• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Waymo steckt selbstfahrende Kugelautos ins Museum

Ausgedient: Waymo zieht die Google-Autos ohne Pedal und Lenkrad aus dem Verkehr. Sie haben als Experimentierplattform für Autonomes Fahren wichtige Dienste geleistet. Jetzt sollen sie ins Museum kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Google-Auto Firefly: Blinder fährt allein durch Austin.
Autonomes Google-Auto Firefly: Blinder fährt allein durch Austin. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Googles Kugelauto rollt nicht mehr: Waymo will die Firefly genannten Roboterautos einmotten. Die Autos hätten ihre Aufgabe erledigt und sollen jetzt ins Museum kommen. Am 20. Oktober 2015 war Steve Mahan, der so gut wie blind ist, mit dem Firefly allein durch Austin im US-Bundesstaat Texas gefahren.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Google hatte Firefly 2014 vorgestellt. Das Auto war komplett auf autonomes Fahren ausgerichtet: Es hatte weder Pedale noch ein Lenkrad. Es sei als Experimentierplattform gedacht gewesen und nicht für die Massenproduktion, schreiben Yoo Jung Ahn, Waymo-Chefdesignerin, und Jaime Waydo, leitende Systemingenieurin, in der Onlinepublikation Medium.com - Googles Konzernmutter Alphabet hatte die Aktivitäten rund um autonomes Fahren Ende 2016 in das Unternehmen Waymo ausgelagert.

Wichtige Erkenntnisse über autonome Autos gewonnen

Bei der Entwicklung von Firefly hätten sie wichtige Erkenntnisse über das autonome Fahren gewonnen, schreiben Ahn und Waydo: etwa wie der Computer integriert werde, welche Steuerelemente die Insassen in einem selbstfahrenden Auto benötigten oder wo die Sensoren am besten platziert würden. So sei es beispielsweise dazu gekommen, dass die Lidarsensoren und Kameras in einem Gehäuse auf dem Dach untergebracht sind, das dem Warnlicht auf einem Polizeiwagen ähnelt.

Ende vergangenen Jahres hatte Alphabet angekündigt, selbst keine autonom fahrenden Autos zu bauen. Statt dessen werde das Unternehmen lieber mit Autoherstellern zusammenarbeiten. Im Frühjahr 2016 hatte Google bereits eine Kooperation mit Fiat Chrysler bekanntgegeben. Kurz vor Weihnachten wurde der Minivan Chrysler Pacifica vorgestellt, der mit der Google-Technik ausgestattet ist.

Google hatte ungefähr 70 Fireflys gebaut. Sie waren in Mountain View in Kalifornien, wo Alphabet seinen Hauptsitz hat, sowie in Austin unterwegs. Einige der Fahrzeuge sollen künftig in Museen ausgestellt werden, etwa im Museum für Computergeschichte in Mountain View oder im Designmuseum in London.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

mistake 13. Jun 2017

Ich hatte den gleichen Gedanken.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /