Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist

Nach dem Ausfall einer Ampel oder in anderen Situationen kann es vorkommen, dass ein Polizist den Verkehr regelt. Waymo hat gezeigt, dass seine autonom fahrenden Autos dessen Gesten erkennen und verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizist regelt den Verkehr (Symbolbild): Wie reagiert ein autonom fahrendes Auto?
Polizist regelt den Verkehr (Symbolbild): Wie reagiert ein autonom fahrendes Auto? (Bild: Stephen Shaver/AFP/Getty Images)

Früher lernten Fahrschüler noch: "Zeigt der Schutzmann Brust und Rücken, musst du auf die Bremse drücken." Heute wird der Verkehr nur noch selten von einem Polizisten geregelt. Dennoch werden die Anbieter von Technik für autonomes Fahren gefragt, wie ihre Fahrzeuge in so einer Situation reagierten. Für Waymos Autos scheint das kein Problem zu sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge GmbH & Co KG, Celle

Waymo trainierte die auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Software der Autos darauf, die Gesten eines Polizisten zu erkennen. Ein Video der Alphabet-Tochter zeigt, wie sich das autonom fahrende Auto einer Kreuzung nähert, auf der ein Polizist den Verkehr regelt. Das Autos stoppt. Erst als der Polizist winkt und die Kreuzung freigibt, fährt es weiter.

Das sind nicht die ersten Gesten, welche die Waymo-Autos erkennen. 2016 gaben die Google-Entwickler - Waymo ist erst seit Ende 2016 ein eigenes Unternehmen - bekannt, dass die autonomen Autos die Handzeichen von Radfahrern erfassten und richtig interpretierten.

Waymos Fahrzeuge bewegen sich inzwischen sicher durch den Verkehr, der menschliche Sicherheitsfahrer muss kaum noch eingreifen. Das geht aus den Autonomous Vehicle Disengagement Reports für das Jahr 2018 hervor, welche die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Motor Vehicles, DMV) kürzlich veröffentlichte. Disengagements sind Ereignisse, bei denen der menschliche Fahrer übernehmen muss. Die Unternehmen, die autonome Autos testen, melden diese an das DMV.

Danach fuhr Waymo im vergangenen 1,26 Millionen Meilen, das sind gut zwei Millionen km. Dabei kamen auf 1.000 Meilen (1.600 km) 0,09 Disengagements. Das entspricht einem Disengagement auf über 11.000 gefahrenen Meilen (knapp 18.000 km).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 18,49€
  3. 31,99€
  4. (-70%) 14,99€

HBCHM 26. Feb 2019 / Themenstart

"Bei einem Ausfall der Lichtsignalanlage ist es nicht verboten als Zivilist den Verkehr...

plutoniumsulfat 25. Feb 2019 / Themenstart

Andere Situation. Das spielt ja eher darauf ab, wenn gar kein menschlicher Faktor mehr...

norbertgriese 23. Feb 2019 / Themenstart

Auch am Straßenrand stehend durch heftiges Armrudern den Waymo Verkehr in eine Grünanlage...

Oh je 23. Feb 2019 / Themenstart

Ich stelle eine Frage die ein Problem aufzeigt so es denn existiert und zeigst ein...

logged_in 22. Feb 2019 / Themenstart

https://www.reddit.com/r/gifs/comments/at5m5v...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /