Derzeit nur zwölf Kanäle üblich

Dazu würden meist separate Sende- und Empfangsantennen verwendet. Als Trägerfrequenzen kommen beispielsweise 24 GHz, 77 GHz oder 96 GHz zum Einsatz. Der chinesische Elektroautohersteller Nio kündigte zuletzt den Einsatz von Radarsensoren mit 5 mm Wellenlänge (60 GHz) an.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Ennepetal bei Wuppertal
  2. IT-Kaufmann / Bankkaufmann/IT-Systemelektr- oniker / Informatikkaufmann (m/w/d)
    Raiffeisenbank München-Nord eG, Unterschleißheim
Detailsuche

Laut Infineon werden für größere radiale Auflösungen und gleichzeitig gute Reichweiten steile und lange Frequenzrampen (Chirp) über 1 bis 2 GHz benötigt. Daher würden typischerweise Frequenzbereiche von 76 bis 81 GHz verwendet.

Während die Minimalkonfiguration aus einer Sendeantenne und zwei Empfangsantennen besteht, verfügen aktuelle Mittelbereichsradare nach Angaben des Zulieferers ZF typischerweise über drei Sender und vier Empfänger, was zwölf Kanäle ergibt. Neben der verfügbaren Antennenfläche bestimme die Zahl der Kanäle die Auflösung des Radars.

MIMO-Systeme sind die Zukunft

Auf Anfrage von Golem.de räumte Infineon-Entwickler Matthias Halsband ein, dass die bisherigen Radarsysteme hinsichtlich Reichweite und Auflösung noch nicht den Anforderungen des autonomen Fahrens genügten. "Hier stehen besonders Radarsensoren mit Auflösungen von weniger als 0,5 Grad im Fokus, was zu anderen Architekturen, höheren Datenraten und einem stärkeren Einsatz von Rechenleistung und KI-basierter Datenauswertung, vornehmlich auf zentralen Rechnerarchitekturen, führt", sagte Halsband. Die Industrie arbeite "mit Hochdruck an Systemen mit einer hohen Anzahl von Sende- und Empfangskanälen, mit denen die Auflösung erhöht werden kann".

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um ein solches bildgebendes Radar ("Imaging Radar") zu ermöglichen, setzen die Entwickler auf sogenannte MIMO-Systeme (Multiple Input Multiple Output), wie sie auch bei WLAN-Routern zum Einsatz kommen. Nach Angaben des FHR arbeiten die Radarhersteller bereits an MIMO-Systemen mit 12 Sende- und 16 Empfangsantennen.

Lokalisierung im dreidimensionalen Raum

ZF hat ein solches Radarsystem mit 192 Kanälen bereits angekündigt. Der israelische Anbieter Vayyar präsentierte im Mai 2021 sogar einen Radar-Chip mit einem Feld von 48 Antennen. Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei stellte im April 2021 ein sogenanntes 4D-Bildgebungsradar mit einem Großantennenarray vor, das über 12 Sende- und 24 Empfangsantennen (12T24R) verfügt. Das entspricht 288 Kanälen.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Solche Radarsysteme sind in der Lage, Objekte nicht nur auf einer zweidimensionalen Ebene, sondern auch im dreidimensionalen Raum zu lokalisieren. Dies wird als 4D-Imaging bezeichnet, da der Radarsensor auch die Geschwindigkeit des Objekts als vierte Dimension (Zeit) erfasst. Dazu verfüge der Sensor über "zusätzlich mehrere versetzte Antennen in der Elevation und kann so Detektionen im Höhenwinkel trennen", erläutert der Radarhersteller Innosent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollteMehrere tausend Datenpunkte pro Messzyklus möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


chefin 06. Okt 2021

Im gegensatz zu Tesla sagt aber keine Autofirma das sie einen Autopilot haben, bzw Full...

chefin 06. Okt 2021

Das heist du willst, das jedes Auto seine Daten rundstrahlt und für alle erkennbar. Wie...

superdachs 04. Okt 2021

Nein, völlig realistisch.

Eheran 02. Okt 2021

Siehe hier: 1:18 will in den Verkehr reinfahren 3:00 will die an der Ampel wartenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /