Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Waymo sucht unter Autoherstellern nach Investoren

Die Google-Schwester Waymo soll auf der Suche nach Geldgebern sein. So könnten beispielsweise europäische Autohersteller wie Volkswagen, die ebenfalls autonom fahrende Autos bauen wollen, bei Waymo einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Chrysler Pacifica von Waymo
Autonom fahrender Chrysler Pacifica von Waymo (Bild: Waymo)

Nach einem Bericht der Website The Information (Bezahlschranke), der sich auf einen Insider beruft, soll Waymo nach einer Finanzierung durch externe Investoren suchen. Das könnten beispielsweise europäische Autohersteller wie Volkswagen sein. Offenbar geht es aber nicht um einen Verkauf der Unternehmenssparte, sondern um eine signifikante Beteiligung mit dem Ziel, den Wert von Waymo zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe

Waymo soll Googles Mutterkonzern Alphabet mindestens 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr kosten, geht aus Berichten ehemaliger Mitarbeiter hervor, schreibt The Information. Alphabet hat Barreserven von mehr als 100 Milliarden US-Dollar und kann sich die Investition problemlos leisten, doch Finanzchefin Ruth Porat soll die Tochterunternehmen von Alphabet dennoch gedrängt haben, effizienter zu arbeiten und Kosten zu senken.

Sollte sich Volkswagen an Waymo beteiligen, würde das der Strategie des Unternehmens entsprechen, durch Beteiligungen und Kooperationen die Entwicklung autonomer Fahrzeuge voranzutreiben. Volkswagen soll außerdem planen, rund zwei Milliarden US-Dollar in Fords autonome Fahrzeugentwicklung Argo zu investieren.

Neben Volkswagen könnten weitere potenzielle Investoren die Automobilhersteller Fiat Chrysler und Jaguar sein, die aktuell Autos für Waymo herstellen, heißt es bei The Information.

Vor kurzem wurde bekannt, dass Waymo selbst ins Hardwaregeschäft einsteigt. So will das Unternehmen künftig eigene Lidar-Sensoren vermarkten. Zunächst werde der Nahbereichssensor Laser Bear Honeycomb (Honigwabe) für "ausgewählte Partner" zur Verfügung stehen, berichtete der Chef des Lidar-Entwicklungsteams, Simon Verghese, auf der Bloggingplattform Medium. Dieser Lidar-Typ werde bei den Testfahrzeugen rund um die Stoßstangen angebracht, auch oberhalb der Vorderräder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 34,99€
  3. (-72%) 8,30€

Dwalinn 13. Mär 2019

Da müsste der Aktien Kurs aber ziemlich ins bodenlose purzeln. Halte ich für sehr...

Glitti 12. Mär 2019

Gefühlt spricht jeder Hersteller aus der Automobilbranche davon sich doch zusammen zu tun...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
    Astronomie
    K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

    Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

      •  /