Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Waymo-Fahrzeug an Unfall mit Motorrad beteiligt

Auch im Zeitalter der autonom fahrenden Autos wird der Verkehr nicht unfallfrei ablaufen. Der Unfall, in den eines der Autos der Alphabet-Tochter Waymo verwickelt war, hatte aber eine menschliche Ursache.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo-Chef John Krafcik mit autonom fahrenden Chrysler Pacifica: über 10 Millionen Testmeilen gefahren
Waymo-Chef John Krafcik mit autonom fahrenden Chrysler Pacifica: über 10 Millionen Testmeilen gefahren (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Die Technik war's nicht: Eines von Waymos selbstfahrenden Autos war in im US-Staat Kalifornien in einen Unfall mit einem Motorradfahrer verwickelt. Verursacht hat diesen aber nicht die Software für autonomes Fahren, sondern der Fahrer, der kurzzeitig die Kontrolle über das Auto übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Der Unfall ereignete sich laut Unfallbericht der kalifornischen Verkehrsbehörde bereits am 19. Oktober auf einer breiten Straße in Mountain View. Das Waymo-Fahrzeug touchierte mit der rechten hinteren Stoßstange ein Motorrad. Der Motorradfahrer wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Ein Fahrzeug sei von links in die Spur des Chrysler Pacifica von Waymo eingeschert. Deshalb habe der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug übernommen, um nach rechts auszuweichen, schreibt Waymo-Chef John Krafcik in einem Beitrag auf der Webseite Medium.com. Dabei habe er aber den Motorradfahrer übersehen, der gerade dabei war, das Waymo-Auto rechts zu überholen.

Der Fahrer habe in einer schwierigen Situation eine Entscheidung getroffen, die sich jedoch als falsch herausgestellt habe, schreibt Krafcik. "Menschen sind oft gefordert, mit unzureichendem Kontext in Sekundenbruchteilen Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall reagierte unser Testfahrer schnell, um eine mögliche Kollision zu vermeiden, aber verursachte dadurch eine andere."

Laut Krafcik hätte er besser das Fahrzeug sich selbst überlassen: Das sei mit Technik ausgestattet, die ständig das komplette Umfeld des Fahrzeugs erfasse. Eine Auswertung der Daten des Unfalls habe später ergeben, dass diese Position, Richtung und Geschwindigkeit aller Fahrzeuge - also die des kreuzenden Autos ebenso wie die des Motorrads - drumherum verfolgt habe, während der Fahrer sich auf das Auto konzentrierte.

"Wichtig ist, dass unsere Technik das Verhalten sowohl des einscherenden Autos als auch des Motorradfahrers korrekt vorhersah", schreibt Krafcik. In einer Simulation habe sich gezeigt, dass das Waymo-Auto wegen des anderen Autos abgebremst und so den Unfall vermieden hätte. "Es sind Vorfälle wie dieser, die uns bei Waymo motivieren, fleißig und sicher daran zu arbeiten, unsere Technologie auf die Straße zu bringen, weil selbstfahrende Fahrzeuge solche Situationen verhindern können."

Laut Krafcik arbeitet Waymo seit einem Jahrzehnt an der Technik für autonomes Fahren und ist seither über 10 Millionen Testmeilen gefahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€

chefin 08. Nov 2018

Ja ich weis. Twitter Wenn du erst nachdenken musst ob ein Artikel deinem Weltbild...

chefin 08. Nov 2018

Menschliche Fahrer die im Zweifel die Kontrolle übernehmen sollen, sind hoffnungslos...

|=H 08. Nov 2018

Es dauert bestimmt nur noch Wochen, bis der Aufmacher hier heißt "Fahrzeug schert vor...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /