Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Waymo-Fahrzeug an Unfall mit Motorrad beteiligt

Auch im Zeitalter der autonom fahrenden Autos wird der Verkehr nicht unfallfrei ablaufen. Der Unfall, in den eines der Autos der Alphabet-Tochter Waymo verwickelt war, hatte aber eine menschliche Ursache.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo-Chef John Krafcik mit autonom fahrenden Chrysler Pacifica: über 10 Millionen Testmeilen gefahren
Waymo-Chef John Krafcik mit autonom fahrenden Chrysler Pacifica: über 10 Millionen Testmeilen gefahren (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Die Technik war's nicht: Eines von Waymos selbstfahrenden Autos war in im US-Staat Kalifornien in einen Unfall mit einem Motorradfahrer verwickelt. Verursacht hat diesen aber nicht die Software für autonomes Fahren, sondern der Fahrer, der kurzzeitig die Kontrolle über das Auto übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HiSolutions AG, Berlin

Der Unfall ereignete sich laut Unfallbericht der kalifornischen Verkehrsbehörde bereits am 19. Oktober auf einer breiten Straße in Mountain View. Das Waymo-Fahrzeug touchierte mit der rechten hinteren Stoßstange ein Motorrad. Der Motorradfahrer wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Ein Fahrzeug sei von links in die Spur des Chrysler Pacifica von Waymo eingeschert. Deshalb habe der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug übernommen, um nach rechts auszuweichen, schreibt Waymo-Chef John Krafcik in einem Beitrag auf der Webseite Medium.com. Dabei habe er aber den Motorradfahrer übersehen, der gerade dabei war, das Waymo-Auto rechts zu überholen.

Der Fahrer habe in einer schwierigen Situation eine Entscheidung getroffen, die sich jedoch als falsch herausgestellt habe, schreibt Krafcik. "Menschen sind oft gefordert, mit unzureichendem Kontext in Sekundenbruchteilen Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall reagierte unser Testfahrer schnell, um eine mögliche Kollision zu vermeiden, aber verursachte dadurch eine andere."

Laut Krafcik hätte er besser das Fahrzeug sich selbst überlassen: Das sei mit Technik ausgestattet, die ständig das komplette Umfeld des Fahrzeugs erfasse. Eine Auswertung der Daten des Unfalls habe später ergeben, dass diese Position, Richtung und Geschwindigkeit aller Fahrzeuge - also die des kreuzenden Autos ebenso wie die des Motorrads - drumherum verfolgt habe, während der Fahrer sich auf das Auto konzentrierte.

"Wichtig ist, dass unsere Technik das Verhalten sowohl des einscherenden Autos als auch des Motorradfahrers korrekt vorhersah", schreibt Krafcik. In einer Simulation habe sich gezeigt, dass das Waymo-Auto wegen des anderen Autos abgebremst und so den Unfall vermieden hätte. "Es sind Vorfälle wie dieser, die uns bei Waymo motivieren, fleißig und sicher daran zu arbeiten, unsere Technologie auf die Straße zu bringen, weil selbstfahrende Fahrzeuge solche Situationen verhindern können."

Laut Krafcik arbeitet Waymo seit einem Jahrzehnt an der Technik für autonomes Fahren und ist seither über 10 Millionen Testmeilen gefahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

chefin 08. Nov 2018 / Themenstart

Ja ich weis. Twitter Wenn du erst nachdenken musst ob ein Artikel deinem Weltbild...

chefin 08. Nov 2018 / Themenstart

Menschliche Fahrer die im Zweifel die Kontrolle übernehmen sollen, sind hoffnungslos...

|=H 08. Nov 2018 / Themenstart

Es dauert bestimmt nur noch Wochen, bis der Aufmacher hier heißt "Fahrzeug schert vor...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /