Autonomes Fahren: VW testet autonomen Bulli in München

2025 soll die VW-Tochter Moia in Hamburg hochautomatisierte Elektroautos einsetzen. Die Tests dafür beginnen bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer ID.Buzz: Tests auf der Straße und auf einem Testgelände
Autonomer ID.Buzz: Tests auf der Straße und auf einem Testgelände (Bild: VW)

Das Kultauto wird autonom: Der Autokonzern Volkswagen will 2025 eine hochautomatisierte Version des elektrischen VW-Busses herausbringen. Die soll von der Ridepooling-Tochter Moia eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
Detailsuche

2025 soll Moia in Hamburg mit hochautomatisierten Fahrzeugen (Level 4) unterwegs sein. Level 4 bedeutet, das Fahrzeug fährt weitgehend selbstständig. Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiterweiß.

VW kooperiert dabei mit dem US-Unternehmen Argo AI. Dessen Software soll die Fahrzeuge steuern. 2019 hatte sich VW in Argo AI eingekauft Dabei war Autonomous Intelligent Driving (AID), VWs Software-Tochter für autonomes Fahren, in Argo AI aufgegangen.

Argo AI testet ab Sommer in München

Ein Test mit hochautomatisierten Fahrzeugen vom Typ ID.Buzz soll im Sommer in München starten. Die Fahrzeuge sollen sich ihren Weg durch den Verkehr der bayrischen Landeshauptstadt suchen. Weitere Tests sind in sechs Städten in den USA geplant.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem habe Argo AI ein Testgelände am Münchener Flughafen eingerichtet, berichtet das Fachmagazin Auto, Motor und Sport. Dort will Argos AI spezielle Situationen wie etwa das Verhalten der Fahrzeuge im Links- und im Rechtsverkehr testen. Außerdem können dort Situationen, die bei den Straßentests vorkamen, nachgestellt werden.

VW wolle die Technik für das hochautomatisierte Fahren zuerst in Nutzfahrzeugen verbauen, sagte Christian Senger, Bereichsleiter autonomes Fahren bei VW Nutzfahrzeuge, auf einer Online-Pressekonferenz. "Unser Ziel ist es, mit der autonomen Version des ID.Buzz ab 2025 kommerzielle Einsätze bei Fahr- und Zustelldiensten zu ermöglichen."

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

VW entwickelt Level-3-Software selbst

Privatfahrzeuge will der Konzern demnach erst einmal mit Systemen bis zum automatisierten Fahren (Level 3) ausstatten. Die entsprechende Software stammt auch nicht von Argo AI, sondern wird von der Software-Tochter Cariad, ehemals Car-Software-Org, entwickelt.

VW testet in Hamburg schon seit einigen Jahren hochautomatisiertes Fahren mit eigens ausgestatteten Elektro-Gölfen. Die Hansestadt hat eine Teststrecke für automatisiertes Fahren eingerichtet, die zum Teil auch über eine intelligente Infrastruktur verfügt.

Der ID.Buzz ist der elektrische Nachfolger des VW Bus. VW hatte ein Konzept des Fahrzeugs auf der Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) 2017 vorgestellt. Im kommenden Jahr soll das Auto auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

  2. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /