Autonomes Fahren: Was die BMW-Kooperation mit Qualcomm bedeutet

Zusammen mit Qualcomm will BMW bis 2025 autonome Autos auf den Markt bringen. Davon sollen auch andere Hersteller profitieren.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Künftig soll man bei BMW öfter mal das Lenkrad loslassen können.
Künftig soll man bei BMW öfter mal das Lenkrad loslassen können. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Gemessen an den hohen Erwartungen, die es noch vor wenigen Jahren beim autonomen Fahren gab, sind die Anbieter richtig bescheiden geworden. Bis zum Jahr 2025 wollen der Münchner Autohersteller BMW, der US-Chiphersteller Qualcomm und dessen schwedische Tochterfirma Arriver Software gemeinsam eine Plattform für selbstfahrende Autos nach Stufe 3 entwickeln. Dabei haben Firmen wie Cruise inzwischen schon einen autonomen Taxidienst in San Francisco gestartet. Doch hinter der Kooperation von BMW und Qualcomm steckt ein völlig anderes Geschäftsmodell, das mehr auf den Massenmarkt zielt.

Inhalt:
  1. Autonomes Fahren: Was die BMW-Kooperation mit Qualcomm bedeutet
  2. Neue Klasse soll mit Level 3 starten
  3. Level 4 nicht offiziell geplant, aber möglich

Die Ära der Kooperitis hat beim autonomen Fahren schon vor einigen Jahren begonnen. Inzwischen stehen den Autoherstellern mit Nvidia, Intel (Mobileye) und Qualcomm drei US-Anbieter zur Verfügung, die spezielle System-on-Chips (SoCs) für das autonome Fahren liefern. Während sich Mercedes-Benz für Nvidia entschieden hat, schwenkt BMW nun auf Qualcomm um.

Kooperation mit Mobileye läuft weiter

Obwohl BMW zusammen mit Mobileye schon in diesem Jahr Level-3-Funktionen anbieten will, hat sich der Autohersteller damit für einen neuen Hardware-Lieferanten und ein neues Geschäftsmodell entschieden. Besondere Gründe dafür wollte der Autohersteller in einem Hintergrundgespräch mit Journalisten nicht nennen. "Wir schätzen die langjährige Zusammenarbeit mit Qualcomm bei bestehenden Projekten und die langjährige Erfahrung von Qualcomm in der Autoindustrie", sagte Nicolai Martin, Bereichsleiter Entwicklung Automatisiertes Fahren bei BMW. Zudem wird die Kooperation mit Mobileye nicht beendet. Für die neue 7er-Serie liefert das israelische Unternehmen sogar ein Level-3-System, das in Deutschland im Stau das Lenkrad übernehmen kann.

Technische Gründe dürften daher nicht hinter dem Partnertausch stecken. Zumal Mobileye in diesem Jahr in München einen Robotaxi-Dienst starten will und jüngst auf der CES ein neues SoC für autonomes Fahren angekündigt hat.

Referenzarchitektur für andere Hersteller

Stellenmarkt
  1. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  2. Softwaretester Frontend Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin
Detailsuche

Doch künftig sollen Qualcomm und Arriver nicht nur Zulieferer, sondern auch Partner bei der Entwicklung einer Referenzarchitektur sein. Das bedeutet, dass die drei Firmen das entwickelte System gemeinsam lizenzieren und gemeinsam daran verdienen können. Möglicherweise war dies mit Intel nicht möglich.

Die Vorteile für Qualcomm und Arriver: BMW bringt sein komplettes Know-how ein, das in den vergangenen Jahren beim autonomen Fahren gewonnen wurde. Das umfasse die gesamte "Background IP" und den Software-Code, sagte Martin, wobei IP für Intellectual Property, also geistiges Eigentum, steht. Auf dieser Basis werde eine gemeinsame Foreground IP entwickelt. Darunter versteht man künftiges Wissen, das in Kooperationsprojekten entsteht.

Erstmalig einsetzen will BMW das System in der sogenannten Neuen Klasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Klasse soll mit Level 3 starten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


/mecki78 17. Mär 2022 / Themenstart

Gibt es doch. Faktisch gibt es aktuell nur solche, denn es gibt noch kein einziges...

/mecki78 16. Mär 2022 / Themenstart

Nicht Ärger technischer Natur. Es geht hier um das Unternehmen als Geschäftspartner.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /