Neue Klasse soll mit Level 3 starten

Diese vollelektrische Fahrzeuggeneration soll 2025 auf den Markt kommen, um mit neuen Batteriezellen bei Reichweite und Preis auf dem Niveau von Verbrennern zu landen. Das bedeutet aber nicht, dass sämtliche Fahrzeuge serienmäßig mit der kompletten Hardware für Level 3 ausgestattet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Nach Angaben von Martin sollen Mittelklasse-Modelle zunächst nur für Level 2+ ausgerüstet werden. Bei diesen Systemen, wie sie Tesla unter dem Begriff Autopilot vermarktet, muss der Fahrer jederzeit in der Lage sein, die Fahraufgabe zu übernehmen. Erst ab Stufe 3 darf er sich vorübergehend vom Fahrgeschehen abwenden. Um in diesen Fällen die Sicherheit zu gewährleisten, setzen die Autohersteller redundante Systeme und ein umfangreiches Sensorpaket ein, das die Kosten in die Höhe treibt.

Qualcomm hält Hardware-Update für möglich

Das würde bedeuten: Die Kunden müssen sich beim Kauf entscheiden, ob ihr Fahrzeug mit der Hardware für Level 3 ausgestattet ist. Das könnte möglicherweise nur bei teureren Modellen möglich sein. Konkurrent Mercedes-Benz bietet den Staupilot derzeit ebenfalls nur in der S-Klasse an.

Qualcomm schließt dabei ein Hardware-Update über die Laufzeit der Plattform nicht aus. Dabei müsste aber weiterhin ein großer Teil der Software sowie die übrige Hardware noch genutzt werden können. Bislang setzt Qualcomm auf die Snapdragon-Plattform, die 2020 auf der CES vorgestellt wurde. Diese basiert auf skalierbaren und modularen Hochleistungs-Multi-Core-CPUs, energieeffizienten AI- und Bilderkennungs-Engines und einer Grafikeinheit.

Umfassendes Sensorpaket geplant

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu Tesla wollen sich die Kooperationspartner dabei nicht ausschließlich auf Kameras verlassen. Die Referenzausstattung sehe Radar- und Lidarsensoren sowie Kameras vor, sagte Martin. "Die funktionale Sicherheit ist entscheidend", sagte Arriver-Präsident Giuseppe Rosso. Denn das Fahrzeug müsse auch in allen Grenzsituationen sicher reagieren.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Für Nakul Duggal, Senior Vice President von Qualcomm, spielt ein umfassendes Sensorpaket noch aus einem anderen Grund eine wichtige Rolle. Das betrifft vor allem die Frage der sogenannten Operational Design Domain (ODD), das heißt des Einsatzgebiets oder des Betriebsbereichs des Systems. Je besser die Sensoren sind, desto eher kann das Fahrzeug auch bei höheren Geschwindigkeiten, in der Nacht, bei schlechten Witterungsbedingungen oder in anderen Umgebungen das Steuer übernehmen. "Die Breite der ODD ist direkt proportional zur Anzahl der Sensoren, die es in dem Fahrzeug gibt", sagte Duggal.

Für BMW ist dabei entscheidend, nicht die beste, sondern eine möglichst effiziente Hardware im Auto einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Was die BMW-Kooperation mit Qualcomm bedeutetLevel 4 nicht offiziell geplant, aber möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


/mecki78 17. Mär 2022

Gibt es doch. Faktisch gibt es aktuell nur solche, denn es gibt noch kein einziges...

/mecki78 16. Mär 2022

Nicht Ärger technischer Natur. Es geht hier um das Unternehmen als Geschäftspartner.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /