• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Waymo-Chef John Krafcik hört auf

Der frühere Hyundai-Manager Krafcik hat Googles Projekt für autonome Autos auf eigene Beine gestellt. Der Durchbruch mit Waymo ist ihm nicht gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymo-Chef John Krafcik hört auf.
Waymo-Chef John Krafcik hört auf. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Chef von Googles Schwesterfirma Waymo, John Krafcik, verlässt das Unternehmen. "Nach fünfeinhalb aufregenden Jahren als Leiter dieses Teams habe ich mich entschlossen, meine Position als CEO bei Waymo aufzugeben und mich neuen Herausforderungen zu stellen", schrieb Krafcik in einem Blogbeitrag.

Stellenmarkt
  1. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Die Waymo-Manager Dmitri Dolgov und Tekedra Mawakana sollen als Doppelspitze seinen Posten übernehmen. Krafcik hatte Googles Projekt für autonomes Fahren im September 2015 übernommen und im Dezember 2016 unter dem Namen Waymo ausgegliedert.

Krafcik hält die Umsetzung des autonomen Fahrens inzwischen für deutlich schwieriger als noch zu seinem Amtsantritt. "Es ist eine außergewöhnliche Plackerei", sagte Krafcik in einem Interview Anfang dieses Jahres und fügte hinzu: "Ich würde sagen, es ist eine größere Herausforderung, als eine Rakete zu starten und sie in eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen." Denn es müsse immer und immer wieder auf die Sicherheit geachtet werden.

Autonomes Fahren bleibt große Herausforderung

Die Fortschritte beim autonomen Fahren sind in den vergangenen Jahren hinter den Ankündigungen zurückgeblieben. Zwar bietet Waymo seit etwas mehr als einem Jahr im US-Bundesstaat Arizona in begrenztem Rahmen autonome Taxifahrten an, die ohne Sicherheitsfahrer auskommen. Doch der angekündigte Aufbau einer Taxiflotte von zigtausend Fahrzeugen blieb bislang aus.

Weder in seinem Blogbeitrag noch in einem weiteren Beitrag auf Linkedin gibt Krafcik eine Einschätzung, wie es mit dem autonomen Fahren weitergehen könnte. Er verwies lediglich darauf, dass Waymos autonomer Taxidienst in der Region Phoenix (Arizona) nun allen Nutzern offen stehe und die fünfte Generation des Waymo-Systems vorbereitet werde.

Der 59-Jährige will künftig als Berater für Waymo zur Verfügung stehen. Zunächst wolle er mit seiner Frau jedoch ein gemeinsames Sabbatical-Jahr ("Coupbattical") verbringen und neue Gegenden der Welt entdecken.

Sein Nachfolger an der Firmenspitze gehörten bislang ebenfalls schon dem Waymo-Management an. Dolgov war als Chief Technology Officer (CTO) tätig, während Mawakana als Chief Operational Officer (COO) fungierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

ChrisMS 06. Apr 2021 / Themenstart

Da ich auch einen Tesla fahre, gehöre ich wohl zu diesen Jüngern. Ich würde mir auch...

berritorre 05. Apr 2021 / Themenstart

Er hat ja nicht gesagt, dass er sofort loszieht. Aber das mit dem Reisen scheint wohl...

berritorre 05. Apr 2021 / Themenstart

ich hoffe ja ganz, ganz fest, dass du NICHT in der Automobil-Industrie arbeitest, und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /