Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Waymo-Fahrzeug an Unfall mit Motorrad beteiligt

Auch im Zeitalter der autonom fahrenden Autos wird der Verkehr nicht unfallfrei ablaufen. Der Unfall, in den eines der Autos der Alphabet-Tochter Waymo verwickelt war, hatte aber eine menschliche Ursache.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo-Chef John Krafcik mit autonom fahrenden Chrysler Pacifica: über 10 Millionen Testmeilen gefahren
Waymo-Chef John Krafcik mit autonom fahrenden Chrysler Pacifica: über 10 Millionen Testmeilen gefahren (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Die Technik war's nicht: Eines von Waymos selbstfahrenden Autos war in im US-Staat Kalifornien in einen Unfall mit einem Motorradfahrer verwickelt. Verursacht hat diesen aber nicht die Software für autonomes Fahren, sondern der Fahrer, der kurzzeitig die Kontrolle über das Auto übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. afb Application Services AG, München

Der Unfall ereignete sich laut Unfallbericht der kalifornischen Verkehrsbehörde bereits am 19. Oktober auf einer breiten Straße in Mountain View. Das Waymo-Fahrzeug touchierte mit der rechten hinteren Stoßstange ein Motorrad. Der Motorradfahrer wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Ein Fahrzeug sei von links in die Spur des Chrysler Pacifica von Waymo eingeschert. Deshalb habe der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug übernommen, um nach rechts auszuweichen, schreibt Waymo-Chef John Krafcik in einem Beitrag auf der Webseite Medium.com. Dabei habe er aber den Motorradfahrer übersehen, der gerade dabei war, das Waymo-Auto rechts zu überholen.

Der Fahrer habe in einer schwierigen Situation eine Entscheidung getroffen, die sich jedoch als falsch herausgestellt habe, schreibt Krafcik. "Menschen sind oft gefordert, mit unzureichendem Kontext in Sekundenbruchteilen Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall reagierte unser Testfahrer schnell, um eine mögliche Kollision zu vermeiden, aber verursachte dadurch eine andere."

Laut Krafcik hätte er besser das Fahrzeug sich selbst überlassen: Das sei mit Technik ausgestattet, die ständig das komplette Umfeld des Fahrzeugs erfasse. Eine Auswertung der Daten des Unfalls habe später ergeben, dass diese Position, Richtung und Geschwindigkeit aller Fahrzeuge - also die des kreuzenden Autos ebenso wie die des Motorrads - drumherum verfolgt habe, während der Fahrer sich auf das Auto konzentrierte.

"Wichtig ist, dass unsere Technik das Verhalten sowohl des einscherenden Autos als auch des Motorradfahrers korrekt vorhersah", schreibt Krafcik. In einer Simulation habe sich gezeigt, dass das Waymo-Auto wegen des anderen Autos abgebremst und so den Unfall vermieden hätte. "Es sind Vorfälle wie dieser, die uns bei Waymo motivieren, fleißig und sicher daran zu arbeiten, unsere Technologie auf die Straße zu bringen, weil selbstfahrende Fahrzeuge solche Situationen verhindern können."

Laut Krafcik arbeitet Waymo seit einem Jahrzehnt an der Technik für autonomes Fahren und ist seither über 10 Millionen Testmeilen gefahren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

chefin 08. Nov 2018 / Themenstart

Ja ich weis. Twitter Wenn du erst nachdenken musst ob ein Artikel deinem Weltbild...

chefin 08. Nov 2018 / Themenstart

Menschliche Fahrer die im Zweifel die Kontrolle übernehmen sollen, sind hoffnungslos...

|=H 08. Nov 2018 / Themenstart

Es dauert bestimmt nur noch Wochen, bis der Aufmacher hier heißt "Fahrzeug schert vor...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /