Autonomes Fahren: Waymo fährt selbstständig bei Schnee und Eis

Cruisen unter der kalifornischen Sonne können Waymos Roboter-Chrysler. Aber es wird Winter - und die Alphabet-Tochter will testen, wie autonomes Fahren im Schnee funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica: bald auch im Härtetest
Selbstfahrender Chrysler Pacifica: bald auch im Härtetest (Bild: FCA)

Autonomes Fahren bei schönem Wetter ist das eine. Aber wie sieht es bei Eis und Schnee aus? Waymo will seine autonom fahrenden Autos im US-Bundesstaat Michigan unter winterlichen Bedingungen testen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
Detailsuche

Waymo hat zusammen mit dem Autokonzern Fiat Chrysler eine Flotte von Chrysler Pacifica mit der Technik und Sensorik zum Selbstfahren ausgerüstet. Seit dem Frühjahr ist Waymo mit einigen der Fahrzeuge in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Arizona unterwegs.

Es regnet nicht Südkalifornien

Dort sind die Witterungsbedigungen das ganze Jahr über jedoch eher freundlich. Jetzt soll die Technik zeigen, dass sie auch im Winter klarkommt. Waymo will deshalb die autonom fahrenden Chrysler Pacifica im Großraum Detroit auf die Straße bringen. Waymo hat im vergangenen Jahr eine Testeinrichtung in Detroit eröffnet.

Er habe lange in Michigan gelebt und könne sich keinen besseren Ort vorstellen, um die autonomen Autos unter winterlichen Bedingungen zu testen, sagte John Krafcik. Der Waymo-Chef war früher Manager bei Ford, der Autokonzern hat seinen Hauptsitz in Dearborn nahe Detroit. Ford testet seine autonom fahrenden Autos auf der Teststrecke MCity der Universität von Michigan in Ann Arbor, auch bei Eis und Schnee.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Waymo gehört zum Google-Mutterkonzern Alphabet. Der hatte Ende 2016 Googles Abteilung für autonomes Fahren in ein eigenes Unternehmen ausgegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /