mit Autos zuzulassen, die keine Bedienungselemente wie Pedale und Lenkrad mehr haben. Bedingung ist, dass ein Mensch das Auto aus der Ferne überwacht. Dieser Remote Operator muss in der Lage sein, die Steuerung zu übernehmen und das Auto notfalls in einen sicheren Zustand zu überführen.

Lizenzen für autonomes Fahren der Stufe 5 nimmt das DMV seit Anfang April an. Laut DMV wurden bisher zwei solche Lizenzen beantragt. Welche Unternehmen das sind, wollte die Behörde nicht mitteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

chefin 16. Apr 2018

Genau Hier gehts auch nicht um Alltagsfahrten sondern um Grundlagenforschung. Da wird...

robinx999 15. Apr 2018

Kann zwar sein das da einiges kommt, den Privatbesitz an dessen Aufgabe glaube ich noch...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Das hat er so nicht geschrieben. Ich meine verstanden zu haben, dass auch er der Meinung...

gutenmorgen123 14. Apr 2018

Der Bundesstaat.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /