Autonomes Fahren: Waymo erkennt Stoppschilder auf 500 Meter Entfernung

Die Google-Schwester Waymo hat den Jaguar I-Pace mit neu entwickelten Sensoren für autonomes Fahren ausgestattet. Ungewöhnlich erscheint dabei der Umkreissensor am vorderen Kotflügel.

Artikel veröffentlicht am ,
Die umgebauten Jaguar I-Pace sind schon in San Francisco im Einsatz.
Die umgebauten Jaguar I-Pace sind schon in San Francisco im Einsatz. (Bild: Waymo)

Mit einer neuen Generation an Umgebungssensoren will die Google-Schwester Waymo das autonome Fahren weiter voranbringen. Das Unternehmen habe inzwischen damit begonnen, vollelektrische Jaguar I-Pace mit dem neuen Sensorsystem auszustatten, hieß es in einem Blogbeitrag von Hardwarechef Satish Jeyachandran vom 4. März 2020. Anders als der Elektroautohersteller Tesla setzt Waymo dabei weiterhin auf ein System von Laserscannern (Lidar), Kameras und Radaren. Sämtliche Komponenten seien verbessert worden, schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Senior SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Detmold
Detailsuche

Während in den vergangenen Jahren vor allem Minivans von Fiat Chrysler mit dem aufwendigen Sensorpaket ausgestattet wurden, rüstet Waymo inzwischen in einer Fabrik in Detroit die elektrischen I-Pace mit den Sensoren aus. Diese würden schon in der San Francisco Bay Area getestet. Waymo hat 20.000 I-Pace bestellt.

Auffällig bei den umgebauten Fahrzeugen ist ein Sensorpaket an den vorderen Kotflügeln, das aus Lidar, Kameras und Radar besteht. Auf dem Dach befindet sich weiterhin ein Rundum-Lidar, der über eine Reichweite von mehr als 300 Metern verfügen soll.

Lidare weiter wichtig

Die Fernbereichskamera in Kombination mit dem Rundumsicht-System sei in der Lage, wichtige Details wie Fußgänger oder Stoppschilder in einer Entfernung von mehr als 500 Metern zu erkennen. Die Bildverarbeitungssysteme seien durch speziell angepasste Linsen und präzise optomechanische Konstruktionen leistungsfähiger als bislang eingesetzte Autokameras.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei den Laserscannern setzt Waymo weiter auf Eigenentwicklungen. Das Unternehmen bietet Nahbereichslidare inzwischen sogar zum Verkauf an. Die Fernbereichslidare seien in der Lage, auf Hunderte Meter im Voraus Gegenstände auf der Fahrbahn zu erkennen, so dass die Waymo-Lastwagen rechtzeitig anhalten oder ausweichen könnten.

  • Waymo will 20.000 Jaguar I-Pace zu autonomen Autos umbauen. (Foto: Waymo)
  • Auffällig ist das Sensorpaket an den Kotflügeln. (Foto: Waymo)
  • Die neuen Kameras sollen auf 500 Meter Entfernung ein Stoppschild erkennen. (Foto: Waymo)
  • Das Sensorpaket aus Laserscannern, Kameras und Radaren soll ein autonomes Fahren ermöglichen. (Foto: Waymo)
Auffällig ist das Sensorpaket an den Kotflügeln. (Foto: Waymo)

Nach Ansicht von Tesla-Chef Elon Musk ist hingegen jeder, der sich auf Lidare verlässt, "zum Scheitern verurteilt". Das seien "teure Sensoren, die nutzlos sind". Anders als bei Kameras ist bei Laserscannern keine Bilderkennung erforderlich, um ein Objekt in einer bestimmten Entfernung detektieren zu können. Auch wenn das System ein Objekt nicht erkennen und klassifizieren kann, weiß es dennoch, dass sich offenbar ein Gegenstand auf dem geplanten Fahrweg befindet, dem ausgewichen werden muss. Tesla verlässt sich hingegen ausschließlich auf Kameras und Radare, was nach Ansicht von US-Unfallermittlern tödliche Unfälle mit dem sogenannten Autopiloten mitverursacht haben könnte.

Radare mit Objekterkennung

Bei den von Waymo eingesetzten Radaren ist es laut Jeyachandran gelungen, "eines der weltweit ersten bildgebenden Radarsysteme für autonome Autos zu schaffen". Allerdings setzen inzwischen auch die deutschen Hersteller Bosch und Daimler bei ihrem Kooperationsprojekt auf die Erzeugung semantischer 3D-Bilder mit Hilfe von Radarsensoren. Nicht nur die Daten der Kameras, sondern auch die deutlich geringer aufgelösten Lidar- und Radaraufnahmen lassen sich mit neuronalen Netzen dazu verwenden, um Objekte wie Autos, Radfahrer und Fußgänger zu klassifizieren.

Wie teuer das komplette Sensorpaket und die Umrüstung der Fahrzeuge sind, sagt der Hardwarechef nicht. Allerdings sei es gelungen, die Kosten im Vergleich zur vorangegangenen Generation um die Hälfte zu senken. Dazu seien das Design und die Herstellungsprozesse vereinfacht worden.

Erst vor zwei Tagen berichtete Waymo, dass neu gewonnene Investoren die Entwicklung der selbstfahrenden Autos mit 2,25 Milliarden US-Dollar unterstützen wollten. Zu den Investoren gehören der kalifornische Investmentfonds Silver Lake, ein kanadischer Pensionsfonds sowie die Mubadala Investment Company aus Abu Dhabi. Weiteres Geld kommt vom kanadisch-österreichischen Automobilzulieferer Magna, der Investmentfirma Andreessen Horowitz von Mosaic-Entwickler Marc Andreessen, dem Autoteilehändler Auto Nation und dem Mutterkonzern Alphabet selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norbertgriese 05. Mär 2020

Wenn diese 100m vorher erkannt werden, wäre das schon besser als der durchschnittliche...

Dwalinn 05. Mär 2020

Ich versteh nicht wie du das meinst, geht es für darum das jemand falsche Schilder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop 2 im Test
In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook

Der Framework Laptop 2 bringt Intels bessere Alder-Lake-Chips. Statt neu zu kaufen, können wir unseren alten Laptop auch einfach aufrüsten.
Ein Test von Oliver Nickel

Framework Laptop 2 im Test: In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook
Artikel
  1. Rollerhersteller: Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus
    Rollerhersteller
    Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus

    Niu will im kommenden Jahr ein Zweirad mit Natrium-Ionen-Akku auf den Markt bringen. Grund sind die steigenden Preise für Lithium-Akkus.

  2. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  3. Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
    Vom Anfänger zum Profi
    Was macht einen Senior-Entwickler aus?

    Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
    Ein Ratgebertext von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5-komp.) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) [Werbung]
    •  /